Home About BCCN Press Releases 16.03.2018
Personal tools

Press release of

16.03.2018

The inner clock in music

Max-Planck researchers find universal laws of human music performance


Musicians do not reproduce rhythms with the precision of a machine, small deviations make up a part of the unique human music performance. Without such fluctuations, the so-called micro-deviations from the perfect rhythm, we mostly perceive music as artificial and expressionless. Göttingen researchers from the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization (MPIDS) and the Bernstein Center for Computational Neurosciences (BCCN) have analyzed more than one hundred recordings of different styles, such as jazz, rock or pop and found that the micro-deviations of the played rhythms follow a universal, genre-independent principle. On different time scales, two different processes in our brain are responsible for these fluctuations. This result was recently published in the scientific magazine Plos ONE.


Pink Fluid: the Jazz band at the MPIDS
Pink Fluid: the Jazz band at the MPIDS

Please read more in the press release of the MPI DS.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die innere Uhr in der Musik

Max-Planck Forscher finden universelle Gesetzmäßigkeiten menschlicher Musikperformance


Musiker geben Rhythmen nicht mit der Genauigkeit einer Maschine wieder, kleine Schwankungen machen einen Teil der menschlichen Musikperformance aus. Ohne solche Schwankungen, die sogenannten Mikroabweichungen vom perfekten Rhythmus, wirkt Musik auf uns meist künstlich und ausdruckslos. Göttinger Forscher aus dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und dem Bernstein Zentrum für Computergestützte Neurowissenschaften (BCCN) haben mehr als Einhundert Aufnahmen aus den Bereichen Jazz, Rock und Pop analysiert und festgestellt, dass die Mikroabweichungen in den gespielten Rhythmen einer universellen, genreunabhängigen Gesetzmäßigkeit folgen. Auf verschiedenen Zeitskalen sind zwei verschiedene Prozesse in unserem Gehirn für die Schwankungen verantwortlich. Dieses Ergebnis ist kürzlich in dem Fachmagazin Plos ONE erschienen.

Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.