Home About BCCN Press Releases 22.06.
Personal tools

Press release of

22.06.

Biological data streaming

Physicist Mantas Gabrielaitis from the Max Planck Institute of Dynamics and Self-Organization receives Otto-Hahn-Medal of the Max Planck Society



    
Mantas Gabrielaitis receives the Otto Hahn Medal of the Max Planck society for his doctoral dissertation at the Max Planck Institute of Dynamics and Self-Organization (MPIDS) and the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN). The medal was awarded today, at the 68th Annual Meeting of the Max Planck Society in Weimar for “his groundbreaking analysis of information encoding by single ion channels in the inner ear and of its extraordinary energy efficiency”. Gabrielaitis prepared his dissertation in the group of Professor Fred Wolf.

Highly efficient data transmission through single ion channels in the inner ear

Information about the world of sounds enters our brains through auditory nerve fibers, each activated by release of tiny packages of neurotransmitter at separate synapses of sensory hair cells in the inner ear. This process is orchestrated by a biomolecular machinery which, due to its minute size, is highly sensitive to the smallest changes in the environment, and thus, intrinsically noisy. In fact, evidence accumulating over the past decade has suggested that single presynaptic calcium ion channels, i.e., individual protein molecules, control information transmission to each of the auditory nerve fibers. These findings seemingly clash with a well-established fact that, among all human senses, hearing is unique in its ultra-high temporal precision, important to a proper hearing function. How is this possible?


Please read more in the press releas by the MPI DS

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Biologische Datenströme

Physiker Mantas Gabrielaitis vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation erhält Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft


Mantas Gabrielaitis erhält die Otto Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft für seine Dissertation am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und dem Bernstein-Zentrum für Computational Neuroscience (BCCN). Die Medaille wurde ihm heute auf der 68. Jahrestagung der Max-Planck-Gesellschaft in Weimar für seine "bahnbrechende Analyse der Informationscodierung durch einzelne Ionenkanäle im Innenohr und ihre außerordentlichen Energieeffizienz" verliehen. Gabrielaitis absolvierte seine Dissertation in der Forschungsgruppe Theoretische Neurophysik bei Professor Fred Wolf.

Hocheffiziente Datenübertragung durch einzelne Ionenkanäle im Innenohr

Informationen über die Welt der Klänge gelangen durch Hörnervenfasern in unser Gehirn. Indem sie kleinste Pakete von Neurotransmittern an jeweils einer einzigen Synapse freisetzen, aktivieren die sensorischen Haarzellen  die Hörfasernerven im Innenohr. Dieser Vorgang wird durch eine biomolekulare Maschinerie bewerkstelligt, die aufgrund ihrer geringen Größe sehr empfindlich auf die kleinsten Veränderungen in der Umgebung reagiert und damit störungsanfällig ist. Tatsächlich haben in den vergangenen zehn Jahren viele Untersuchungen nahegelegt, dass einzelne präsynaptische Calciumionenkanäle, d.h. einzelne Proteinmoleküle, die Informationsübertragung kontrollieren. Diese Erkenntnisse scheinen mit der wohlbekannten Tatsache zu kollidieren, dass unter allen menschlichen Sinnen das Gehör in seiner ultrahohen zeitlichen Präzision einzigartig ist. Wie ist so feines und genaues Hören mit einer fehleranfälligen Maschinerie möglich?

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS