Home About BCCN Press Releases 08.03.2017
Personal tools

Press release of

08.03.2017


Fred Wolf receives the Mathematical Neuroscience Prize 2017


For the first time, a German researcher is awarded the world’s most highly endowed prize for groundbreaking mathematical contributions to the understanding of the brain.

Fred Wolf, a physicist at the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization (MPIDS), head of the Göttingen Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) and honorary professor at the University of Göttingen is awarded the Mathematical Neuroscience Prize. Wolf received the $ 100,000 prize for his fundamental work on the mechanisms of vision in the brain. With this award, the prize committee recognizes "Fred Wolf's groundbreaking contributions to theoretical neuroscience, primarily on the organization of the visual cortex and the dynamics of spiking neurons and neuronal circuits." Theo Geisel, scientific member of the Max Planck Society and founding director of the BCCN in Göttingen says: "Awarding this outstanding prize to Fred Wolf emphasizes Göttingen’s leading role in the field of theoretical neuroscience and will help to further stimulate our seminal research in this field." The award ceremony took place on March 7th in Tel Aviv within the framework of the BrainTech 2017 conference.

Professor Dr. Fred Wolf receives the Mathematical Neuroscience Prize 2017 from the executive director of the Israel Brain Technologies (IBT) Miri Polachek, in Tel Aviv. ©IBT

Understanding the brain needs theoretical concepts

Understanding the brain still remains one of the biggest scientific challenges, one which Fred Wolf has embraced in his research. The brain is one of nature’s most complex structures; Billions of neurons, linked through trillions of connections, process enormous amounts of information within fractions of a second via complex, spatio-temporal patterns of electrical activity. Understanding this complex biological system is not possible without mathematical analyses and theories. Malfunctions in the brain can cause severe physical and mental impairments, especially during aging, which belong to the most frequent medical disorders. The new, highly dynamic research discipline of Computational Neuroscience takes on these challenges. It combines biomedical experiments with theoretical investigations and therefore paves the way for scientific insight and technological applications. In Germany, researchers from this area of research have joined efforts in the nationwide Bernstein Network for Computational Neuroscience. The Bernstein initiative was launched by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) in 2004 to support the research discipline of Computational Neuroscience. Meanwhile, the BMBF has funded the Bernstein network with a total endowment of more than 180 million euros.

About the Award

The Mathematical Neuroscience Prize honors researchers who have significantly advanced our understanding of the neural mechanisms of perception, behavior and thought through the application of mathematical analysis and modeling. Theoretical methods and models are essential for the integration of genetic, molecular, anatomical, and physiological information, which is acquired over a large range of spatial and temporal scales, into a unified concept of brain function.  The Mathematical Neuroscience Prize is awarded by Israel Brain Technologies (IBT) every two years to two outstanding scientists. It is accompanied by US $ 100,000, each.


Please read more in the press release of the MPI DS and in the in the press release by the National Bernstein Network.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fred Wolf erhält den Mathematical Neuroscience Prize 2017


Erstmals wird ein deutscher Forscher mit dem weltweit höchstdotierten Preis für bahnbrechende mathematische Beiträge zum Verständnis des Gehirns ausgezeichnet  

 

Der Physiker Fred Wolf vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS), Leiter des Göttinger Bernstein Zentrums für Computergestützte Neurowissenschaften (BCCN) und Honorarprofessor an der Universität Göttingen wird mit dem Mathematical Neuroscience Prize  ausgezeichnet. Wolf erhält den mit 100.000 US$ dotierten Preis für seine grundlegenden Arbeiten zu den Mechanismen des Sehens im Gehirn. Mit dieser Auszeichnung würdigt das Preiskomitee „Fred Wolfs bahnbrechenden Beiträge zur theoretischen Neurowissenschaft insbesondere zur Organisation der Sehrinde  und zur Dynamik von Nervenzellen und ihrer Schaltkreise“. Theo Geisel, wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Gründungsdirektor des Göttinger BCCN sagt: „Die Auszeichnung von Fred Wolf mit diesem herausragenden Preis unterstreicht die führende Rolle der Göttinger theoretischen Neurowissenschaft und gibt unserem zukunftsweisenden Forschungsgebiet besonderen Auftrieb." Die Preisverleihung findet am 7. März in Tel Aviv im Rahmen der Konferenz BrainTech 2017 statt.

 

Verständnis des Gehirns braucht theoretische Konzepte

Das Denken zu verstehen ist immer noch eine der größten wissenschaftlichen Herausforderungen, der sich Fred Wolf in seiner Forschung angenommen hat. Denn das Gehirn ist wohl die komplexeste Struktur, die die Natur hervorgebracht hat: Milliarden von Nervenzellen, über Billionen von Verknüpfungen miteinander verschaltet, verarbeiten enorme Informationsmengen innerhalb von Sekundenbruchteilen in Form von komplexen, räumlich-zeitlichen elektrischen Aktivitätsmustern. Für das Verständnis dieses komplexen biologischen Systems sind mathematische Analysen und Theorien unverzichtbar. Fehlfunktionen des Gehirns verursachen gravierende körperliche und geistige Einschränkungen und gehören, insbesondere im Alter, zu den häufigsten Erkrankungen. Diesen Herausforderungen begegnet die neue, dynamische Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience. Sie verbindet biomedizinische Experimente mit theoretischen Untersuchungen und eröffnet so den Weg zu neuen Erkenntnissen und technologischen Anwendungen. In Deutschland haben sich Forscher dieses Gebiets zum Bernstein Netzwerk Computational Neurosciences zusammengeschlossen. Es wurde 2004 als Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen, um die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience zu unterstützen. Bis heute hat das BMBF das Bernstein Netzwerk mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro gefördert.

 

Über den Preis

Der Mathematical Neuroscience Prize zeichnet Arbeiten aus, die das Verständnis der neuronalen Mechanismen von Wahrnehmung, Verhalten und Denken durch mathematische Analyse und Modellbildung grundlegend vorangetrieben haben. Mathematische Methoden und Modelle sind essentiell, um die Flut verfügbarer genetischer, molekularer, anatomischer und physiologischer Informationen in ein einheitliches und verständliches Bild der Hirnfunktion zu integrieren. Der Mathematical Neuroscience Prize wird von Israel Brain Technologies (IBT) ausgelobt und alle zwei Jahre an zwei Wissenschaftler vergeben. Er ist mit jeweils  100.000 US$ dotiert.


Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS und in der Pressemitteilung des Nationales Bernstein Netzwerks.