Home About BCCN Press Releases 01.11.2016
Personal tools

Press release of

01.11.2016


A life for physics and music

Theo Geisel, Director at the MPI for Dynamics and Self-Organization and founder of the Bernstein Center Göttingen has been honored on his retirement by a symposium given by his previous students.

„I’m just the excuse“, to quote Theo Geisel, „we are celebrating the remarkable achievements of the Department for Nonlinear Dynamics.” Many previous coworkers from around the world were in attendance, from the USA, Mexico and France. Professor Geisel, Director of the MPIDS and Professor for Theoretical Physics at the University of Göttingen, retired after 20 years of working in Göttingen. Professor Geisel was a pioneer in the field of nonlinear dynamics in the 1980s, commonly called chaos theory, just as this area was being established. “If it hadn’t been for that, I might have quit physics and become a musician”. Music is still a great passion of the theoretical physicist. By far the greater part of his creative effort, however, flows into science. In 1994, he was awarded the highest German research award – the Gottfried-Wilhelm-Leibniz Prize. Since 2008 Theo Geisel is Fellow of the American Physical Society and in 2009, he received the Gentner-Kastler Prize of the German Physical Society and the Société Francaise de Physique. Since 2013 Theo Geisel is a full member of the Göttingen Academy of Sciences and Humanities.

The field of non-linear dynamics is multifaceted, and over his scientific career Theo Geisel has participated in very diverse scientific endeavors, for example, the function of biological neural nets, the spread of diseases or the distribution and focusing of energy during tsunamis. Music continues to be a part of Geisel’s life, and he enriches scientific symposia or institute celebrations by playing the saxophone in his institute band. In the future Theo Geisel with an emeritus group will continue to devote his time to active areas of research at the MPIDS.


Please read more in the press release of the MPI DS.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ein Leben für die Physik und die Musik

Theo Geisel, Direktor des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und Gründer des Bernstein Zentrums Göttingen als Emeritus mit einem Symposium von ehemaligen Schülerinnen und Schülern gefeiert

„Ich gebe nur den Anlass“, sagte Theo Geisel. „Wir sollten die bemerkenswerten Errungenschaften dieser Abteilung feiern.“ Zahlreiche ehemalige Mitarbeiter waren von weit her angereist, teilweise aus den USA, Mexiko und Frankreich. Professor Geisel, Direktor des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und Professor für Theoretische Physik an der Universität Göttingen wurde nach 20 Jahren Tätigkeit in Göttingen emeritiert. Bereits in den achtziger Jahren entwickelte sich Geisel zu einem Pionier der Nichtlinearen Dynamik, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Chaostheorie genannt, als diese sich noch im Aufbruch befand. „Wäre ich davon nicht so fasziniert gewesen, hätte ich vielleicht die Physik aufgegeben und wäre Musiker geworden“. Musik ist noch heute eine große Leidenschaft des theoretischen Physikers. Der weit größere Teil seiner kreativen Leistungen aber geht in die Wissenschaft. Im Jahre 1994 wurde er mit dem bedeutendsten deutschen Forschungspreis, dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis ausgezeichnet, seit 2008 ist er Fellow der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (APS), im Jahr 2009 erhielt er den Gentner-Kastler-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Société Francaise de Physique. Seit  2013 ist Theo Geisel Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Da die Nichtlineare Dynamik sehr vielseitig anwendbar ist, hat sich Theo Geisel im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere den verschiedensten wissenschaftlichen Fragestellungen gewidmet, beispielsweise der Funktion biologischer neuronaler Netze, der Ausbreitung von Seuchen oder der Fokussierung von Tsunamis. Dieses breite Spektrum fand sich in den Vorträgen des Symposiums wieder. Auch die Musik begleitet Geisels Leben nach wie vor, wissenschaftliche Symposien oder Feiern des Instituts bereichert er, Saxophon spielend, gemeinsam mit seiner Institutsband. Zukünftig wird sich Theo Geisel mit einer Emeritusgruppe zur Nichtlinearen Dynamik weiterhin aktuellen Forschungsthemen am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation widmen.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.