Home About BCCN Press Releases 10.07.2015
Personal tools

Press release of

10.07.2015


Walter Stühmer awarded with Kenneth S. Cole Award 2015

Walter Stühmer, together with two more scientists, was awarded with the 2015 Cole Award of the Membrane Biophysics Subgroup from the Biophysical Society. Stühmer is being recognized for his pioneering contributions to structure-function studies of voltage-gated sodium channels. The prestigious award is named in honor of Kenneth S. Cole, a well-known biophysicist and a founder of the Biophysical Society.

 





Picture: Max-Planck-Institute for Experimental Medicine, Göttingen

Stühmer received his masters and doctorate in Physics from the Technical University Munich, Germany. In 1983, following a postdoctoral stint in the Department of Physiology and Biophysics at University of Washington, he became a group leader in the Max Planck Institute for Biophysical Chemistry, Göttingen, Germany. He is currently the Director of the Department Molecular Biology of Neuronal Signals at the Max Planck Institute for Experimental Medicine, Germany.

Stühmer pioneered structure-function studies of voltage gated sodium channels and CNG channels. In the late 1980s he was at the forefront of the molecular biology revolution in ion channel structure and function, and he helped develop Xenopus oocytes as an expression system for ion channel genes and for biophysical characterization of the expressed channels – some of the work was done with Bert Sakmann and some with Shosaku Numa. Some his most notable findings include, amongst other things, identifying the charged S4 segment of voltage-gated channels, pinpointing the TTX and STX binding site in Na channels, measuring gating currents of expressed channels, and examining determinants of sodium ion channels selectivity. He developed the “loose patch” technique and was the first person to use TIRF (Total Internal Reflection Fluorescence Microscopy) microscopy to study exocytosis. More recently, he has turned his attention to understanding regulation of Eag channels and their role in tumor biogenesis and cell proliferation. Stühmer has strong record of service and has served in many international scientific committees and editorial boards of journals like Current Opinion in Neurobiology and European Biophysical Journal.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Walter Stühmer wurde mit dem Kenneth S. Cole Award 2015 ausgezeichnet

Walter Stühmer erhielt gemeinsam mit zwei weiteren Wissenschaftlern den Kenneth S. Cole Award 2015, welcher im Rahmen der 59. Jahrestagung der Biophysical Society in Baltimore, USA, verliehen wurde. Stühmer wurde damit für seine bahnbrechenden Studien zu Struktur-Funktionsbeziehungen von spannungsgesteuerten Natriumkanälen ausgezeichnet. Die angesehene Auszeichnung ist nach Kenneth S. Cole, einem bekannten Biophysiker und Gründer der Biohysical Society, benannt.

Stühmer hat sein Diplom und Doktor in Physik an der Technischen Universität München, Deutschland erworben. Nach seiner Zeit als Postdoktorand in der Abteilung für Physiologie und Biophysik an der Universität von Washington wurde er 1983 Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, Deutschland. Derzeit ist er Direktor der Abteilung Molekulare Biologie neuronaler Signale am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen, Deutschland.

Stühmer leistete im Rahmen von Struktur-Funktionsstudien an spannungsgesteuerten Natrium- und CNG- (cyclic nucleotide -gated cation) Kanälen Pionierarbeit. In den späten 1980er Jahren war er an der Spitze der Revolution auf dem Gebiet der Molekularbiologie von Ionenkanal-Struktur  und -Funktion, und wirkte bei der Entwicklung von Xenopus-Oozyten als Expressionssystem für die Ionenkanal-Gene sowie bei der biophysikalischen Charakterisierung der exprimierten Kanäle mit, wobei  ein Teil der Arbeit gemeinsam mit Bert Sakmann und ein Teil mit Shosaku Numa umgesetzt wurde. Einige seiner bemerkenswertesten Erkenntnisse schließen, neben anderem, die Identifizierung des geladenen S4-Segments von spannungsgesteuerten Kanälen, die Ermittlung der TTX und STX-Bindungsstellen in Natriumkanälen, die Messung von Steuerungsströmen exprimierter  Kanäle und die Untersuchung der Determinanten zur  Selektivität von Natriumionenkanälen ein. Er entwickelte die "loose-Patch-Technik" und war die erste Person, die TIRF- (Total Internal Reflection Fluorescence Microscopy) Mikroskopie anwendete, um die Exozytose zu studieren. In jüngerer Zeit hat er seine Aufmerksamkeit auf das Verständnis der Regulation von Eag-Kanälen und ihrer Rolle bei der Tumorbiogenese und Zellproliferation gerichtet. Stühmer wirkt in vielen internationalen wissenschaftlichen Gremien und Komitees von Fachzeitschriften wie Current Opinion in Neurobiology und European Biophysical Journal mit.