Home About BCCN Press Releases
Personal tools

Press releases

Archive: all | #2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | earlier

Exzellenzcluster für interdisziplinäre biomedizinische Forschung mit hochauflösenden Bildgebungsverfahren an der Universität Göttingen bewilligt


BMBF, DFG und der Wissenschaftsrat haben die Förderung des Göttinger Exzellenzclusters „Multiscale Bioimaging: Von Molekularen Maschinen zu Netzwerken erregbarer Zellen" (MBExC) bekannt gegeben. Der Exzellenzcluster erhält in den nächsten sieben Jahren eine Förderung von bis zu 56 Millionen Euro.

Sprecher des neuen Exzellenzclusters MBExC: Prof. Dr. Tobias Moser, Direktor Institut für Auditorische Neurowissenschaften, Universitätsmedizin Göttingen.

Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universitätsmedizin Göttingen.



Bernstein Conference 2018 in Berlin


The Bernstein Conference is the Bernstein Network's central forum. Over the past decade, it has developed into the largest annual Computational Neuroscience conference in Europe attracting an international audience from across the world. Until 2017, it was organized by members of the Bernstein Network at annually changing locations. The coming Bernstein Conferences will take place in Berlin until 2020. The conference offers a broad overview over the topics of Computational Neuroscience and Neurotechnology.

  • Satellite Workshops, Sept 25 - 26
  • Main Conference, Sept 26 - 28
  • PhD Symposium, Sept 28 - 29

Invited speakers

James DiCarlo, McGovern Institute for Brain Research at MIT, USA
Brent Doiron,
University of Pittsburgh, USA
Tatiana Engel, Cold Spring Harbor Laboratory N.Y. (previously Stanford University), USA
Surya Ganguli,
Stanford University, USA
Julijana Gjorgjieva,
Max Planck Institute for Brain Research, Frankfurt, Germany
Vivek Jayaraman,
Janelia Research Campus, HHMI, Virginia, USA
Simon Laughlin,
Cambridge University, UK
Sukbin Lim,
NYU Shanghai, China
Tim O'Leary,
Cambridge University, UK
Eric Shea-Brown,
University of Washington, USA
Tatjana Tchumatchenko,
Max Planck Institute for Brain Research, Frankfurt, Germany


Further information: Bernstein Conference 2018.

13.06.2018

Gazing through the keyhole

Thanks to the researchers from the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization disease epidemics, stock market crashes and neuronal networks in the brain can be better investigated in the future


When we study complex or spatially extensive systems, we can often only observe a fraction of all the components involved. How can we still draw conclusions about the entire system? Researchers at the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization (MPIDS) in Göttingen, Germany have now developed a method that can make such investigations much more reliable and precise. Their results were published in  Nature Communications 9 (2018) 2325.

Please read more in the press release of the MPI DS.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Blick durchs Schlüsselloch

Krankheitsepidemien, Börsencrashs und neuronale Netzwerke im Gehirn können dank Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation zukünftig besser untersucht werden.


Wenn wir komplexe oder räumlich ausgedehnte Systeme untersuchen, können wir oft nur einen Bruchteil aller beteiligten Komponenten beobachten. Wie können wir trotzdem Rückschlüsse über das Gesamtsystem ziehen? Forscherinnen und Forscher des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) haben nun erstmals eine Methode entwickelt, die solche Untersuchungen viel genauer und zuverlässiger machen kann. Ihre Ergebnisse erschienen in  Nature Communications 9 (2018) 2325.

Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.

12.06.2018

Talentschmiede

In diesem Jahr erhalten zwei Nachwuchswissenschaftler der Göttinger Max-Planck-Institute, beide vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS), die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft (MPG)

Am 13. Juni 2018 verleiht die MPG Dr. Agostina Palmigiano und Dr. Manuel Schottdorf die Otto-Hahn-Medaille bei ihrer 69. Jahrestagung in Heidelberg. Die beiden Physiker führten ihre Doktorarbeiten im Rahmen des Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) durch, das dem modernen interdisziplinären Forschungsgebiet der theoretischen Neurowissenschaft gewidmet ist.

Prof. Fred Wolf, Dr. <span>Agostina Palmigiano, Prof. Theo Feisel, Dr. <span>Manuel Schottdorf und Prof. Walter Stühmer (v.l.) nach der Preisverleihung</span></span>
Prof. Fred Wolf, Dr. Agostina Palmigiano, Prof. Theo Feisel, Dr. Manuel Schottdorf und Prof. Walter Stühmer (v.l.) nach der Preisverleihung

07.06.2018

European Inventor Award for fast MRI in medical diagnostics

 Jens Frahm wins in the category Research

The European Patent Office (EPO) has honored Jens Frahm of the Max Planck Institute (MPI) for Biophysical Chemistry in Göttingen with the European Inventor Award 2018 for his ground-breaking advances in magnetic resonance imaging (MRI). In two steps, the physicist and his team succeeded in speeding up MRI by a factor of up to 10,000 and established it in clinical practice.

Prof. Dr. Jens Frahm Zoom Image
Prof. Dr. Jens Frahm

01.05.2018

Schnelle Lichtkanäle befeuern das Hören

Mit optogenetischen Cochlea-Implantaten könnten taube Menschen möglicherweise eines Tages Musik hören

Künstliche Hörhilfen – sogenannte Cochlea-Implantate – stimulieren den Hörnerv mittels kleiner Elektroden und können so zumindest einen Teil des Hörvermögens wiederherstellen. Allerdings ist das Hörvermögen der Betroffenen mit diesen Cochlea-Implantaten durch die reduzierte Information über die Tonhöhen eingeschränkt. Eine Alternative zu den herkömmlichen Implantaten könnten in Zukunft optogenetische Implantate sein wie sie derzeit am Göttingen Campus entwickelt werden. Dabei müssen den Hörnervenzellen im Ohr „molekulare Lichtschalter“ – sogenannte Kanalrhodopsine – eingesetzt werden. Ein Forscherteam aus Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt, des Göttingen Campus und des Frankfurter Max-Planck-Instituts für Hirnforschung hat Kanalrhodopsine mit besonders kurzen Öffnungszeiten entwickelt und diese in Nervenzellen des Gehirns und des Ohrs von Mäusen eingesetzt. Damit gelang es den Forschern, das Feuern von Nervenimpulsen in verschiedenen Nervenzelltypen mit roten Lichtpulsen bis nahe an das physiologische Limit der jeweiligen Zellen „zu treiben“. Die Kanäle werden mittels Genfähren gezielt in den Hörnerv des Ohrs eingebracht – eine wichtige Voraussetzung für die verbesserte Verarbeitung von Tonfrequenzen. Optogenetische Cochlea-Implantate könnten stark schwerhörigen Menschen damit eines Tages sogar den Genuss von Musik ermöglichen.

original
Anders als ein herkömmliches (oben) Cochlea-Implantat soll ein optogenetisches (unten) Implantat die Nervenzellen der Hörschnecke nicht elektrisch stimulieren, sondern mit Lichtpulsen aus sehr kleinen Lichtquellen. Die Zellen müssen dafür mit lichtempfindlichen Ionenkanälen in ihrer Membran ausgestattet werden.

12.04.2018

Evolution – the ultimate computer engineer

New nationwide research alliance on the evolution of the nervous system


Fred Wolf from the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization, head of the Bernstein Centre for Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen and designated director of the Campus Institute Dynamics of Biological Networks will be the coordinator of a new DFG priority programme „Evolutionary Optimization of Neuronal Processing“. The establishment of the new programme was decided by the Senate of the German Research Foundation at its spring meeting this year. The programme is scheduled to run for six years and will start in early 2019. It is one of 14 programmes selected by the DFG from 53 initiatives and with a funding volume of 80 million euros over the next three years. The new Campus Institute Dynamics of Biological Networks, which is jointly funded by the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization, the University and Göttingen University Medicine, will coordinate the overarching activities of the research network.
Marion Silies (ENI) and Fred Wolf (MPIDS) from the Bernstein Centre for Computational Neuroscience in Göttingen. Both are founding members of the new Göttingen Campus Institute Dynamics of Biological Networks. Marion Silies (ENI) and Fred Wolf (MPIDS) from the Bernstein Centre for Computational Neuroscience in Göttingen. Both are founding members of the new Göttingen Campus Institute Dynamics of Biological Networks.

Please read more in the press release of the MPI DS.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Evolution als Computer-Ingenieur

Neuer bundesweiter Forschungsverbund zur Evolution des Nervensystems


Fred Wolf vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Leiter des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen sowie designierter Direktor des Campus-Instituts Dynamik biologischer Netzwerke wird Koordinator eines neuen DFG Schwerpunktprogramms zum Thema „Evolutionäre Optimierung neuronaler Systeme“. Die Einrichtung des neuen Programms hat der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft auf seiner diesjährigen Frühjahrssitzung beschlossen. Das Programm ist auf sechs Jahre angelegt und wird Anfang 2019 beginnen. Es ist eines von 14 Programmen, die die DFG aus 53 Initiativen ausgewählt hat und in den kommenden drei Jahren mit einem Gesamtvolumen von 80 Millionen Euro fördern wird. Das neue, gemeinsam vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation sowie der Universität und der Universitätsmedizin Göttingen getragene Campus-Institut Dynamik biologischer Netzwerke wird die übergreifenden Aktivitäten des Forschungsverbundes koordinieren.

Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.


03.04.2018

Robert Gütig now Professor in Berlin's Cluster of Excellence NeuroCure

Since April 1st, Robert Gütig is Professor for Mathematical Modelling of Neuronal Learning at Charité - Universitätsmedizin Berlin and the Berlin Institute of Health BIH.

Robert Gütig's research centers on learning processes in neuronal networks. At Charité and the Berlin Institute of Health BIH, he wants to make theoretical insights applicable for clinical medicine.

Please read more in the press release of the Charité.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Robert Gütig Professor im Berliner Exzellenzcluster Neurocure

Robert Gütig hat am 1. April 2018 die W3-Professur für Mathematische Modellierung des neuronalen Lernens an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und am Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) angetreten.

Robert Gütig forscht zu Lernvorgängen in neuronalen Netzen und möchte an der Charité und dem Berlin Institut of Health BIH die theoretischen Erkenntnisse für die klinische Anwendung nutzbar machen.

Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Charité.

16.03.2018

The inner clock in music

Max-Planck researchers find universal laws of human music performance


Musicians do not reproduce rhythms with the precision of a machine, small deviations make up a part of the unique human music performance. Without such fluctuations, the so-called micro-deviations from the perfect rhythm, we mostly perceive music as artificial and expressionless. Göttingen researchers from the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization (MPIDS) and the Bernstein Center for Computational Neurosciences (BCCN) have analyzed more than one hundred recordings of different styles, such as jazz, rock or pop and found that the micro-deviations of the played rhythms follow a universal, genre-independent principle. On different time scales, two different processes in our brain are responsible for these fluctuations. This result was recently published in the scientific magazine Plos ONE.


Pink Fluid: the Jazz band at the MPIDS
Pink Fluid: the Jazz band at the MPIDS

Please read more in the press release of the MPI DS.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die innere Uhr in der Musik

Max-Planck Forscher finden universelle Gesetzmäßigkeiten menschlicher Musikperformance


Musiker geben Rhythmen nicht mit der Genauigkeit einer Maschine wieder, kleine Schwankungen machen einen Teil der menschlichen Musikperformance aus. Ohne solche Schwankungen, die sogenannten Mikroabweichungen vom perfekten Rhythmus, wirkt Musik auf uns meist künstlich und ausdruckslos. Göttinger Forscher aus dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und dem Bernstein Zentrum für Computergestützte Neurowissenschaften (BCCN) haben mehr als Einhundert Aufnahmen aus den Bereichen Jazz, Rock und Pop analysiert und festgestellt, dass die Mikroabweichungen in den gespielten Rhythmen einer universellen, genreunabhängigen Gesetzmäßigkeit folgen. Auf verschiedenen Zeitskalen sind zwei verschiedene Prozesse in unserem Gehirn für die Schwankungen verantwortlich. Dieses Ergebnis ist kürzlich in dem Fachmagazin Plos ONE erschienen.

Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.

26.01.2018

Die optische Vermessung der synaptischen Nano-Welt

Göttinger Wissenschaftler entwickeln höchstauflösende Messungen der Kalziumkonzentration und entschlüsseln die Zahl und Funktion von Kalziumkanälen an der Synapse.

Die elementaren Prozesse des Lebens finden in den Zellen unseres Körpers auf sehr kleinem Raum im Bereich zwischen Millionstel (Mikro) und Milliardstel (Nano) Metern statt. Ein Beispiel ist die Signalübertragung an Synapsen, den Kontaktstellen, über die Nervenzellen miteinander „sprechen“. Um diese Signale beobachten zu können, haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) sowie des Max-Planck-Instituts (MPI) für biophysikalische Chemie erstmals die von Chemie-Nobelpreisträger Stefan Hell, Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, und Kollegen entwickelte optische Nanoskopie für höchstauflösende Messungen der lokalen Kalziumkonzentration in Synapsen nutzbar gemacht. Die Ergebnisse wurden im Januar 2018 im renommierten Wissenschaftsjournal Nature Communications veröffentlicht.


Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.