Home About BCCN Press Releases
Personal tools

Press releases

Archive: all | 2018 | #2017 | 2016 | 2015 | 2014 | earlier

27.07.2017

Choosing your sources – how to flexibly route nervous messages

Paying attention is what allows us to focus on what is important at any particular moment. From  the large amount of information present in our daily lives there is only a small portion that is relevant for what we are currently doing, why should we then process it all?  Our brain gets along with the task by leaving out unwanted detail and dynamically choosing those inputs that are important. But how can this be possible in only a fraction of a second, the short time it takes to shift the focus of attention? How is it that areas of the brain choose which other brain areas to listen to at each moment in time?  The brain is a densely interconnected network of neurons that cannot and should not reconfigure its connections every split second.  Max Planck researcher Agostina Palmigiano an international team led by Prof.   Dr.  Fred  Wolf, director  of the Bernstein  Center  for Computational neuroscience  and  head  of the  research group Theoretical Neurophysics at  the  Max Planck  Institute for Dynamics  and  Self-Organization, and  Dr.  Demian  Battaglia,  (Aix-Marseille University,  France)  have uncovered a very flexible mechanism  that could effectively “rewire” information paths  in a split second.


Figure caption: Messages traveling through the brain can take many different routes. A new study by the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization reveals a highly flexible mechanisms for switching routes.


Please read more in the press release of the MPI DS.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aufgepasst!

Flexible Auswahl aus dem Überfluss der Eindrücke

Sind wir aufmerksam, können wir uns auf das konzentrieren, was im Moment wichtig ist. Aber aus dem Überfluss an Informationen in unserem täglichen Leben ist nur ein Bruchteil für das relevant, was wir gerade tun. Warum sollten wir alles verarbeiten? Unser Gehirn schafft es, unter Auslassung unerwünschter Details selektiv auszuwählen, welche Informationen wichtig sind.  Wie kann dieser Vorgang  im Bruchteil einer Sekunde möglich sein, die es dauert, den Fokus der Aufmerksamkeit zu verlagern? Wie läuft es ab, wenn verschiedene Bereiche des Gehirns auswählen, welchen anderen Hirnbereichen sie Aufmerksamkeit schenken? Denn eigentlich ist das Gehirn  ein dicht verknüpftes Netzwerk von Neuronen, die ihre Verbindungen nicht so oft und nicht so schnell verändern können. Die Max Planck Forscherin Dr. Agostina Palmigiano, zusammen mit einem internationalen Team unter Leitung von Prof. Dr. Fred Wolf, Direktor des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience und Leiter der Forschungsgruppe Theoretische Neurophysik am Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und Dr. Demian Battaglia an der Universität Aix-Marseille, Frankreich, haben einen besonders flexiblen Mechanismus aufgedeckt, die Informationspfade in wenigen Hundert Millisekunden neu zu verknüpfen.


Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.


20.07.2017

Newsletter 01/2017

Contents:

  • Recent Publications: Tickling rats for research– The neural code of weakly electric fish – Neuroimages of Forrest Gump

  • Meet the Scientist: Fred Wolf

  • News and Events: Bernstein Conference 2016-17– Personalia – BCOS under new leadership / Third party funding / Consolidation of BCCN Berlin

    Download [PDF]

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt:

  • Aktuelle Publikationen: Ratten kitzeln für die Forschung – Der neuronale Code schwach-elektrischer Fische – Forrest Gump in Gehirnbildern

  • Wissenschaftler im Porträt: Fred Wolf

  • Mitteilungen und Termine: Bernstein Konferenz 2016-17 – Personalia – BCOS mit neuer Leitung / Drittmittelprojekte / Verstetigung des BCCN Berlin

Download [PDF]




15.07.2017


An Advanced Computational Neuroscience School in the Emotion-Cognition-Link-Series  -  Neural circuit theories for primate cognition




poster


Please find more information here.

22.06.

Biological data streaming

Physicist Mantas Gabrielaitis from the Max Planck Institute of Dynamics and Self-Organization receives Otto-Hahn-Medal of the Max Planck Society



    
Mantas Gabrielaitis receives the Otto Hahn Medal of the Max Planck society for his doctoral dissertation at the Max Planck Institute of Dynamics and Self-Organization (MPIDS) and the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN). The medal was awarded today, at the 68th Annual Meeting of the Max Planck Society in Weimar for “his groundbreaking analysis of information encoding by single ion channels in the inner ear and of its extraordinary energy efficiency”. Gabrielaitis prepared his dissertation in the group of Professor Fred Wolf.

Highly efficient data transmission through single ion channels in the inner ear

Information about the world of sounds enters our brains through auditory nerve fibers, each activated by release of tiny packages of neurotransmitter at separate synapses of sensory hair cells in the inner ear. This process is orchestrated by a biomolecular machinery which, due to its minute size, is highly sensitive to the smallest changes in the environment, and thus, intrinsically noisy. In fact, evidence accumulating over the past decade has suggested that single presynaptic calcium ion channels, i.e., individual protein molecules, control information transmission to each of the auditory nerve fibers. These findings seemingly clash with a well-established fact that, among all human senses, hearing is unique in its ultra-high temporal precision, important to a proper hearing function. How is this possible?


Please read more in the press releas by the MPI DS

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Biologische Datenströme

Physiker Mantas Gabrielaitis vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation erhält Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft


Mantas Gabrielaitis erhält die Otto Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft für seine Dissertation am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und dem Bernstein-Zentrum für Computational Neuroscience (BCCN). Die Medaille wurde ihm heute auf der 68. Jahrestagung der Max-Planck-Gesellschaft in Weimar für seine "bahnbrechende Analyse der Informationscodierung durch einzelne Ionenkanäle im Innenohr und ihre außerordentlichen Energieeffizienz" verliehen. Gabrielaitis absolvierte seine Dissertation in der Forschungsgruppe Theoretische Neurophysik bei Professor Fred Wolf.

Hocheffiziente Datenübertragung durch einzelne Ionenkanäle im Innenohr

Informationen über die Welt der Klänge gelangen durch Hörnervenfasern in unser Gehirn. Indem sie kleinste Pakete von Neurotransmittern an jeweils einer einzigen Synapse freisetzen, aktivieren die sensorischen Haarzellen  die Hörfasernerven im Innenohr. Dieser Vorgang wird durch eine biomolekulare Maschinerie bewerkstelligt, die aufgrund ihrer geringen Größe sehr empfindlich auf die kleinsten Veränderungen in der Umgebung reagiert und damit störungsanfällig ist. Tatsächlich haben in den vergangenen zehn Jahren viele Untersuchungen nahegelegt, dass einzelne präsynaptische Calciumionenkanäle, d.h. einzelne Proteinmoleküle, die Informationsübertragung kontrollieren. Diese Erkenntnisse scheinen mit der wohlbekannten Tatsache zu kollidieren, dass unter allen menschlichen Sinnen das Gehör in seiner ultrahohen zeitlichen Präzision einzigartig ist. Wie ist so feines und genaues Hören mit einer fehleranfälligen Maschinerie möglich?

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS




22.05.2017

Bernstein Conference

September 13-15, 2017

Göttingen, Germany


The Bernstein Conference is the Bernstein Network's central forum that has developed over time into the biggest European Computational Neuroscience conference, attracting an international audience from across the world. It is organized by members of the Bernstein Network at annually changing locations and offers a broad overview over the topics of Computational Neuroscience and Neurotechnology.

This year´s conference is organized by the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen and will take place at Central Lecture Hall (ZHG) Georg-August-University Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen.


Please find more information on the Bernstein Conference Website.



21.03.2017


Birds of a feather flock together


Researchers from Göttingen, Marseille and Yale show gender bias in science

Science aims to be objective; its validity universal, its result validated without regard to the scientist’s personal characteristics. Researchers from the Max Planck Institute and the Bernstein Center for Computational Neuroscience in Göttingen (Germany), the CNRS in Marseille (France) and Yale University analyzed whether reality in science lives up to this ideal. Their study has been published in the journal eLife. Based on a large data set of more than 40.000 articles published in the last 10 years they conclude that during the peer review process especially male editors select male reviewers to assess an article’s merit. Hence, female scientists are participating even less in the scientific publishing process than expected by their numerical underrepresentation alone.

Do women review?

The researchers analyzed a core aspect of science called “peer review”. During the publication process every manuscript is assessed by other scientists, which are unknown to the authors. Reviewers are selected manually by editors of the journals in which publication is sought. The article will only be published after a positive evaluation regarding quality, relevance and methodology by typically several independent reviewers and its content will then be considered a scientific fact. Scientists therefore consider peer review the lifeblood of research in academia and it is imperative that reviewers are assigned exclusively based on their scientific expertise, without regards to a scientist’s personal characteristics. This is, unfortunately, not always the case as a group of researchers discovered in a multi-disciplinary data set of more than 40000 articles published in the last 10 years. Using tools from statistics and graph theory the researchers could show for the first time that across disciplines women are underrepresented in the assessment of research articles. Beyond that, they discovered that both male and female editors have a same-gender preference when appointing reviewers.  
 

Directed graph representing peer-reviewer interactions

This phenomenon, known in sociology as homophily, is well known from daily experience. Finding homophily in peer review shows novel aspects of gender bias in science. This form of discrimination undermines the integrity of science and goes far beyond numerical underrepresentation of female scientists.

Please read more in the press release of the MPI DS and in Nature News.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Gleich und Gleich gesellt sich gern! 


Forscher aus Göttingen, Marseille und Yale zeigen geschlechtsbezogene Verzerrungseffekte in der Wissenschaft


Die Wissenschaft hat den Anspruch objektiv zu sein; ihre Gültigkeit ist überpersönlich, ihre Erkenntnisse erworben ohne Ansehen der Person. Forscher vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und dem Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience in Göttingen, der Universität von Marseille und der amerikanischen Yale Universität gehen in einer jetzt in der Zeitschrift eLife erschienenen Studie der Frage nach, ob die Wirklichkeit des Wissenschaftsbetriebs diesem Idealbild gerecht wird. Zur Beantwortung der Frage nahmen sie erstmalig einen sehr großen Datensatz von über 40.000 repräsentativen Fachartikeln der vergangenen 10 Jahre als Grundlage. Ihr Fazit: Während des für die Wissenschaft höchst bedeutsamen Publikationsprozesses wählen besonders männliche Editoren bevorzugt männliche Gutachter zur Qualitätssicherung der Fachartikel aus. Dadurch sind Wissenschaftlerinnen noch weniger am Publikationsprozess beteiligt als durch ihren ohnehin schon geringeren Anteil zu erwarten ist.

Begutachten auch Wissenschaftlerinnen?

Die Forscher untersuchten  einen Kernaspekt der wissenschaftlichen Tätigkeit, den sog. Peer Review. Während des Publikationsprozesses wird jede wissenschaftliche Arbeit von anderen, den Autoren unbekannten Wissenschaftlern, auf Qualität, Relevanz, und Methodik geprüft. Die Gutachter/innen („Reviewer“) werden von den Herausgebern der wissenschaftlichen Zeitschriften, den Editoren, händisch ausgewählt und um Gutachten gebeten. Erst nach einer positiven Begutachtung der Arbeit durch meist mehrere unabhängige Reviewer wird der Artikel in den Druck gegeben. Durch diesen Prozess wird der Artikel formal veröffentlicht und sein Inhalt als wissenschaftlicher Fakt anerkannt. Peer Review ist also Lebensblut und Stützpfeiler des Wissenschaftsbetriebes. Entsprechend kritisch ist, dass Reviewer ausschließlich aufgrund ihrer wissenschaftlichen Qualifikation ausgewählt werden. Insbesondere sollte die Auswahl der Gutachter - wie die Wissenschaft selbst - ohne Ansehen der Person geschehen. Das ist leider nicht der Fall wie die Forscher in einem für ihre Studie erhobenen Datensatz von über 40.000 in den letzten 10 Jahren veröffentlichten repräsentativen Fachartikeln aus vielerlei Wissenschaftsgebieten entdeckten. Die Forscher benutzten für ihre Analyse Methoden der Statistik und der Netzwerktheorie und konnten damit erstmals zeigen, dass über Disziplinen hinweg insbesondere Wissenschaftlerinnen nicht in dem Maße am Peer Review beteiligt sind, wie zu erwarten wäre. Mehr noch, sie entdeckten, dass sowohl Editoren als auch Editorinnen Reviewer des gleichen Geschlechts bevorzugen. Dieses Phänomen wird in der Soziologie als Homophilie bezeichnet und ist aus dem täglichen Leben wohl bekannt. Homophilie im Peer-Review Prozess zu finden, zeigt nun neuartige Aspekte von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts in der Wissenschaftswelt. Diese Form der Diskriminierung unterminiert die Wissenschaft und geht weit über den geringeren Anteil von Wissenschaftlerinnen hinaus.


Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS und in Nature News.


pressrelease.2017-03-20.8457622951

Please type in a short description of the media report.

08.03.2017


Fred Wolf receives the Mathematical Neuroscience Prize 2017


For the first time, a German researcher is awarded the world’s most highly endowed prize for groundbreaking mathematical contributions to the understanding of the brain.

Fred Wolf, a physicist at the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization (MPIDS), head of the Göttingen Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) and honorary professor at the University of Göttingen is awarded the Mathematical Neuroscience Prize. Wolf received the $ 100,000 prize for his fundamental work on the mechanisms of vision in the brain. With this award, the prize committee recognizes "Fred Wolf's groundbreaking contributions to theoretical neuroscience, primarily on the organization of the visual cortex and the dynamics of spiking neurons and neuronal circuits." Theo Geisel, scientific member of the Max Planck Society and founding director of the BCCN in Göttingen says: "Awarding this outstanding prize to Fred Wolf emphasizes Göttingen’s leading role in the field of theoretical neuroscience and will help to further stimulate our seminal research in this field." The award ceremony took place on March 7th in Tel Aviv within the framework of the BrainTech 2017 conference.

Professor Dr. Fred Wolf receives the Mathematical Neuroscience Prize 2017 from the executive director of the Israel Brain Technologies (IBT) Miri Polachek, in Tel Aviv. ©IBT

Understanding the brain needs theoretical concepts

Understanding the brain still remains one of the biggest scientific challenges, one which Fred Wolf has embraced in his research. The brain is one of nature’s most complex structures; Billions of neurons, linked through trillions of connections, process enormous amounts of information within fractions of a second via complex, spatio-temporal patterns of electrical activity. Understanding this complex biological system is not possible without mathematical analyses and theories. Malfunctions in the brain can cause severe physical and mental impairments, especially during aging, which belong to the most frequent medical disorders. The new, highly dynamic research discipline of Computational Neuroscience takes on these challenges. It combines biomedical experiments with theoretical investigations and therefore paves the way for scientific insight and technological applications. In Germany, researchers from this area of research have joined efforts in the nationwide Bernstein Network for Computational Neuroscience. The Bernstein initiative was launched by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) in 2004 to support the research discipline of Computational Neuroscience. Meanwhile, the BMBF has funded the Bernstein network with a total endowment of more than 180 million euros.

About the Award

The Mathematical Neuroscience Prize honors researchers who have significantly advanced our understanding of the neural mechanisms of perception, behavior and thought through the application of mathematical analysis and modeling. Theoretical methods and models are essential for the integration of genetic, molecular, anatomical, and physiological information, which is acquired over a large range of spatial and temporal scales, into a unified concept of brain function.  The Mathematical Neuroscience Prize is awarded by Israel Brain Technologies (IBT) every two years to two outstanding scientists. It is accompanied by US $ 100,000, each.


Please read more in the press release of the MPI DS and in the in the press release by the National Bernstein Network.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fred Wolf erhält den Mathematical Neuroscience Prize 2017


Erstmals wird ein deutscher Forscher mit dem weltweit höchstdotierten Preis für bahnbrechende mathematische Beiträge zum Verständnis des Gehirns ausgezeichnet  

 

Der Physiker Fred Wolf vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS), Leiter des Göttinger Bernstein Zentrums für Computergestützte Neurowissenschaften (BCCN) und Honorarprofessor an der Universität Göttingen wird mit dem Mathematical Neuroscience Prize  ausgezeichnet. Wolf erhält den mit 100.000 US$ dotierten Preis für seine grundlegenden Arbeiten zu den Mechanismen des Sehens im Gehirn. Mit dieser Auszeichnung würdigt das Preiskomitee „Fred Wolfs bahnbrechenden Beiträge zur theoretischen Neurowissenschaft insbesondere zur Organisation der Sehrinde  und zur Dynamik von Nervenzellen und ihrer Schaltkreise“. Theo Geisel, wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Gründungsdirektor des Göttinger BCCN sagt: „Die Auszeichnung von Fred Wolf mit diesem herausragenden Preis unterstreicht die führende Rolle der Göttinger theoretischen Neurowissenschaft und gibt unserem zukunftsweisenden Forschungsgebiet besonderen Auftrieb." Die Preisverleihung findet am 7. März in Tel Aviv im Rahmen der Konferenz BrainTech 2017 statt.

 

Verständnis des Gehirns braucht theoretische Konzepte

Das Denken zu verstehen ist immer noch eine der größten wissenschaftlichen Herausforderungen, der sich Fred Wolf in seiner Forschung angenommen hat. Denn das Gehirn ist wohl die komplexeste Struktur, die die Natur hervorgebracht hat: Milliarden von Nervenzellen, über Billionen von Verknüpfungen miteinander verschaltet, verarbeiten enorme Informationsmengen innerhalb von Sekundenbruchteilen in Form von komplexen, räumlich-zeitlichen elektrischen Aktivitätsmustern. Für das Verständnis dieses komplexen biologischen Systems sind mathematische Analysen und Theorien unverzichtbar. Fehlfunktionen des Gehirns verursachen gravierende körperliche und geistige Einschränkungen und gehören, insbesondere im Alter, zu den häufigsten Erkrankungen. Diesen Herausforderungen begegnet die neue, dynamische Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience. Sie verbindet biomedizinische Experimente mit theoretischen Untersuchungen und eröffnet so den Weg zu neuen Erkenntnissen und technologischen Anwendungen. In Deutschland haben sich Forscher dieses Gebiets zum Bernstein Netzwerk Computational Neurosciences zusammengeschlossen. Es wurde 2004 als Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen, um die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience zu unterstützen. Bis heute hat das BMBF das Bernstein Netzwerk mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro gefördert.

 

Über den Preis

Der Mathematical Neuroscience Prize zeichnet Arbeiten aus, die das Verständnis der neuronalen Mechanismen von Wahrnehmung, Verhalten und Denken durch mathematische Analyse und Modellbildung grundlegend vorangetrieben haben. Mathematische Methoden und Modelle sind essentiell, um die Flut verfügbarer genetischer, molekularer, anatomischer und physiologischer Informationen in ein einheitliches und verständliches Bild der Hirnfunktion zu integrieren. Der Mathematical Neuroscience Prize wird von Israel Brain Technologies (IBT) ausgelobt und alle zwei Jahre an zwei Wissenschaftler vergeben. Er ist mit jeweils  100.000 US$ dotiert.


Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS und in der Pressemitteilung des Nationales Bernstein Netzwerks.


28.02.2017


Heinz Maier-Leibnitz Preis der DFG 2017 für Neurobiologin des European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G)


Dr. Marion Silies erhält den mit 20.000 Euro dotierten und wichtigsten Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland.


Dr. Marion Silies, Neurobiologin und Nachwuchsgruppenleiterin am European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G), ist eine von insgesamt zehn Preisträgern des diesjährigen Heinz Maier-Leibnitz-Preises. Mit dem Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jährlich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland aus, die sich mit exzellenten Forschungsarbeiten profiliert haben. Die mit jeweils 20.000 Euro dotierten Heinz Maier-Leibnitz Preise zählen zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen, die in Deutschland vergeben werden. Die feierliche Preisverleihung findet statt am 3. Mai 2017 in Berlin.    


Dr. Marion Silies.
Foto: privat


08.02.2017


Göttinger Hirnforscher erhält Preis für beste Science-Veröffentlichung


Robert Gütig, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen, erhält den diesjährigen Newcomb-Cleveland-Preis der 'American Association for the Advancement of Science' (AAAS). Dieser seit 1923 verliehene Preis für herausragende wissenschaftliche Leistung würdigt jährlich die beste Veröffentlichung in der Zeitschrift Science. Die AAAS ist die weltweit größte wissenschaftliche Gesellschaft und Herausgeber des renommierten Wissenschaftsmagazins. Die Auswahl der Preisträger treffen die Editoren der Zeitschrift, Fachgutachter sowie eine interdisziplinäre Kommission aus international führenden Wissenschaftlern. Die mit 25.000 US-Dollar dotierte Auszeichnung wird am 17. Februar auf der Jahrestagung der AAAS in Boston verliehen. Im vergangenen Jahr bekam Chemie-Nobelpreisträger Eric Robert Betzig den Preis.
 
 

Copyright Jan Ficner

Bahnbrechende Forschung zu Lernvorgängen in neuronalen Netzen

Robert Gütig wird für seine bahnbrechende Forschung zu Lernvorgängen in neuronalen Netzen ausgezeichnet. Als theoretischer Neurowissenschaftler hat er herausgefunden, wie Nervenzellen lernen können, Sinnesreize mit Ereignissen zu verknüpfen, die mit zeitlicher Verzögerung eintreten. Wie wichtig diese Fähigkeit ist, zeigt ein Beispiel aus der Tierwelt: Eine Maus muss lernen, auf bestimmte Geräusche und Gerüche zu achten, weil diese zunächst harmlosen Sinneseindrücke ein Hinweis auf eine drohende Gefahr sein können. Sie muss also Reize aus der Umwelt mit einem Ereignis verknüpfen, das erst noch bevorsteht. Nur dann kann sie rechtzeitig vor dem Angriff der Katze die Flucht ergreifen.

Woher aber weiß die Maus, welche Geräusche und Gerüche den Angriff einer Katze ankündigen und welche nicht? Und wie schafft es das Gehirn, die Zeit zwischen einem Hinweisreiz und dem eigentlichen Ereignis zu überbrücken? Der Göttinger Hirnforscher hat mit Hilfe von Computersimulationen herausgefunden, wie das Gehirn dieses Problem lösen kann. Der 42-jährige Neurowissenschaftler hat ein Netzwerk aus Nervenzellen programmiert, das wie ein biologischer Zellverband auf Erregungen reagiert. Dieses Netzwerk kann lernen, diejenigen Hinweisreize herauszufiltern, die ein später eintretendes Ereignis vorhersagen.

Hirnmodell eröffnet weitreichende technologische Anwendungsmöglichkeiten

Das Hirnmodell erklärt nicht nur diese neurobiologischen Prozesse, sondern eröffnet auch weitreichende technologische Anwendungsmöglichkeiten, insbesondere im Bereich des maschinellen Lernens. Forscher können das von Gütig entwickelte Lernschema zum Beispiel bei der Entwicklung von Programmen zur künstlichen Spracherkennung einsetzen. „Unser Lernschema kann die Erzeugung von Trainingsdaten für die computergestützte Spracherkennung erheblich vereinfachen“, sagt Gütig. „Anstelle von aufwändig segmentierten Sprachdatenbanken genügen für unser Lernschema einfach zählbare Worthäufigkeiten, beispielsweise in Untertiteln von Nachrichtensendungen.“

Originalveröffentlichung:

R. Gütig (2016), Spiking neurons can discover predictive features by aggregate-label learning. Science 351, DOI: 10.1126/science.aab4113

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI für Experimentalle Medizin.


02.02.2017

Jacob-Henle-Medaille für Jens Frahm

Jens Frahm, Leiter der Biomedizinischen NMR Forschungs-GmbH am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhält von der Medizinischen Fakultät der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ihre höchste jährliche Auszeichnung verliehen: die Jacob-Henle-Medaille. Der Physiker wird für seine Lebensleistung auf dem Gebiet der Magnetresonanz-Bildgebung ausgezeichnet. Frahm hat dem Bildgebungsverfahren der Magnetresonanztomographie (MRT) mit seinen Ideen zum Durchbruch in der medizinischen Diagnostik verholfen. Die feierliche Verleihung findet im Beisein zahlreicher prominenter Gäste am Freitag, dem 3. Februar 2017, um 14 Uhr im Hörsaal 542 des Universitätsklinikums Göttingen statt. Die Laudatio hält Joachim Lotz, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der UMG. Im Anschluss daran hält Frahm einen Vortrag zum Thema „Magnetresonanz-Tomografie – von der Physik zur Medizin“.


10.01.2017

Prof. Tobias Moser erhält Ernst Jung-Preis für Medizin 2017


Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung zeichnet Hörforscher der Universitätsmedizin Göttingen für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Signalübertragung im Innenohr und seine innovativen Therapie-Konzepte zur Behandlung von Schwerhörigkeit aus.

Prof. Dr. Tobias Moser, Direktor des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften, Sprecher des Sonderforschungsforschungsbereichs SFB 889 „Zelluläre Mechanismen Sensorischer Verarbeitung“ an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und Leibniz-Preisträger 2015, ist einer der Träger des Ernst Jung-Preises für Medizin 2017. Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung zeichnet Prof. Moser aus für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Signalübertragung im Innenohr sowie für seine innovativen Therapie-Konzepte zur Behandlung von Schwerhörigkeit. Er habe bedeutende Vorarbeit für die weitere anwendungsbezogene Erforschung seines Fachgebiets geleistet, so die Begründung der Stiftung.

Mit dem Ernst Jung-Preis für Medizin prämiert die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung jährlich Wissenschaftler und Projekte, die durch ihre Arbeit Fortschritte in der medizinischen Therapie vorbereiten. Der Preis ist mit 300.000 Euro dotiert und gehört europaweit zu den höchstdotierten in seiner Kategorie. Prof. Moser teilt sich Auszeichnung und Preisgeld des Jahres 2017 mit einem zweiten Preisträger, dem Strukturbiologen Prof. Nenad Ban vom Institut für Molekularbiologie und Biophysik der ETH Zürich. Die Verleihung findet am 19. Mai 2017 in Hamburg statt.


Lesen Sie mehr in der Pressemeldung der Universitätsmedizin Göttingen und in der Pressemeldung der Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung.