Home About BCCN Press Releases
Personal tools

Press releases

Archive: all | 2018 | 2017 | #2016 | 2015 | 2014 | earlier

02.12.2016

Towards the synthetic neurobiology

Volkswagen Foundation promotes the innovative research approach of the theoretical neuroscientist Fred Wolf from the MPI for Dynamics and Self-organization with 100,000 euros


Fred Wolf, professor of theoretical biophysics, prevailed with his proposal "On the way to a neurobiology of hybrid neuronal circuits" as one of 18 projects against 543 competing proposals in "Experiment!", a funding program of the Volkswagen Foundation. For his innovative enquiry, Wolf receives a subsidy sum of 100,000 euros over a term of 18 months. During this time, Wolf and his colleagues want to create networks of synthetic and living nerve cells in the laboratory, which can be connected according to plan. The "Experiment!" funding is aimed to projects, which can provide new fields of research and methods apart from the mainstream.

The biologic elements of synthetic neuronal circuits: Neurons (red) connected and linked in a dense network of Glia cells (green). Both cell types are immunolabeled and visible under the microscope.

Design of synthetic neuron networks

The interconnection of nerve cells into widely branched networks, their so-called connectome, determines how neural circuits in the brain process information. How does the structure and function of such networks depend on each other? Finding answers to these questions is crucial for the discovery of the tricks that the brain uses as a living computer, but also for a better understanding of diseases of the nervous system. Researchers are currently unable to alter the connectome of an intact brain. For the simplest building blocks of cells, genes and proteins, the so-called Synthetic Biology created ways in the recent years to precisely manipulate those and thereby better understand their role for the organism. For the first time the researchers around Fred Wolf are now starting to construct synthetic neural circuits, which can be converted from one moment to the next. For this purpose, they will construct networks consisting of biological and computer-based components that are combined by light-controlled synthetic connections into a large network. The aim of the project is to create the fundamentals of a synthetic neurobiology of neuronal circuits, which should allow a completely new approach to the structure-functional relationship. "With our research approach we want to improve our understanding of neuronal networks in the brain by combining networks from simulated and living nerve cells in the petri dish," says Professor Fred Wolf. "In the coming years, we will focus on the issue how well this new approach can be put into practice. For the future we hope that a systematic understanding of these networks can provide the basis for novel intelligent prosthetics and cures for diseases of the brain. We are very pleased that the Volkswagen Foundation has recognized the innovative potential of this approach and supports the project within the "Experiment!" funding program.

Please read more in the press release of the MPI DS.



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auf dem Weg zur synthetischen Neurobiologie

VolkswagenStiftung fördert innovativen Forschungsansatz des theoretischen Neuro-wissenschaftlers Fred Wolf vom MPI für Dynamik und Selbstorganisation mit 100.000 Euro


Fred Wolf, Professor für theoretische Biophysik setzte sich mit seinem Antrag: „Auf dem Weg zu einer Neurobiologie hybrider neuronaler Schaltkreise“ als eines von 18 Projekten gegen 543 weitere Vorschläge bei "Experiment!", einer Förderlinie der VolkswagenStiftung, durch. Für seine innovative Fragestellung bekommt Wolf über eine Laufzeit von 18 Monaten eine Fördersumme von 100.000 Euro. In dieser Zeit wollen Wolf und seine Kollegen Netze aus künstlichen und lebendigen Nervenzellen im Labor erzeugen, die nach Plan verschaltet werden können. Die Förderlinie „Experiment“ zielt auf Arbeiten, die abseits vom Mainstream neue Forschungsfelder und Methoden begründen können.

Konstruktion synthetischer neuronaler Schaltkreise

Die Verschaltung von Nervenzellen in weitverzweigte Netzwerke, ihr sogenanntes Konnektom, bestimmt, wie neuronale Schaltkreise im Gehirn Information verarbeiten. Wie hängen Struktur und Funktion solcher Netzwerke zusammen? Antworten auf diese Frage zu finden, ist entscheidend für die Entdeckung der Tricks, die das Gehirn als lebendiger Computer verwendet, aber auch um Krankheiten des Nervensystems besser verstehen zu können. Forscher sind gegenwärtig nicht in der Lage das Konnektom eines intakten Gehirns zu verändern. Für die einfachsten Bausteine von Zellen, Gene und Proteine, hat die sogenannte synthetische Biologie in den vergangenen Jahren Möglichkeiten geschaffen, diese präzise zu manipulieren und dadurch ihre Rolle für den Organismus besser zu verstehen. Die Forscher um Fred Wolf wollen nun erstmals  damit beginnen synthetische neuronale Schaltkreise zu konstruieren, die sich von einem Moment zum nächsten umbauen lassen. Dazu werden sie Netzwerke konstruieren, die aus biologischen und computergestützten Komponenten bestehen und die durch lichtgesteuerte künstliche Verbindungen zu einem großen Netzwerk kombiniert werden. Das Ziel des Vorhabens ist, die Grundlagen einer synthetischen Neurobiologie neuronaler Schaltkreise zu schaffen, die einen völlig neuen Zugang zur Struktur-Funktion Beziehung erlauben soll. „Mit unserem Forschungsansatz wollen wir neuronale Netzwerke im Gehirn besser verstehen, indem wir Netzwerke aus simulierten und lebendigen Nervenzellen in der Petrischale zusammenfügen“, sagt Professor Fred Wolf. „Wir werden uns in den kommenden Jahren darauf konzentrieren, zu klären wie gut sich dieser neue Ansatz praktisch umsetzen lässt. Wir hoffen für die Zukunft, dass ein systematisches Verständnis dieser Netzwerke die Grundlage für neuartige intelligente Prothetik und Heilmethoden für Erkrankungen des Gehirns liefern kann. Wir freuen uns sehr, dass die VolkswagenStiftung das innovative Potential dieses Ansatzes erkannt hat und in der Förderrichtlinie "Experiment!" unterstützt.“

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.


07.11.2016

Newsletter 02/2016

Contents:

  • Focussing on: A SMARTSTART into Computational Neuroscience

  • Recent Publications: A receptor protein for learning and memory – The brain creates its own reward – A switch for learning

  • Meet the Scientist: Julijana Gjorgjieva

  • News and Events: Personalia – Valentino Braitenberg Award 2016

    Download [PDF]

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt:

  • Im Fokus: SMARTSTART: Ein gelungener Start in die Computational Neuroscience

  • Aktuelle Publikationen: Ein Schlüsselprotein für Lernen und Gedächtnis – Das Gehirn belohnt sich selbst – Ein Schalter für das Lernen

  • Wissenschaftler im Porträt: Julijana Gjorgjieva

  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Valentino Braitenberg Award 2016

Download [PDF]

01.11.2016


A life for physics and music

Theo Geisel, Director at the MPI for Dynamics and Self-Organization and founder of the Bernstein Center Göttingen has been honored on his retirement by a symposium given by his previous students.

„I’m just the excuse“, to quote Theo Geisel, „we are celebrating the remarkable achievements of the Department for Nonlinear Dynamics.” Many previous coworkers from around the world were in attendance, from the USA, Mexico and France. Professor Geisel, Director of the MPIDS and Professor for Theoretical Physics at the University of Göttingen, retired after 20 years of working in Göttingen. Professor Geisel was a pioneer in the field of nonlinear dynamics in the 1980s, commonly called chaos theory, just as this area was being established. “If it hadn’t been for that, I might have quit physics and become a musician”. Music is still a great passion of the theoretical physicist. By far the greater part of his creative effort, however, flows into science. In 1994, he was awarded the highest German research award – the Gottfried-Wilhelm-Leibniz Prize. Since 2008 Theo Geisel is Fellow of the American Physical Society and in 2009, he received the Gentner-Kastler Prize of the German Physical Society and the Société Francaise de Physique. Since 2013 Theo Geisel is a full member of the Göttingen Academy of Sciences and Humanities.

The field of non-linear dynamics is multifaceted, and over his scientific career Theo Geisel has participated in very diverse scientific endeavors, for example, the function of biological neural nets, the spread of diseases or the distribution and focusing of energy during tsunamis. Music continues to be a part of Geisel’s life, and he enriches scientific symposia or institute celebrations by playing the saxophone in his institute band. In the future Theo Geisel with an emeritus group will continue to devote his time to active areas of research at the MPIDS.


Please read more in the press release of the MPI DS.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ein Leben für die Physik und die Musik

Theo Geisel, Direktor des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und Gründer des Bernstein Zentrums Göttingen als Emeritus mit einem Symposium von ehemaligen Schülerinnen und Schülern gefeiert

„Ich gebe nur den Anlass“, sagte Theo Geisel. „Wir sollten die bemerkenswerten Errungenschaften dieser Abteilung feiern.“ Zahlreiche ehemalige Mitarbeiter waren von weit her angereist, teilweise aus den USA, Mexiko und Frankreich. Professor Geisel, Direktor des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und Professor für Theoretische Physik an der Universität Göttingen wurde nach 20 Jahren Tätigkeit in Göttingen emeritiert. Bereits in den achtziger Jahren entwickelte sich Geisel zu einem Pionier der Nichtlinearen Dynamik, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Chaostheorie genannt, als diese sich noch im Aufbruch befand. „Wäre ich davon nicht so fasziniert gewesen, hätte ich vielleicht die Physik aufgegeben und wäre Musiker geworden“. Musik ist noch heute eine große Leidenschaft des theoretischen Physikers. Der weit größere Teil seiner kreativen Leistungen aber geht in die Wissenschaft. Im Jahre 1994 wurde er mit dem bedeutendsten deutschen Forschungspreis, dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis ausgezeichnet, seit 2008 ist er Fellow der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (APS), im Jahr 2009 erhielt er den Gentner-Kastler-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Société Francaise de Physique. Seit  2013 ist Theo Geisel Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Da die Nichtlineare Dynamik sehr vielseitig anwendbar ist, hat sich Theo Geisel im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere den verschiedensten wissenschaftlichen Fragestellungen gewidmet, beispielsweise der Funktion biologischer neuronaler Netze, der Ausbreitung von Seuchen oder der Fokussierung von Tsunamis. Dieses breite Spektrum fand sich in den Vorträgen des Symposiums wieder. Auch die Musik begleitet Geisels Leben nach wie vor, wissenschaftliche Symposien oder Feiern des Instituts bereichert er, Saxophon spielend, gemeinsam mit seiner Institutsband. Zukünftig wird sich Theo Geisel mit einer Emeritusgruppe zur Nichtlinearen Dynamik weiterhin aktuellen Forschungsthemen am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation widmen.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.

29.07.2016

Bernstein Conference

September 20-24, 2016

Berlin, Germany


The Bernstein Conference is the Bernstein Network's central forum that has developed over time into the biggest European Computational Neuroscience conference, attracting an international audience from across the world. It is organized by members of the Bernstein Network at annually changing locations and offers a broad overview over the topics of Computational Neuroscience and Neurotechnology.

This year´s conference is organized by the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Berlin and will take place inHumboldt-Universität zu Berlin .


Please find more information on the Bernstein Conference Website.




29.07.2016


Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht


Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Science".

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu verarbeiten? Dieser Frage sind Wissenschaftler des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen unter der Leitung von Prof. Dr. Tobias Moser nachgegangen. Ihre Forschungsergebnisse erklären, wie synaptische Vielfalt dem Ohr hilft, aus einem gemeinsamen Rezeptorpotenzial der Haarzelle komplementäre neurale Erregungsmuster im Hörnerv zu erzeugen. Das Forscherteam hat unter anderem herausgefunden, dass eine molekular regulierte synaptische Vielfalt einen Schlüsselmechanismus für die Verarbeitung des breiten Schalldruckbereichs darstellt. Dabei übernehmen die Haarsinneszellen offenbar die Rolle eines „Dirigenten“, während ihre strukturell und funktionell verschiedenen Synapsen entsprechend ihrer Eigenschaften „musizieren“. Dies führt dazu, dass quasi von einem Gesamtabbild des Schalls in den Haarsinneszellen ein komplementäres Aktivitätsmuster der Hörnervenfasern entsteht, das vom Gehirn „ausgelesen“ wird. Die Ergebnisse sind in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) veröffentlicht. Die Forschung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft über den Sonderforschungsbereich SFB 889 „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung" und das Center for Nanoscale Microscopy and Molecular Physiology of the Brain (CNMPB) sowie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung über das Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) gefördert.

Originalveröffentlichung:
Ohn TZ, Rutherford MA, Jing Z, Jung SY, Duque-Afonso CJ, Hoch G, Picher MM, Scharinger A, Strenzke N, Moser T (2016) Hair cells employ active zones with different voltage-dependence of Ca2+-influx to decompose sounds into complementary neural codes. PNAS, online veröffentlicht, 26.07.2016. doi: 10.1073/pnas.1605737113


Lesen Sie mehr in der Pressemeldung der Universitätsmedizin Göttingen.


04.07.2016


Otto-Hahn-Medaille für MPIDS-Forscher


Neurowissenschaftler Markus Helmer vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation erhält Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft


Für seine Dissertation am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und am Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) bekam der 31-jährige theoretische Neurowissenschaftler Markus Helmer am 15. Juni 2016 die Otto-Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft verliehen. Die Medaille wurde Helmer für seine „wegweisenden Fortschritte zur neuronalen Modellierung selektiver Aufmerksamkeit“ im Rahmen der Sektionssitzung auf der 67. Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Saarbrücken verliehen. Seine Dissertation schrieb Helmer in der Abteilung von Professor Theo Geisel.

Markus Helmer


In seiner Dissertation ging Markus Helmer der Frage nach, was in unseren Gehirnen eigentlich passiert, wenn wir uns auf etwas konzentrieren. Hierzu nutze er im ersten Schritt Daten, die Wissenschaftskollegen bei Makaken in der Vergangenheit erhoben haben. Bei den Makaken wurde mit einer Elektrode im Gehirn gemessen, wie sich die Aktivität der Neuronen im visuellen Kortex ändert, wenn sich die Affen auf bestimmte visuelle Stimuli konzentrieren. Da solche Daten jedoch in diesem und weiteren Experimenten sehr verrauscht und variabel sind, hat Helmer nach einer Methode gesucht, diese Daten dennoch auszuwerten. Durch seine neue Analyse  zeigte sich, dass die gemessenen Neuronenaktivitäten mit bisher existierenden theoretischen Modellen nicht kompatibel sind. Helmer und Kollegen hoffen nun, diese Modelle mit den neuen Daten weiterzuentwickeln, um somit besser verstehen zu lernen, wie Aufmerksamkeitseffekte zustande kommen.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.

15.04.2016


Know where to go! - Information flexibly distributed

Max Planck and Bernstein researchers explain dynamic information transfer in complex networks

The function of many complex systems crucially depends on their capability to flexibly distribute and transfer information between subsystems. Many biological and artificial dynamic systems are strongly networked and as complex as gene regulation nets in our cells, nerve cell circuits in the brain or mobile technological communication networks. For such dynamic systems exhibiting information processing that is self-organized, parallel and highly distributed, it is largely unknown which routes are used for information transfer. Former staff members Dr. Christoph Kirst (Rockefeller University, USA) and Dr. Demian Battaglia, (Aix-Marseille University, France) together with Professor Marc Timme, Head of the research group Network Dynamics at the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization and at the Bernstein Center for Computational Neuroscience in Göttingen have now identified general mechanisms to explain such distributed information transfer in complex systems. The research team has shown how networked systems fundementally divide their information between different parts of the network by means of collective dynamics. The results are especially interesting for oscillatory systems, i.e. those which change between various states, such as neuronal or genetic networks, as well as self-organizing mobile communication nets.


Please read more in the press release by the MPI DS.


--------------------------------------------------------------------------------

Wo geht´s lang? - Informationen flexibel verteilt

Max-Planck und Bernstein-Forscher erklären dynamische Informationsübertragung in komplexen Netzwerken

Die Funktion vieler komplexer Systeme wird maßgeblich dadurch ermöglicht,  dass sie flexibel Informationen verteilen und zwischen Systemteilen übertragen können. Viele biologische und künstliche dynamische Systeme sind stark vernetzt und so komplex wie Gen-Regulationsnetze in unseren Zellen, Schaltkreise von Nervenzellen im Gehirn oder mobile technische Kommunikationsnetze. Für solche dynamischen Systeme, in denen Informationsverarbeitung selbstorganisiert, parallel und stark verteilt stattfindet, ist jedoch bisher weitgehend unbekannt, welche Wege sie bei der Informationsübertragung einschlagen. Wissenschaftler um den Göttinger Max-Planck-Forscher Professor Marc Timme haben generelle Mechanismen identifiziert, die diese verteilte Informationsübertragung in komplexen Systemen erklären. Das Forscherteam zeigt damit, wie vernetzte Systeme ihre Informationen mittels kollektiver Dynamik zwischen verschiedenen Teilen des Netzwerkes grundsätzlich aufteilen. Die Ergebnisse sind besonders für wechselnde Systeme wie neuronale oder genetische Netzwerke sowie selbstorganisierte mobile Kommunikationsnetze interessant.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.



07.04.2016

9th Bernstein Sparks Workshop

Recent advances in recurrent network theory: fluctuating correlated dynamics across scales

May 25 - 27, 2016, Göttingen (Tutorials: May 24, 2016)


The theory of recurrent networks has a long history in physics and its ramifications are highly relevant for our understanding of dynamics and learning in neural networks. Despite impressive progress in computational neuroscience, we are still far from a canonical theory of biologically realistic recurrent networks. Bridging from the €‹microscopic single cell dynamics €‹to observable €‹macroscopic population phenomena remains a challenge. A consistent theory of the €‹fluctuating and correlated dynamics on multiple spatio-temporal scales, which €‹is ubiquitously reported experimentally, is still lacking.

The workshop will bring together key researchers to survey and discuss recent advances of recurrent network theory of fluctuating and correlated dynamics on multiple temporal and spatial scales to pinpoint limitations of the existing theoretical tools and methods. The organizers seek active discussions among participants and speakers, the exchange of new approaches and methods, and presentations that will spark new ideas for future developments.

The meeting aims to serve as a forum for key researchers working with mean-field approaches and/or their emerging alternatives to exchange their tools and views. These exchanges will be complemented by poster presentations from students and postdocs.


Confirmed speakers:

  • Andrea Crisanti (Universita  di Roma, La Sapienza, Italy)
  • Brent Doiron (Dept. of Mathematics, University of Pittsburgh, USA)
  • Bard Ermentrout (Dept. of Mathematics, University of Pittsburgh, Pittsburgh, USA)
  • Olivier Faugeras (Neuromathcomp Team, Inria Sophia Antipolis, France)
  • Zachary P Kilpatrick (Dept. of Mathematics, University of Houston, USA)
  • Sukbin Lim (Institute of Brain and Cognitive Science, NYU Shanghai, China)
  • Andre Longtin (Dept. of Physics, University of Ottawa, Canada)
  • Viola Priesemann (MPI for Dynamics and Self-Organization, Goettingen, Germany)
  • Michelle Rudolph-Lilith (Unite de Neurosciences, CNRS, Gif-sur-Yvette, France)
  • Tatjana Tchumatchenko (MPI for Brain Research, Frankfurt, Germany)
  • Michele Thieullen (Universite Pierre et Marie, Paris, France)
  • Jean-Philippe Thivierge (School of Psychology, Ottawa University, Canada)
  • Alessandro Torcini (Aix-Marseille Universite, Marseille, France)
  • Taro Toyoizumi (RIKEN Brain Science Institute, Japan)
  • Fred Wolf (MPI for Dynamics and Self-Organization, Goettingen, Germany)

Additionally, some of the speakers in the 2015 workshop have confirmed their attendance:

  • Benjamin Lindner (HU Berlin and BCCN Berlin)
  • Gianluigi Mongillo (Paris Descartes University and CNRS, Paris, France)
  • Wilhelm Stannat (Institut für Mathematik, TU Berlin and BCCN Berlin)
  • Carl van Vreeswijk (Neurophysics, Paris Descartes University and CNRS, Paris, France)


Tutorials:

The tutorials will be held prior to the main meeting on May 24, 2016 run from 9am till 5pm to introduce students and postdocs into the mathematical techniques employed in computational neuroscience. Topics will include: mean-field approaches for firing rate and integrate and fire networks, evaluation of different dynamical regimes using Lyapunov exponents-like techniques, Markov processes and more. Each tutorial will be held by an experienced researcher in the field. Registration for the tutorials is required due to limited numbers of seats .

The Tutorials are organized by Merav Stern, Hebrew University, Israel.


Poster submission:

Poster submissions are highly encouraged. Please submit your abstracts before April 15, 2016 here. You will be informed about your registration at the end of April 2016.

Due to the limited time and a schedule that promotes exchanges of advanced research ideas, talks are by invitation only. However, the organizers will try to allocate one or two shorter talk slots for selected submitted abstracts.


Registration:

Attendance of the workshop is free but limited. Seats will be allocated on first-come-first-served basis. Please note that members of the Bernstein Network and the Bernstein Association will be given preference. Please register here.


Venue:

Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization, Goettingen, Germany. You may look here for a complete address and a travel guide.


Organizers:

  • Farzad Farkhooi (Institute of Mathematics, Technische Universität Berlin and BCCN Berlin, Germany)
  • Moritz Helias, Forschungszentrum Juelich and RWTH Aachen University, Germany
  • Guillaume Lajoie (University of Washington Institute for Neuroengineering, Seattle, USA and MPI-DS & BCCN Göttingen, Göttingen, Germany)
  • Merav Stern (Hebrew University, Israel)


Organization:

  • Andrea Huber Broesamle (Bernstein Coordination Site)
  • Viktoria Novak (MPI for Dynamics and Self-Organization)
  • Regina Wunderlich (MPI for Dynamics and Self-Organization)
  • Kerstin Schwarzwaelder (Bernstein Coordination Site)

Contact:
Farzad Farkhooi (e-mail: farzad@bccn-berlin.de)



01.04.2016


Tatjana Tchumatchenko erhält Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2016

Der wichtigste Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vergeben. Die Preisträger erhalten die mit je 20 000 Euro dotierte Auszeichnung am 18. Mai in Berlin.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Nationales Bernstein Netzwerks, Pressemitteilung der DFG, und in der Pressemitteilung des MPI für Hirnforschung.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Tatjana Tchumatchenko receives Heinz Maier-Leibnitz-Prize 2016

The most prestigious prize for young scientists in Germany is awarded by the German Research Foundation (DFG) and the Federal Ministry of Education and Research (BMBF). Each laureate receives 20.000 Euro, which is awarded on May 18 in Berlin.


Please read more in the press release by the National Bernstein Network, press release by the DFG (in German) and in the press release by the MPI for Brain Research.


29.02.2016


Restoration of Sensory and Motor Function Symposium 2016

Date: May 26th - 27th, 2016

Location: University Medical Center Göttingen

Registration for short talks ends April 20th, 2016.




10.02.2016


Komplex - intelligent - vernetzt

Grundlagenforschung des Gehirns in der Anwendung

Göttinger Bernstein Center for Computational Neuroscience feiert 10-jähriges Bestehen mit Wissenschaftsministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić

Am Mittwoch, den 10. Februar 2016 spricht die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić im Rahmen des Festaktes zum 10-jährigen Bestehen des Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen. Anlässlich des Jubiläums sagt Heinen-Kljajić: „Das BCCN ist eine wichtige Säule für den Wissenschaftsstandort Niedersachsen. Es hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich zu einem führenden Zentrum für die Dynamik biologischer Netzwerke in Deutschland entwickelt.“

Bei einem Presserundgang vor dem Festakt (16:30 Uhr) erfährt die Ministerin mehr über die innovative Grundlagenforschung des Zentrums und die daraus hervorgegangenen medizinischen und technologischen Entwicklungen. Neben einem Patienten mit einer prothetischen Hand wird sie unter anderem auch Amos kennenlernen, einen sechsbeinigen Laufroboter, der durch eine autonome Kontrolle in der Lage ist, Hindernisse zu überwinden. Am Göttinger Bernstein Zentrum gehen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen seit über 10 Jahren gemeinsam der Frage nach, wie das Gehirn funktioniert. Computational Neuroscience – computergestützte Neurowissenschaften - ist ein junges Forschungsgebiet, das durch mathematische Modelle und Computersimulationen  im Zusammenspiel mit biomedizinischen Experimenten die Dynamik und Anpassungsfähigkeit des Nervensystems  zu entschlüsseln versucht. Im Göttinger Bernstein Zentrum, das international eine Führungsrolle in diesem Forschungsbereich einnimmt, kooperieren die Göttinger Max-Planck-Institute für Dynamik und Selbstorganisation, experimentelle Medizin und für biophysikalische Chemie, die Fakultäten Physik, Biologie, Medizin und Mathematik der Universität Göttingen, das Deutsche Primatenzentrum sowie das Medizintechnikunternehmen Otto Bock HealthCare GmbH.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI-DS (in Deutsch).




11.01.2016

Tobias Moser new member of Leopoldina

Tobias Moser (BCCN and BFNT Göttingen) was elected new member of the German Academy of Sciences Leopoldina (Bernstein Network News December 2015).

tobias_moser_leibniz-preis

---------------------------------------------------------------------------

Tobias Moser neues Mitglied der Leopoldina

Tobias Moser (BCCN und BFNT Göttingen) wurde zum neuen Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften gewählt (Bernstein Netzwerk Nachrichten Dezember 2015).