Home About BCCN Press Releases
Personal tools

Press releases

Archive: #all | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | earlier

27.07.2017

Choosing your sources – how to flexibly route nervous messages

Paying attention is what allows us to focus on what is important at any particular moment. From  the large amount of information present in our daily lives there is only a small portion that is relevant for what we are currently doing, why should we then process it all?  Our brain gets along with the task by leaving out unwanted detail and dynamically choosing those inputs that are important. But how can this be possible in only a fraction of a second, the short time it takes to shift the focus of attention? How is it that areas of the brain choose which other brain areas to listen to at each moment in time?  The brain is a densely interconnected network of neurons that cannot and should not reconfigure its connections every split second.  Max Planck researcher Agostina Palmigiano an international team led by Prof.   Dr.  Fred  Wolf, director  of the Bernstein  Center  for Computational neuroscience  and  head  of the  research group Theoretical Neurophysics at  the  Max Planck  Institute for Dynamics  and  Self-Organization, and  Dr.  Demian  Battaglia,  (Aix-Marseille University,  France)  have uncovered a very flexible mechanism  that could effectively “rewire” information paths  in a split second.


Figure caption: Messages traveling through the brain can take many different routes. A new study by the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization reveals a highly flexible mechanisms for switching routes.


Please read more in the press release of the MPI DS.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aufgepasst!

Flexible Auswahl aus dem Überfluss der Eindrücke

Sind wir aufmerksam, können wir uns auf das konzentrieren, was im Moment wichtig ist. Aber aus dem Überfluss an Informationen in unserem täglichen Leben ist nur ein Bruchteil für das relevant, was wir gerade tun. Warum sollten wir alles verarbeiten? Unser Gehirn schafft es, unter Auslassung unerwünschter Details selektiv auszuwählen, welche Informationen wichtig sind.  Wie kann dieser Vorgang  im Bruchteil einer Sekunde möglich sein, die es dauert, den Fokus der Aufmerksamkeit zu verlagern? Wie läuft es ab, wenn verschiedene Bereiche des Gehirns auswählen, welchen anderen Hirnbereichen sie Aufmerksamkeit schenken? Denn eigentlich ist das Gehirn  ein dicht verknüpftes Netzwerk von Neuronen, die ihre Verbindungen nicht so oft und nicht so schnell verändern können. Die Max Planck Forscherin Dr. Agostina Palmigiano, zusammen mit einem internationalen Team unter Leitung von Prof. Dr. Fred Wolf, Direktor des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience und Leiter der Forschungsgruppe Theoretische Neurophysik am Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und Dr. Demian Battaglia an der Universität Aix-Marseille, Frankreich, haben einen besonders flexiblen Mechanismus aufgedeckt, die Informationspfade in wenigen Hundert Millisekunden neu zu verknüpfen.


Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.


20.07.2017

Newsletter 01/2017

Contents:

  • Recent Publications: Tickling rats for research– The neural code of weakly electric fish – Neuroimages of Forrest Gump

  • Meet the Scientist: Fred Wolf

  • News and Events: Bernstein Conference 2016-17– Personalia – BCOS under new leadership / Third party funding / Consolidation of BCCN Berlin

    Download [PDF]

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt:

  • Aktuelle Publikationen: Ratten kitzeln für die Forschung – Der neuronale Code schwach-elektrischer Fische – Forrest Gump in Gehirnbildern

  • Wissenschaftler im Porträt: Fred Wolf

  • Mitteilungen und Termine: Bernstein Konferenz 2016-17 – Personalia – BCOS mit neuer Leitung / Drittmittelprojekte / Verstetigung des BCCN Berlin

Download [PDF]




15.07.2017


An Advanced Computational Neuroscience School in the Emotion-Cognition-Link-Series  -  Neural circuit theories for primate cognition




poster


Please find more information here.

22.06.

Biological data streaming

Physicist Mantas Gabrielaitis from the Max Planck Institute of Dynamics and Self-Organization receives Otto-Hahn-Medal of the Max Planck Society



    
Mantas Gabrielaitis receives the Otto Hahn Medal of the Max Planck society for his doctoral dissertation at the Max Planck Institute of Dynamics and Self-Organization (MPIDS) and the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN). The medal was awarded today, at the 68th Annual Meeting of the Max Planck Society in Weimar for “his groundbreaking analysis of information encoding by single ion channels in the inner ear and of its extraordinary energy efficiency”. Gabrielaitis prepared his dissertation in the group of Professor Fred Wolf.

Highly efficient data transmission through single ion channels in the inner ear

Information about the world of sounds enters our brains through auditory nerve fibers, each activated by release of tiny packages of neurotransmitter at separate synapses of sensory hair cells in the inner ear. This process is orchestrated by a biomolecular machinery which, due to its minute size, is highly sensitive to the smallest changes in the environment, and thus, intrinsically noisy. In fact, evidence accumulating over the past decade has suggested that single presynaptic calcium ion channels, i.e., individual protein molecules, control information transmission to each of the auditory nerve fibers. These findings seemingly clash with a well-established fact that, among all human senses, hearing is unique in its ultra-high temporal precision, important to a proper hearing function. How is this possible?


Please read more in the press releas by the MPI DS

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Biologische Datenströme

Physiker Mantas Gabrielaitis vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation erhält Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft


Mantas Gabrielaitis erhält die Otto Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft für seine Dissertation am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und dem Bernstein-Zentrum für Computational Neuroscience (BCCN). Die Medaille wurde ihm heute auf der 68. Jahrestagung der Max-Planck-Gesellschaft in Weimar für seine "bahnbrechende Analyse der Informationscodierung durch einzelne Ionenkanäle im Innenohr und ihre außerordentlichen Energieeffizienz" verliehen. Gabrielaitis absolvierte seine Dissertation in der Forschungsgruppe Theoretische Neurophysik bei Professor Fred Wolf.

Hocheffiziente Datenübertragung durch einzelne Ionenkanäle im Innenohr

Informationen über die Welt der Klänge gelangen durch Hörnervenfasern in unser Gehirn. Indem sie kleinste Pakete von Neurotransmittern an jeweils einer einzigen Synapse freisetzen, aktivieren die sensorischen Haarzellen  die Hörfasernerven im Innenohr. Dieser Vorgang wird durch eine biomolekulare Maschinerie bewerkstelligt, die aufgrund ihrer geringen Größe sehr empfindlich auf die kleinsten Veränderungen in der Umgebung reagiert und damit störungsanfällig ist. Tatsächlich haben in den vergangenen zehn Jahren viele Untersuchungen nahegelegt, dass einzelne präsynaptische Calciumionenkanäle, d.h. einzelne Proteinmoleküle, die Informationsübertragung kontrollieren. Diese Erkenntnisse scheinen mit der wohlbekannten Tatsache zu kollidieren, dass unter allen menschlichen Sinnen das Gehör in seiner ultrahohen zeitlichen Präzision einzigartig ist. Wie ist so feines und genaues Hören mit einer fehleranfälligen Maschinerie möglich?

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS




22.05.2017

Bernstein Conference

September 13-15, 2017

Göttingen, Germany


The Bernstein Conference is the Bernstein Network's central forum that has developed over time into the biggest European Computational Neuroscience conference, attracting an international audience from across the world. It is organized by members of the Bernstein Network at annually changing locations and offers a broad overview over the topics of Computational Neuroscience and Neurotechnology.

This year´s conference is organized by the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen and will take place at Central Lecture Hall (ZHG) Georg-August-University Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen.


Please find more information on the Bernstein Conference Website.



21.03.2017


Birds of a feather flock together


Researchers from Göttingen, Marseille and Yale show gender bias in science

Science aims to be objective; its validity universal, its result validated without regard to the scientist’s personal characteristics. Researchers from the Max Planck Institute and the Bernstein Center for Computational Neuroscience in Göttingen (Germany), the CNRS in Marseille (France) and Yale University analyzed whether reality in science lives up to this ideal. Their study has been published in the journal eLife. Based on a large data set of more than 40.000 articles published in the last 10 years they conclude that during the peer review process especially male editors select male reviewers to assess an article’s merit. Hence, female scientists are participating even less in the scientific publishing process than expected by their numerical underrepresentation alone.

Do women review?

The researchers analyzed a core aspect of science called “peer review”. During the publication process every manuscript is assessed by other scientists, which are unknown to the authors. Reviewers are selected manually by editors of the journals in which publication is sought. The article will only be published after a positive evaluation regarding quality, relevance and methodology by typically several independent reviewers and its content will then be considered a scientific fact. Scientists therefore consider peer review the lifeblood of research in academia and it is imperative that reviewers are assigned exclusively based on their scientific expertise, without regards to a scientist’s personal characteristics. This is, unfortunately, not always the case as a group of researchers discovered in a multi-disciplinary data set of more than 40000 articles published in the last 10 years. Using tools from statistics and graph theory the researchers could show for the first time that across disciplines women are underrepresented in the assessment of research articles. Beyond that, they discovered that both male and female editors have a same-gender preference when appointing reviewers.  
 

Directed graph representing peer-reviewer interactions

This phenomenon, known in sociology as homophily, is well known from daily experience. Finding homophily in peer review shows novel aspects of gender bias in science. This form of discrimination undermines the integrity of science and goes far beyond numerical underrepresentation of female scientists.

Please read more in the press release of the MPI DS and in Nature News.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Gleich und Gleich gesellt sich gern! 


Forscher aus Göttingen, Marseille und Yale zeigen geschlechtsbezogene Verzerrungseffekte in der Wissenschaft


Die Wissenschaft hat den Anspruch objektiv zu sein; ihre Gültigkeit ist überpersönlich, ihre Erkenntnisse erworben ohne Ansehen der Person. Forscher vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und dem Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience in Göttingen, der Universität von Marseille und der amerikanischen Yale Universität gehen in einer jetzt in der Zeitschrift eLife erschienenen Studie der Frage nach, ob die Wirklichkeit des Wissenschaftsbetriebs diesem Idealbild gerecht wird. Zur Beantwortung der Frage nahmen sie erstmalig einen sehr großen Datensatz von über 40.000 repräsentativen Fachartikeln der vergangenen 10 Jahre als Grundlage. Ihr Fazit: Während des für die Wissenschaft höchst bedeutsamen Publikationsprozesses wählen besonders männliche Editoren bevorzugt männliche Gutachter zur Qualitätssicherung der Fachartikel aus. Dadurch sind Wissenschaftlerinnen noch weniger am Publikationsprozess beteiligt als durch ihren ohnehin schon geringeren Anteil zu erwarten ist.

Begutachten auch Wissenschaftlerinnen?

Die Forscher untersuchten  einen Kernaspekt der wissenschaftlichen Tätigkeit, den sog. Peer Review. Während des Publikationsprozesses wird jede wissenschaftliche Arbeit von anderen, den Autoren unbekannten Wissenschaftlern, auf Qualität, Relevanz, und Methodik geprüft. Die Gutachter/innen („Reviewer“) werden von den Herausgebern der wissenschaftlichen Zeitschriften, den Editoren, händisch ausgewählt und um Gutachten gebeten. Erst nach einer positiven Begutachtung der Arbeit durch meist mehrere unabhängige Reviewer wird der Artikel in den Druck gegeben. Durch diesen Prozess wird der Artikel formal veröffentlicht und sein Inhalt als wissenschaftlicher Fakt anerkannt. Peer Review ist also Lebensblut und Stützpfeiler des Wissenschaftsbetriebes. Entsprechend kritisch ist, dass Reviewer ausschließlich aufgrund ihrer wissenschaftlichen Qualifikation ausgewählt werden. Insbesondere sollte die Auswahl der Gutachter - wie die Wissenschaft selbst - ohne Ansehen der Person geschehen. Das ist leider nicht der Fall wie die Forscher in einem für ihre Studie erhobenen Datensatz von über 40.000 in den letzten 10 Jahren veröffentlichten repräsentativen Fachartikeln aus vielerlei Wissenschaftsgebieten entdeckten. Die Forscher benutzten für ihre Analyse Methoden der Statistik und der Netzwerktheorie und konnten damit erstmals zeigen, dass über Disziplinen hinweg insbesondere Wissenschaftlerinnen nicht in dem Maße am Peer Review beteiligt sind, wie zu erwarten wäre. Mehr noch, sie entdeckten, dass sowohl Editoren als auch Editorinnen Reviewer des gleichen Geschlechts bevorzugen. Dieses Phänomen wird in der Soziologie als Homophilie bezeichnet und ist aus dem täglichen Leben wohl bekannt. Homophilie im Peer-Review Prozess zu finden, zeigt nun neuartige Aspekte von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts in der Wissenschaftswelt. Diese Form der Diskriminierung unterminiert die Wissenschaft und geht weit über den geringeren Anteil von Wissenschaftlerinnen hinaus.


Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS und in Nature News.


pressrelease.2017-03-20.8457622951

Please type in a short description of the media report.

08.03.2017


Fred Wolf receives the Mathematical Neuroscience Prize 2017


For the first time, a German researcher is awarded the world’s most highly endowed prize for groundbreaking mathematical contributions to the understanding of the brain.

Fred Wolf, a physicist at the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization (MPIDS), head of the Göttingen Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) and honorary professor at the University of Göttingen is awarded the Mathematical Neuroscience Prize. Wolf received the $ 100,000 prize for his fundamental work on the mechanisms of vision in the brain. With this award, the prize committee recognizes "Fred Wolf's groundbreaking contributions to theoretical neuroscience, primarily on the organization of the visual cortex and the dynamics of spiking neurons and neuronal circuits." Theo Geisel, scientific member of the Max Planck Society and founding director of the BCCN in Göttingen says: "Awarding this outstanding prize to Fred Wolf emphasizes Göttingen’s leading role in the field of theoretical neuroscience and will help to further stimulate our seminal research in this field." The award ceremony took place on March 7th in Tel Aviv within the framework of the BrainTech 2017 conference.

Professor Dr. Fred Wolf receives the Mathematical Neuroscience Prize 2017 from the executive director of the Israel Brain Technologies (IBT) Miri Polachek, in Tel Aviv. ©IBT

Understanding the brain needs theoretical concepts

Understanding the brain still remains one of the biggest scientific challenges, one which Fred Wolf has embraced in his research. The brain is one of nature’s most complex structures; Billions of neurons, linked through trillions of connections, process enormous amounts of information within fractions of a second via complex, spatio-temporal patterns of electrical activity. Understanding this complex biological system is not possible without mathematical analyses and theories. Malfunctions in the brain can cause severe physical and mental impairments, especially during aging, which belong to the most frequent medical disorders. The new, highly dynamic research discipline of Computational Neuroscience takes on these challenges. It combines biomedical experiments with theoretical investigations and therefore paves the way for scientific insight and technological applications. In Germany, researchers from this area of research have joined efforts in the nationwide Bernstein Network for Computational Neuroscience. The Bernstein initiative was launched by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) in 2004 to support the research discipline of Computational Neuroscience. Meanwhile, the BMBF has funded the Bernstein network with a total endowment of more than 180 million euros.

About the Award

The Mathematical Neuroscience Prize honors researchers who have significantly advanced our understanding of the neural mechanisms of perception, behavior and thought through the application of mathematical analysis and modeling. Theoretical methods and models are essential for the integration of genetic, molecular, anatomical, and physiological information, which is acquired over a large range of spatial and temporal scales, into a unified concept of brain function.  The Mathematical Neuroscience Prize is awarded by Israel Brain Technologies (IBT) every two years to two outstanding scientists. It is accompanied by US $ 100,000, each.


Please read more in the press release of the MPI DS and in the in the press release by the National Bernstein Network.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fred Wolf erhält den Mathematical Neuroscience Prize 2017


Erstmals wird ein deutscher Forscher mit dem weltweit höchstdotierten Preis für bahnbrechende mathematische Beiträge zum Verständnis des Gehirns ausgezeichnet  

 

Der Physiker Fred Wolf vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS), Leiter des Göttinger Bernstein Zentrums für Computergestützte Neurowissenschaften (BCCN) und Honorarprofessor an der Universität Göttingen wird mit dem Mathematical Neuroscience Prize  ausgezeichnet. Wolf erhält den mit 100.000 US$ dotierten Preis für seine grundlegenden Arbeiten zu den Mechanismen des Sehens im Gehirn. Mit dieser Auszeichnung würdigt das Preiskomitee „Fred Wolfs bahnbrechenden Beiträge zur theoretischen Neurowissenschaft insbesondere zur Organisation der Sehrinde  und zur Dynamik von Nervenzellen und ihrer Schaltkreise“. Theo Geisel, wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Gründungsdirektor des Göttinger BCCN sagt: „Die Auszeichnung von Fred Wolf mit diesem herausragenden Preis unterstreicht die führende Rolle der Göttinger theoretischen Neurowissenschaft und gibt unserem zukunftsweisenden Forschungsgebiet besonderen Auftrieb." Die Preisverleihung findet am 7. März in Tel Aviv im Rahmen der Konferenz BrainTech 2017 statt.

 

Verständnis des Gehirns braucht theoretische Konzepte

Das Denken zu verstehen ist immer noch eine der größten wissenschaftlichen Herausforderungen, der sich Fred Wolf in seiner Forschung angenommen hat. Denn das Gehirn ist wohl die komplexeste Struktur, die die Natur hervorgebracht hat: Milliarden von Nervenzellen, über Billionen von Verknüpfungen miteinander verschaltet, verarbeiten enorme Informationsmengen innerhalb von Sekundenbruchteilen in Form von komplexen, räumlich-zeitlichen elektrischen Aktivitätsmustern. Für das Verständnis dieses komplexen biologischen Systems sind mathematische Analysen und Theorien unverzichtbar. Fehlfunktionen des Gehirns verursachen gravierende körperliche und geistige Einschränkungen und gehören, insbesondere im Alter, zu den häufigsten Erkrankungen. Diesen Herausforderungen begegnet die neue, dynamische Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience. Sie verbindet biomedizinische Experimente mit theoretischen Untersuchungen und eröffnet so den Weg zu neuen Erkenntnissen und technologischen Anwendungen. In Deutschland haben sich Forscher dieses Gebiets zum Bernstein Netzwerk Computational Neurosciences zusammengeschlossen. Es wurde 2004 als Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen, um die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience zu unterstützen. Bis heute hat das BMBF das Bernstein Netzwerk mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro gefördert.

 

Über den Preis

Der Mathematical Neuroscience Prize zeichnet Arbeiten aus, die das Verständnis der neuronalen Mechanismen von Wahrnehmung, Verhalten und Denken durch mathematische Analyse und Modellbildung grundlegend vorangetrieben haben. Mathematische Methoden und Modelle sind essentiell, um die Flut verfügbarer genetischer, molekularer, anatomischer und physiologischer Informationen in ein einheitliches und verständliches Bild der Hirnfunktion zu integrieren. Der Mathematical Neuroscience Prize wird von Israel Brain Technologies (IBT) ausgelobt und alle zwei Jahre an zwei Wissenschaftler vergeben. Er ist mit jeweils  100.000 US$ dotiert.


Bitte lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS und in der Pressemitteilung des Nationales Bernstein Netzwerks.


28.02.2017


Heinz Maier-Leibnitz Preis der DFG 2017 für Neurobiologin des European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G)


Dr. Marion Silies erhält den mit 20.000 Euro dotierten und wichtigsten Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland.


Dr. Marion Silies, Neurobiologin und Nachwuchsgruppenleiterin am European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G), ist eine von insgesamt zehn Preisträgern des diesjährigen Heinz Maier-Leibnitz-Preises. Mit dem Preis zeichnen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jährlich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland aus, die sich mit exzellenten Forschungsarbeiten profiliert haben. Die mit jeweils 20.000 Euro dotierten Heinz Maier-Leibnitz Preise zählen zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen, die in Deutschland vergeben werden. Die feierliche Preisverleihung findet statt am 3. Mai 2017 in Berlin.    


Dr. Marion Silies.
Foto: privat


08.02.2017


Göttinger Hirnforscher erhält Preis für beste Science-Veröffentlichung


Robert Gütig, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen, erhält den diesjährigen Newcomb-Cleveland-Preis der 'American Association for the Advancement of Science' (AAAS). Dieser seit 1923 verliehene Preis für herausragende wissenschaftliche Leistung würdigt jährlich die beste Veröffentlichung in der Zeitschrift Science. Die AAAS ist die weltweit größte wissenschaftliche Gesellschaft und Herausgeber des renommierten Wissenschaftsmagazins. Die Auswahl der Preisträger treffen die Editoren der Zeitschrift, Fachgutachter sowie eine interdisziplinäre Kommission aus international führenden Wissenschaftlern. Die mit 25.000 US-Dollar dotierte Auszeichnung wird am 17. Februar auf der Jahrestagung der AAAS in Boston verliehen. Im vergangenen Jahr bekam Chemie-Nobelpreisträger Eric Robert Betzig den Preis.
 
 

Copyright Jan Ficner

Bahnbrechende Forschung zu Lernvorgängen in neuronalen Netzen

Robert Gütig wird für seine bahnbrechende Forschung zu Lernvorgängen in neuronalen Netzen ausgezeichnet. Als theoretischer Neurowissenschaftler hat er herausgefunden, wie Nervenzellen lernen können, Sinnesreize mit Ereignissen zu verknüpfen, die mit zeitlicher Verzögerung eintreten. Wie wichtig diese Fähigkeit ist, zeigt ein Beispiel aus der Tierwelt: Eine Maus muss lernen, auf bestimmte Geräusche und Gerüche zu achten, weil diese zunächst harmlosen Sinneseindrücke ein Hinweis auf eine drohende Gefahr sein können. Sie muss also Reize aus der Umwelt mit einem Ereignis verknüpfen, das erst noch bevorsteht. Nur dann kann sie rechtzeitig vor dem Angriff der Katze die Flucht ergreifen.

Woher aber weiß die Maus, welche Geräusche und Gerüche den Angriff einer Katze ankündigen und welche nicht? Und wie schafft es das Gehirn, die Zeit zwischen einem Hinweisreiz und dem eigentlichen Ereignis zu überbrücken? Der Göttinger Hirnforscher hat mit Hilfe von Computersimulationen herausgefunden, wie das Gehirn dieses Problem lösen kann. Der 42-jährige Neurowissenschaftler hat ein Netzwerk aus Nervenzellen programmiert, das wie ein biologischer Zellverband auf Erregungen reagiert. Dieses Netzwerk kann lernen, diejenigen Hinweisreize herauszufiltern, die ein später eintretendes Ereignis vorhersagen.

Hirnmodell eröffnet weitreichende technologische Anwendungsmöglichkeiten

Das Hirnmodell erklärt nicht nur diese neurobiologischen Prozesse, sondern eröffnet auch weitreichende technologische Anwendungsmöglichkeiten, insbesondere im Bereich des maschinellen Lernens. Forscher können das von Gütig entwickelte Lernschema zum Beispiel bei der Entwicklung von Programmen zur künstlichen Spracherkennung einsetzen. „Unser Lernschema kann die Erzeugung von Trainingsdaten für die computergestützte Spracherkennung erheblich vereinfachen“, sagt Gütig. „Anstelle von aufwändig segmentierten Sprachdatenbanken genügen für unser Lernschema einfach zählbare Worthäufigkeiten, beispielsweise in Untertiteln von Nachrichtensendungen.“

Originalveröffentlichung:

R. Gütig (2016), Spiking neurons can discover predictive features by aggregate-label learning. Science 351, DOI: 10.1126/science.aab4113

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI für Experimentalle Medizin.


02.02.2017

Jacob-Henle-Medaille für Jens Frahm

Jens Frahm, Leiter der Biomedizinischen NMR Forschungs-GmbH am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhält von der Medizinischen Fakultät der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ihre höchste jährliche Auszeichnung verliehen: die Jacob-Henle-Medaille. Der Physiker wird für seine Lebensleistung auf dem Gebiet der Magnetresonanz-Bildgebung ausgezeichnet. Frahm hat dem Bildgebungsverfahren der Magnetresonanztomographie (MRT) mit seinen Ideen zum Durchbruch in der medizinischen Diagnostik verholfen. Die feierliche Verleihung findet im Beisein zahlreicher prominenter Gäste am Freitag, dem 3. Februar 2017, um 14 Uhr im Hörsaal 542 des Universitätsklinikums Göttingen statt. Die Laudatio hält Joachim Lotz, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der UMG. Im Anschluss daran hält Frahm einen Vortrag zum Thema „Magnetresonanz-Tomografie – von der Physik zur Medizin“.


10.01.2017

Prof. Tobias Moser erhält Ernst Jung-Preis für Medizin 2017


Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung zeichnet Hörforscher der Universitätsmedizin Göttingen für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Signalübertragung im Innenohr und seine innovativen Therapie-Konzepte zur Behandlung von Schwerhörigkeit aus.

Prof. Dr. Tobias Moser, Direktor des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften, Sprecher des Sonderforschungsforschungsbereichs SFB 889 „Zelluläre Mechanismen Sensorischer Verarbeitung“ an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und Leibniz-Preisträger 2015, ist einer der Träger des Ernst Jung-Preises für Medizin 2017. Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung zeichnet Prof. Moser aus für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Signalübertragung im Innenohr sowie für seine innovativen Therapie-Konzepte zur Behandlung von Schwerhörigkeit. Er habe bedeutende Vorarbeit für die weitere anwendungsbezogene Erforschung seines Fachgebiets geleistet, so die Begründung der Stiftung.

Mit dem Ernst Jung-Preis für Medizin prämiert die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung jährlich Wissenschaftler und Projekte, die durch ihre Arbeit Fortschritte in der medizinischen Therapie vorbereiten. Der Preis ist mit 300.000 Euro dotiert und gehört europaweit zu den höchstdotierten in seiner Kategorie. Prof. Moser teilt sich Auszeichnung und Preisgeld des Jahres 2017 mit einem zweiten Preisträger, dem Strukturbiologen Prof. Nenad Ban vom Institut für Molekularbiologie und Biophysik der ETH Zürich. Die Verleihung findet am 19. Mai 2017 in Hamburg statt.


Lesen Sie mehr in der Pressemeldung der Universitätsmedizin Göttingen und in der Pressemeldung der Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung.





02.12.2016

Towards the synthetic neurobiology

Volkswagen Foundation promotes the innovative research approach of the theoretical neuroscientist Fred Wolf from the MPI for Dynamics and Self-organization with 100,000 euros


Fred Wolf, professor of theoretical biophysics, prevailed with his proposal "On the way to a neurobiology of hybrid neuronal circuits" as one of 18 projects against 543 competing proposals in "Experiment!", a funding program of the Volkswagen Foundation. For his innovative enquiry, Wolf receives a subsidy sum of 100,000 euros over a term of 18 months. During this time, Wolf and his colleagues want to create networks of synthetic and living nerve cells in the laboratory, which can be connected according to plan. The "Experiment!" funding is aimed to projects, which can provide new fields of research and methods apart from the mainstream.

The biologic elements of synthetic neuronal circuits: Neurons (red) connected and linked in a dense network of Glia cells (green). Both cell types are immunolabeled and visible under the microscope.

Design of synthetic neuron networks

The interconnection of nerve cells into widely branched networks, their so-called connectome, determines how neural circuits in the brain process information. How does the structure and function of such networks depend on each other? Finding answers to these questions is crucial for the discovery of the tricks that the brain uses as a living computer, but also for a better understanding of diseases of the nervous system. Researchers are currently unable to alter the connectome of an intact brain. For the simplest building blocks of cells, genes and proteins, the so-called Synthetic Biology created ways in the recent years to precisely manipulate those and thereby better understand their role for the organism. For the first time the researchers around Fred Wolf are now starting to construct synthetic neural circuits, which can be converted from one moment to the next. For this purpose, they will construct networks consisting of biological and computer-based components that are combined by light-controlled synthetic connections into a large network. The aim of the project is to create the fundamentals of a synthetic neurobiology of neuronal circuits, which should allow a completely new approach to the structure-functional relationship. "With our research approach we want to improve our understanding of neuronal networks in the brain by combining networks from simulated and living nerve cells in the petri dish," says Professor Fred Wolf. "In the coming years, we will focus on the issue how well this new approach can be put into practice. For the future we hope that a systematic understanding of these networks can provide the basis for novel intelligent prosthetics and cures for diseases of the brain. We are very pleased that the Volkswagen Foundation has recognized the innovative potential of this approach and supports the project within the "Experiment!" funding program.

Please read more in the press release of the MPI DS.



-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auf dem Weg zur synthetischen Neurobiologie

VolkswagenStiftung fördert innovativen Forschungsansatz des theoretischen Neuro-wissenschaftlers Fred Wolf vom MPI für Dynamik und Selbstorganisation mit 100.000 Euro


Fred Wolf, Professor für theoretische Biophysik setzte sich mit seinem Antrag: „Auf dem Weg zu einer Neurobiologie hybrider neuronaler Schaltkreise“ als eines von 18 Projekten gegen 543 weitere Vorschläge bei "Experiment!", einer Förderlinie der VolkswagenStiftung, durch. Für seine innovative Fragestellung bekommt Wolf über eine Laufzeit von 18 Monaten eine Fördersumme von 100.000 Euro. In dieser Zeit wollen Wolf und seine Kollegen Netze aus künstlichen und lebendigen Nervenzellen im Labor erzeugen, die nach Plan verschaltet werden können. Die Förderlinie „Experiment“ zielt auf Arbeiten, die abseits vom Mainstream neue Forschungsfelder und Methoden begründen können.

Konstruktion synthetischer neuronaler Schaltkreise

Die Verschaltung von Nervenzellen in weitverzweigte Netzwerke, ihr sogenanntes Konnektom, bestimmt, wie neuronale Schaltkreise im Gehirn Information verarbeiten. Wie hängen Struktur und Funktion solcher Netzwerke zusammen? Antworten auf diese Frage zu finden, ist entscheidend für die Entdeckung der Tricks, die das Gehirn als lebendiger Computer verwendet, aber auch um Krankheiten des Nervensystems besser verstehen zu können. Forscher sind gegenwärtig nicht in der Lage das Konnektom eines intakten Gehirns zu verändern. Für die einfachsten Bausteine von Zellen, Gene und Proteine, hat die sogenannte synthetische Biologie in den vergangenen Jahren Möglichkeiten geschaffen, diese präzise zu manipulieren und dadurch ihre Rolle für den Organismus besser zu verstehen. Die Forscher um Fred Wolf wollen nun erstmals  damit beginnen synthetische neuronale Schaltkreise zu konstruieren, die sich von einem Moment zum nächsten umbauen lassen. Dazu werden sie Netzwerke konstruieren, die aus biologischen und computergestützten Komponenten bestehen und die durch lichtgesteuerte künstliche Verbindungen zu einem großen Netzwerk kombiniert werden. Das Ziel des Vorhabens ist, die Grundlagen einer synthetischen Neurobiologie neuronaler Schaltkreise zu schaffen, die einen völlig neuen Zugang zur Struktur-Funktion Beziehung erlauben soll. „Mit unserem Forschungsansatz wollen wir neuronale Netzwerke im Gehirn besser verstehen, indem wir Netzwerke aus simulierten und lebendigen Nervenzellen in der Petrischale zusammenfügen“, sagt Professor Fred Wolf. „Wir werden uns in den kommenden Jahren darauf konzentrieren, zu klären wie gut sich dieser neue Ansatz praktisch umsetzen lässt. Wir hoffen für die Zukunft, dass ein systematisches Verständnis dieser Netzwerke die Grundlage für neuartige intelligente Prothetik und Heilmethoden für Erkrankungen des Gehirns liefern kann. Wir freuen uns sehr, dass die VolkswagenStiftung das innovative Potential dieses Ansatzes erkannt hat und in der Förderrichtlinie "Experiment!" unterstützt.“

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.


07.11.2016

Newsletter 02/2016

Contents:

  • Focussing on: A SMARTSTART into Computational Neuroscience

  • Recent Publications: A receptor protein for learning and memory – The brain creates its own reward – A switch for learning

  • Meet the Scientist: Julijana Gjorgjieva

  • News and Events: Personalia – Valentino Braitenberg Award 2016

    Download [PDF]

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt:

  • Im Fokus: SMARTSTART: Ein gelungener Start in die Computational Neuroscience

  • Aktuelle Publikationen: Ein Schlüsselprotein für Lernen und Gedächtnis – Das Gehirn belohnt sich selbst – Ein Schalter für das Lernen

  • Wissenschaftler im Porträt: Julijana Gjorgjieva

  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Valentino Braitenberg Award 2016

Download [PDF]

01.11.2016


A life for physics and music

Theo Geisel, Director at the MPI for Dynamics and Self-Organization and founder of the Bernstein Center Göttingen has been honored on his retirement by a symposium given by his previous students.

„I’m just the excuse“, to quote Theo Geisel, „we are celebrating the remarkable achievements of the Department for Nonlinear Dynamics.” Many previous coworkers from around the world were in attendance, from the USA, Mexico and France. Professor Geisel, Director of the MPIDS and Professor for Theoretical Physics at the University of Göttingen, retired after 20 years of working in Göttingen. Professor Geisel was a pioneer in the field of nonlinear dynamics in the 1980s, commonly called chaos theory, just as this area was being established. “If it hadn’t been for that, I might have quit physics and become a musician”. Music is still a great passion of the theoretical physicist. By far the greater part of his creative effort, however, flows into science. In 1994, he was awarded the highest German research award – the Gottfried-Wilhelm-Leibniz Prize. Since 2008 Theo Geisel is Fellow of the American Physical Society and in 2009, he received the Gentner-Kastler Prize of the German Physical Society and the Société Francaise de Physique. Since 2013 Theo Geisel is a full member of the Göttingen Academy of Sciences and Humanities.

The field of non-linear dynamics is multifaceted, and over his scientific career Theo Geisel has participated in very diverse scientific endeavors, for example, the function of biological neural nets, the spread of diseases or the distribution and focusing of energy during tsunamis. Music continues to be a part of Geisel’s life, and he enriches scientific symposia or institute celebrations by playing the saxophone in his institute band. In the future Theo Geisel with an emeritus group will continue to devote his time to active areas of research at the MPIDS.


Please read more in the press release of the MPI DS.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ein Leben für die Physik und die Musik

Theo Geisel, Direktor des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und Gründer des Bernstein Zentrums Göttingen als Emeritus mit einem Symposium von ehemaligen Schülerinnen und Schülern gefeiert

„Ich gebe nur den Anlass“, sagte Theo Geisel. „Wir sollten die bemerkenswerten Errungenschaften dieser Abteilung feiern.“ Zahlreiche ehemalige Mitarbeiter waren von weit her angereist, teilweise aus den USA, Mexiko und Frankreich. Professor Geisel, Direktor des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und Professor für Theoretische Physik an der Universität Göttingen wurde nach 20 Jahren Tätigkeit in Göttingen emeritiert. Bereits in den achtziger Jahren entwickelte sich Geisel zu einem Pionier der Nichtlinearen Dynamik, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Chaostheorie genannt, als diese sich noch im Aufbruch befand. „Wäre ich davon nicht so fasziniert gewesen, hätte ich vielleicht die Physik aufgegeben und wäre Musiker geworden“. Musik ist noch heute eine große Leidenschaft des theoretischen Physikers. Der weit größere Teil seiner kreativen Leistungen aber geht in die Wissenschaft. Im Jahre 1994 wurde er mit dem bedeutendsten deutschen Forschungspreis, dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis ausgezeichnet, seit 2008 ist er Fellow der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (APS), im Jahr 2009 erhielt er den Gentner-Kastler-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Société Francaise de Physique. Seit  2013 ist Theo Geisel Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Da die Nichtlineare Dynamik sehr vielseitig anwendbar ist, hat sich Theo Geisel im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere den verschiedensten wissenschaftlichen Fragestellungen gewidmet, beispielsweise der Funktion biologischer neuronaler Netze, der Ausbreitung von Seuchen oder der Fokussierung von Tsunamis. Dieses breite Spektrum fand sich in den Vorträgen des Symposiums wieder. Auch die Musik begleitet Geisels Leben nach wie vor, wissenschaftliche Symposien oder Feiern des Instituts bereichert er, Saxophon spielend, gemeinsam mit seiner Institutsband. Zukünftig wird sich Theo Geisel mit einer Emeritusgruppe zur Nichtlinearen Dynamik weiterhin aktuellen Forschungsthemen am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation widmen.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.

29.07.2016

Bernstein Conference

September 20-24, 2016

Berlin, Germany


The Bernstein Conference is the Bernstein Network's central forum that has developed over time into the biggest European Computational Neuroscience conference, attracting an international audience from across the world. It is organized by members of the Bernstein Network at annually changing locations and offers a broad overview over the topics of Computational Neuroscience and Neurotechnology.

This year´s conference is organized by the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Berlin and will take place inHumboldt-Universität zu Berlin .


Please find more information on the Bernstein Conference Website.




29.07.2016


Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht


Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Science".

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu verarbeiten? Dieser Frage sind Wissenschaftler des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen unter der Leitung von Prof. Dr. Tobias Moser nachgegangen. Ihre Forschungsergebnisse erklären, wie synaptische Vielfalt dem Ohr hilft, aus einem gemeinsamen Rezeptorpotenzial der Haarzelle komplementäre neurale Erregungsmuster im Hörnerv zu erzeugen. Das Forscherteam hat unter anderem herausgefunden, dass eine molekular regulierte synaptische Vielfalt einen Schlüsselmechanismus für die Verarbeitung des breiten Schalldruckbereichs darstellt. Dabei übernehmen die Haarsinneszellen offenbar die Rolle eines „Dirigenten“, während ihre strukturell und funktionell verschiedenen Synapsen entsprechend ihrer Eigenschaften „musizieren“. Dies führt dazu, dass quasi von einem Gesamtabbild des Schalls in den Haarsinneszellen ein komplementäres Aktivitätsmuster der Hörnervenfasern entsteht, das vom Gehirn „ausgelesen“ wird. Die Ergebnisse sind in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) veröffentlicht. Die Forschung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft über den Sonderforschungsbereich SFB 889 „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung" und das Center for Nanoscale Microscopy and Molecular Physiology of the Brain (CNMPB) sowie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung über das Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) gefördert.

Originalveröffentlichung:
Ohn TZ, Rutherford MA, Jing Z, Jung SY, Duque-Afonso CJ, Hoch G, Picher MM, Scharinger A, Strenzke N, Moser T (2016) Hair cells employ active zones with different voltage-dependence of Ca2+-influx to decompose sounds into complementary neural codes. PNAS, online veröffentlicht, 26.07.2016. doi: 10.1073/pnas.1605737113


Lesen Sie mehr in der Pressemeldung der Universitätsmedizin Göttingen.


04.07.2016


Otto-Hahn-Medaille für MPIDS-Forscher


Neurowissenschaftler Markus Helmer vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation erhält Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft


Für seine Dissertation am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und am Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) bekam der 31-jährige theoretische Neurowissenschaftler Markus Helmer am 15. Juni 2016 die Otto-Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft verliehen. Die Medaille wurde Helmer für seine „wegweisenden Fortschritte zur neuronalen Modellierung selektiver Aufmerksamkeit“ im Rahmen der Sektionssitzung auf der 67. Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Saarbrücken verliehen. Seine Dissertation schrieb Helmer in der Abteilung von Professor Theo Geisel.

Markus Helmer


In seiner Dissertation ging Markus Helmer der Frage nach, was in unseren Gehirnen eigentlich passiert, wenn wir uns auf etwas konzentrieren. Hierzu nutze er im ersten Schritt Daten, die Wissenschaftskollegen bei Makaken in der Vergangenheit erhoben haben. Bei den Makaken wurde mit einer Elektrode im Gehirn gemessen, wie sich die Aktivität der Neuronen im visuellen Kortex ändert, wenn sich die Affen auf bestimmte visuelle Stimuli konzentrieren. Da solche Daten jedoch in diesem und weiteren Experimenten sehr verrauscht und variabel sind, hat Helmer nach einer Methode gesucht, diese Daten dennoch auszuwerten. Durch seine neue Analyse  zeigte sich, dass die gemessenen Neuronenaktivitäten mit bisher existierenden theoretischen Modellen nicht kompatibel sind. Helmer und Kollegen hoffen nun, diese Modelle mit den neuen Daten weiterzuentwickeln, um somit besser verstehen zu lernen, wie Aufmerksamkeitseffekte zustande kommen.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.

15.04.2016


Know where to go! - Information flexibly distributed

Max Planck and Bernstein researchers explain dynamic information transfer in complex networks

The function of many complex systems crucially depends on their capability to flexibly distribute and transfer information between subsystems. Many biological and artificial dynamic systems are strongly networked and as complex as gene regulation nets in our cells, nerve cell circuits in the brain or mobile technological communication networks. For such dynamic systems exhibiting information processing that is self-organized, parallel and highly distributed, it is largely unknown which routes are used for information transfer. Former staff members Dr. Christoph Kirst (Rockefeller University, USA) and Dr. Demian Battaglia, (Aix-Marseille University, France) together with Professor Marc Timme, Head of the research group Network Dynamics at the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization and at the Bernstein Center for Computational Neuroscience in Göttingen have now identified general mechanisms to explain such distributed information transfer in complex systems. The research team has shown how networked systems fundementally divide their information between different parts of the network by means of collective dynamics. The results are especially interesting for oscillatory systems, i.e. those which change between various states, such as neuronal or genetic networks, as well as self-organizing mobile communication nets.


Please read more in the press release by the MPI DS.


--------------------------------------------------------------------------------

Wo geht´s lang? - Informationen flexibel verteilt

Max-Planck und Bernstein-Forscher erklären dynamische Informationsübertragung in komplexen Netzwerken

Die Funktion vieler komplexer Systeme wird maßgeblich dadurch ermöglicht,  dass sie flexibel Informationen verteilen und zwischen Systemteilen übertragen können. Viele biologische und künstliche dynamische Systeme sind stark vernetzt und so komplex wie Gen-Regulationsnetze in unseren Zellen, Schaltkreise von Nervenzellen im Gehirn oder mobile technische Kommunikationsnetze. Für solche dynamischen Systeme, in denen Informationsverarbeitung selbstorganisiert, parallel und stark verteilt stattfindet, ist jedoch bisher weitgehend unbekannt, welche Wege sie bei der Informationsübertragung einschlagen. Wissenschaftler um den Göttinger Max-Planck-Forscher Professor Marc Timme haben generelle Mechanismen identifiziert, die diese verteilte Informationsübertragung in komplexen Systemen erklären. Das Forscherteam zeigt damit, wie vernetzte Systeme ihre Informationen mittels kollektiver Dynamik zwischen verschiedenen Teilen des Netzwerkes grundsätzlich aufteilen. Die Ergebnisse sind besonders für wechselnde Systeme wie neuronale oder genetische Netzwerke sowie selbstorganisierte mobile Kommunikationsnetze interessant.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI DS.



07.04.2016

9th Bernstein Sparks Workshop

Recent advances in recurrent network theory: fluctuating correlated dynamics across scales

May 25 - 27, 2016, Göttingen (Tutorials: May 24, 2016)


The theory of recurrent networks has a long history in physics and its ramifications are highly relevant for our understanding of dynamics and learning in neural networks. Despite impressive progress in computational neuroscience, we are still far from a canonical theory of biologically realistic recurrent networks. Bridging from the €‹microscopic single cell dynamics €‹to observable €‹macroscopic population phenomena remains a challenge. A consistent theory of the €‹fluctuating and correlated dynamics on multiple spatio-temporal scales, which €‹is ubiquitously reported experimentally, is still lacking.

The workshop will bring together key researchers to survey and discuss recent advances of recurrent network theory of fluctuating and correlated dynamics on multiple temporal and spatial scales to pinpoint limitations of the existing theoretical tools and methods. The organizers seek active discussions among participants and speakers, the exchange of new approaches and methods, and presentations that will spark new ideas for future developments.

The meeting aims to serve as a forum for key researchers working with mean-field approaches and/or their emerging alternatives to exchange their tools and views. These exchanges will be complemented by poster presentations from students and postdocs.


Confirmed speakers:

  • Andrea Crisanti (Universita  di Roma, La Sapienza, Italy)
  • Brent Doiron (Dept. of Mathematics, University of Pittsburgh, USA)
  • Bard Ermentrout (Dept. of Mathematics, University of Pittsburgh, Pittsburgh, USA)
  • Olivier Faugeras (Neuromathcomp Team, Inria Sophia Antipolis, France)
  • Zachary P Kilpatrick (Dept. of Mathematics, University of Houston, USA)
  • Sukbin Lim (Institute of Brain and Cognitive Science, NYU Shanghai, China)
  • Andre Longtin (Dept. of Physics, University of Ottawa, Canada)
  • Viola Priesemann (MPI for Dynamics and Self-Organization, Goettingen, Germany)
  • Michelle Rudolph-Lilith (Unite de Neurosciences, CNRS, Gif-sur-Yvette, France)
  • Tatjana Tchumatchenko (MPI for Brain Research, Frankfurt, Germany)
  • Michele Thieullen (Universite Pierre et Marie, Paris, France)
  • Jean-Philippe Thivierge (School of Psychology, Ottawa University, Canada)
  • Alessandro Torcini (Aix-Marseille Universite, Marseille, France)
  • Taro Toyoizumi (RIKEN Brain Science Institute, Japan)
  • Fred Wolf (MPI for Dynamics and Self-Organization, Goettingen, Germany)

Additionally, some of the speakers in the 2015 workshop have confirmed their attendance:

  • Benjamin Lindner (HU Berlin and BCCN Berlin)
  • Gianluigi Mongillo (Paris Descartes University and CNRS, Paris, France)
  • Wilhelm Stannat (Institut für Mathematik, TU Berlin and BCCN Berlin)
  • Carl van Vreeswijk (Neurophysics, Paris Descartes University and CNRS, Paris, France)


Tutorials:

The tutorials will be held prior to the main meeting on May 24, 2016 run from 9am till 5pm to introduce students and postdocs into the mathematical techniques employed in computational neuroscience. Topics will include: mean-field approaches for firing rate and integrate and fire networks, evaluation of different dynamical regimes using Lyapunov exponents-like techniques, Markov processes and more. Each tutorial will be held by an experienced researcher in the field. Registration for the tutorials is required due to limited numbers of seats .

The Tutorials are organized by Merav Stern, Hebrew University, Israel.


Poster submission:

Poster submissions are highly encouraged. Please submit your abstracts before April 15, 2016 here. You will be informed about your registration at the end of April 2016.

Due to the limited time and a schedule that promotes exchanges of advanced research ideas, talks are by invitation only. However, the organizers will try to allocate one or two shorter talk slots for selected submitted abstracts.


Registration:

Attendance of the workshop is free but limited. Seats will be allocated on first-come-first-served basis. Please note that members of the Bernstein Network and the Bernstein Association will be given preference. Please register here.


Venue:

Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization, Goettingen, Germany. You may look here for a complete address and a travel guide.


Organizers:

  • Farzad Farkhooi (Institute of Mathematics, Technische Universität Berlin and BCCN Berlin, Germany)
  • Moritz Helias, Forschungszentrum Juelich and RWTH Aachen University, Germany
  • Guillaume Lajoie (University of Washington Institute for Neuroengineering, Seattle, USA and MPI-DS & BCCN Göttingen, Göttingen, Germany)
  • Merav Stern (Hebrew University, Israel)


Organization:

  • Andrea Huber Broesamle (Bernstein Coordination Site)
  • Viktoria Novak (MPI for Dynamics and Self-Organization)
  • Regina Wunderlich (MPI for Dynamics and Self-Organization)
  • Kerstin Schwarzwaelder (Bernstein Coordination Site)

Contact:
Farzad Farkhooi (e-mail: farzad@bccn-berlin.de)



01.04.2016


Tatjana Tchumatchenko erhält Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2016

Der wichtigste Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vergeben. Die Preisträger erhalten die mit je 20 000 Euro dotierte Auszeichnung am 18. Mai in Berlin.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Nationales Bernstein Netzwerks, Pressemitteilung der DFG, und in der Pressemitteilung des MPI für Hirnforschung.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Tatjana Tchumatchenko receives Heinz Maier-Leibnitz-Prize 2016

The most prestigious prize for young scientists in Germany is awarded by the German Research Foundation (DFG) and the Federal Ministry of Education and Research (BMBF). Each laureate receives 20.000 Euro, which is awarded on May 18 in Berlin.


Please read more in the press release by the National Bernstein Network, press release by the DFG (in German) and in the press release by the MPI for Brain Research.


29.02.2016


Restoration of Sensory and Motor Function Symposium 2016

Date: May 26th - 27th, 2016

Location: University Medical Center Göttingen

Registration for short talks ends April 20th, 2016.




10.02.2016


Komplex - intelligent - vernetzt

Grundlagenforschung des Gehirns in der Anwendung

Göttinger Bernstein Center for Computational Neuroscience feiert 10-jähriges Bestehen mit Wissenschaftsministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić

Am Mittwoch, den 10. Februar 2016 spricht die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić im Rahmen des Festaktes zum 10-jährigen Bestehen des Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen. Anlässlich des Jubiläums sagt Heinen-Kljajić: „Das BCCN ist eine wichtige Säule für den Wissenschaftsstandort Niedersachsen. Es hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich zu einem führenden Zentrum für die Dynamik biologischer Netzwerke in Deutschland entwickelt.“

Bei einem Presserundgang vor dem Festakt (16:30 Uhr) erfährt die Ministerin mehr über die innovative Grundlagenforschung des Zentrums und die daraus hervorgegangenen medizinischen und technologischen Entwicklungen. Neben einem Patienten mit einer prothetischen Hand wird sie unter anderem auch Amos kennenlernen, einen sechsbeinigen Laufroboter, der durch eine autonome Kontrolle in der Lage ist, Hindernisse zu überwinden. Am Göttinger Bernstein Zentrum gehen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen seit über 10 Jahren gemeinsam der Frage nach, wie das Gehirn funktioniert. Computational Neuroscience – computergestützte Neurowissenschaften - ist ein junges Forschungsgebiet, das durch mathematische Modelle und Computersimulationen  im Zusammenspiel mit biomedizinischen Experimenten die Dynamik und Anpassungsfähigkeit des Nervensystems  zu entschlüsseln versucht. Im Göttinger Bernstein Zentrum, das international eine Führungsrolle in diesem Forschungsbereich einnimmt, kooperieren die Göttinger Max-Planck-Institute für Dynamik und Selbstorganisation, experimentelle Medizin und für biophysikalische Chemie, die Fakultäten Physik, Biologie, Medizin und Mathematik der Universität Göttingen, das Deutsche Primatenzentrum sowie das Medizintechnikunternehmen Otto Bock HealthCare GmbH.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI-DS (in Deutsch).




11.01.2016

Tobias Moser new member of Leopoldina

Tobias Moser (BCCN and BFNT Göttingen) was elected new member of the German Academy of Sciences Leopoldina (Bernstein Network News December 2015).

tobias_moser_leibniz-preis

---------------------------------------------------------------------------

Tobias Moser neues Mitglied der Leopoldina

Tobias Moser (BCCN und BFNT Göttingen) wurde zum neuen Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften gewählt (Bernstein Netzwerk Nachrichten Dezember 2015).


01.12.2015

Florentin Wörgötter elected into DFG Review Board

During the election for the German research Foundation (DFG) review boards for the period of 2016 - 2019, eight members of the Bernstein Network have been elected into six different review boards.
According to the preliminary result published by the DFG on November 26, 2015, Florentin Wörgötter (BCCN and BFNT Göttingen) and Jan Benda (BCCN Tuebingen and Munich) were selected for the review boards of the section "Systems Neuroscience, Computational Neuroscience, Behavior". Hence, Florentin Wörgötter accedes his second term in this panel being a very experienced and competent member of the review board.

The election took place from October 26 to November 23, 2015.

The DFG review boards evaluate proposals to fund research projects. They also monitor the review process to ensure that uniform standards are being observed. Their advice is also taken on issues concerning the further development and refinement of the DFG funding programmes.

Announcement of the preliminary result of the Review Board election 2015 by the DFG (in German).

Information on DFG Review Board election (in German).


23.11.2015

Kein Kabelsalat im Gehirn

Das Gehirn nutzt keine zufälligen, sondern vermutlich selbstorganisierte Netzwerke zur visuellen Informationsverarbeitung

Unser Gehirn ist eine rätselhafte Rechenmaschine. Milliarden von Nervenzellen sind darin so verschaltet, dass sie Information vergleichbar effizient ablegen, wie Bücher in einer gut sortierten Bibliothek geordnet werden. Doch bislang sind viele Details unklar, beispielsweise nach welchen Regeln die Nervenzellen des Gehirns miteinander verknüpft werden und wie die Informationen darin organisiert sind. Ein internationales Team um Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und Bernstein Centers for Computational Neuroscience in Göttingen hat nun herausgefunden, dass es sich dabei nicht um zufällige Verschaltungen handelt. Diese Möglichkeit hatten Wissenschaftler in den vergangenen Jahren in Erwägung gezogen, weil rein zufällig verschaltete Netzwerke in Computern gut funktionieren. Um die Hypothese zu überprüfen, hat das Team um die Max-Planck-Forscher untersucht, ob das Gehirn zufällige neuronale Verbindungen für die Verarbeitung visueller Reize nutzt. Dazu berechneten sie Vorhersagen, die auf der Hypothese zufälliger Verschaltungen beruhen. Die Ergebnisse verglichen sie dann mit Präzisionsmessungen der Gehirnarchitektur verschiedener Säugetiere. Das Ergebnis: zufällige Verschaltungen reichen nicht aus, um Netzwerke des Gehirns zu erklären. Die Forscher gehen davon aus, dass sich anfänglich zufällige Verbindungen in der Sehrinde durch selbstorganisierte Lernprozesse zu einem wohlgeordneten Netzwerk umformen. Dem Zufall bleibt dabei letztlich wenig überlassen.

Die Nervenzellen im menschlichen Gehirn sind miteinander verschaltet und bilden einen scheinbar undurchschaubaren Kabelsalat. Allein in einem nur einen Kubikmillimeter großen Würfel menschlichen Hirngewebes sind mehrere Kilometer Nervenkabel verlegt. Ein Teil dieser Verbindungen könnte vom Zufall bestimmt sein, denn Zufallsnetzwerke können zumindest theoretisch sehr effizient Information verarbeiten. Nehmen wir das visuelle System: In der Netzhaut befinden sich eine Millionen Nervenzellen, die visuelle Information für die mehr als 100 Millionen Zellen in der Sehrinde bereitstellen. Die Sehrinde ist der Teil des Gehirns, in den Nervenreize von der Netzhaut zuerst gelangen.

 
Zufällig geknüpft? Im Fluoreszenzmikroskop wird das weitgehend zufällige Netzwerk sichtbar, das Nervenzellen in einer Zellkultur bilden. Ob die Nervenzellen im Gehirn zufällig verschaltet werden, hat ein internationales Team um Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und Bernstein Centers for Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen untersucht.



In der Sehrinde werden verschiedene Aspekte wie etwa die räumliche Orientierung, Farbe und Größe von Objekten aus der visuellen Welt getrennt voneinander verarbeitet. Das ist vergleichbar damit, dass sich Bücher in einer Bibliothek leichter finden lassen, wenn sie nicht nur nach der alphabetischen Reihenfolge ihrer Titel, sondern gleichzeitig nach Genre und der alphabetischen Ordnung ihrer Autoren sortiert werden. Diese verschiedenen Kriterien für die Sortierung von Büchern werden in der Bibliothek an unterschiedlichen Orten berücksichtigt, wenn sie auch kaum zufällig verteilt sein dürften,.

Ganz ähnlich können auch die verschiedenen Facetten unserer visuellen Wahrnehmung in der Sehrinde an verschiedenen Orten abgelegt werden. Und diese Orte könnten zufällig verteilt sein. Mathematische Beweise haben gezeigt, dass eine zufällige Verteilung der Information über unterschiedliche Eigenschaften eines Gegenstandes in Computern besonders gut geeignet ist, um die Eigenschaften deutlich voneinander zu trennen, und zwar umso mehr, je mehr Eigenschaften berücksichtigt werden.

Benachbarte Zellen reagieren auf ähnlich orientierte Kanten

„Dass zufällige Verschaltungen in Nervensystemen tatsächlich existieren, haben Neurobiologen vor zwei Jahren im Geruchssystem der Fruchtfliege experimentell gezeigt“ erklärt Manuel Schottdorf, Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Ob aber das Gehirn von Säugetieren die möglichen Vorteile zufälliger Verschaltungen tatsächlich ausnutzt, oder ob es eher auf selbstorganisierte Nervennetze setzt, war bislang unklar. Das Durcheinander aller neuronalen Verbindungen im Gehirn zu entwirren, ist bisher unmöglich. Daher bediente sich das Team, dem neben den Max-Planck-Wissenschaftlern um Fred Wolf auch Kollegen der Rockefeller University in New York und der Duke University in North Carolina angehörten, einer alternativen Methode: Die Forscher analysierten die Funktionsweise der Schaltkreise in der Sehrinde und zogen daraus Rückschlüsse über deren Aufbau.

Wie Neurobiologen bereits seit längerem wissen, helfen uns Nervenzellen in diesem Teil des Gehirns unter anderem, die Kanten von Objekten zu erkennen. Jede Nervenzelle bevorzugt dabei eine Orientierung von Kanten, auf die sie besonders stark reagiert, beispielsweise senkrechte, waagrechte, oder schräge. Benachbarte Zellen favorisieren meistens ähnliche Kantenorientierungen. Eine Ausnahme bilden einzelne Punkte, sogenannte Orientierungszentren, in denen die bevorzugten Orientierungen der umgebenden Zellen wie die Flügel eines Windrädchens zusammentreffen.

Zufallsverschaltungen exakt berechnet

Wie viele dieser Zentren existieren und wie sie im Gewebe verteilt sein müssten, wenn die Idee der Zufallsverschaltungen gilt, haben die Göttinger Wissenschaftler exakt berechnet. Diese Vorhersagen unterschieden sich jedoch von der tatsächlichen Verteilung der Orientierungszentren, die Präzisionsmessung offenbarten. Die Messungen nahmen die Max-Planck-Forscher in Zusammenarbeit mit Experimentatoren der Duke University vor. Unter anderem beobachteten die Forscher dabei in einem bestimmten Volumen von Nervenzellen weniger Orientierungszentren, als die Berechnungen für zufällige Verknüpfungen ergaben. Zufällige Verschaltungen können die tatsächliche Anordnung der Orientierungszentren im Gehirn also nicht erklären. Modelle, in denen sich die Netzwerke selbstorganisiert formen, können dagegen nicht nur die Anzahl sondern auch die sehr komplexe räumliche Anordnung der Zentren präzise nachbilden.

Die Forscher schließen nicht aus, dass anfangs zufällige Verbindungen vorhanden sein können, wenn sich das Gehirn entwickelt. Durch visuelle Erfahrung und die dynamische Umbildung von Nervenverbindungen reorganisiert sich das Gehirn jedoch so weitgehend, dass von den anfänglichen Verbindungen wohl kaum etwas übrig ist. „Die Selbstorganisation der Schaltkreise im Gehirn ist nach unserer Studie die plausibelste Theorie für die Feinstruktur der Schaltkreise des visuellen Systems.“, erklärt Wolfgang Keil, der am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation promovierte und gegenwärtig an der Rockefeller University forscht. Zu dieser Erkenntnis passt, dass Säugetiere, also auch wir Menschen, erst nach der Geburt sehen lernen. Für den vollen Durchblick reichen zufällige Netzwerke, wie sie anfangs möglicherweise vorhanden sind, offenbar nicht aus.


03.11.2015

Bernstein Cinema - Ex Machina

On 16th December, the Bernstein Centers Göttingen in cooperation with Unikino Göttingen are going to show the movie "Ex Machina" (original version (OMU), in English).

The event is opened by Prof. Florentin Wörgötter, Professor for Computational Neuroscience, University of Göttingen. After the movie he will be available for a discussion.

Location:   Lecture hall 011, ZHG, University of Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5.
Date:         Wednesday, December 11, 2013 - 8:00 pm.





29.09.2015


Newsletter September 2015

Contents:

  • Focussing on: Simulation Lab Neuroscience / Bernstein Facility for Simulation and Datenbase Technology

  • Recent Publications: Fine Tuning in the Brain – Input Matters !

  • Meet the Scientist: Interview: Sonja Grün and Markus Diesmann

  • News and Events: Personalia – Bernstein Coordination Site visits Research Centre Jülich – 7th Bernstein Sparks Workshop – SMART START – Multilateral Collaboration in Computational Neuroscience: Germany-USA-Israel-France – Pro-Test Germany

    Download [PDF]

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt:

  • Im Fokus: Simulation Lab Neuroscience / Bernstein Facility für Simulations- und Datenbanktechnologie

  • Aktuelle Publikationen: Feintuning im Gehirn – Der Eingang zählt!

  • Wissenschaftler im Porträt: Im Interview: Sonja Grün und Markus Diesmann

  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Bernstein Koordinationsstelle besucht Forschungszentrum Jülich – 7. Bernstein Sparks Workshop – SMART START – Multilaterale Zusammenarbeit in Computational Neuroscience: Deutschland-USA-Israel-Frankreich – Pro-Test Deutschland

    Download [PDF]


20.08.2015

Bernstein Conference

September 14-17, 2015

Heidelberg/Mannheim, Germany


The Bernstein Conference is the Bernstein Network's central forum that has developed over time into the biggest European Computational Neuroscience conference, attracting an international audience from across the world. It is organized by members of the Bernstein Network at annually changing locations and offers a broad overview over the topics of Computational Neuroscience and Neurotechnology.

This year´s conference is organized by the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Heidelberg/Mannheim and will take place in Heidelberg.

One of the satellite workshops (no. 12) is organized by Tim Gollisch (BCCN Göttingen) and Stefano Panzeri (Istituto Italiano di Tecnologia).


Please find more information on the Bernstein Conference Website.



26.08.2015

13th Summer Course on Computational Neuroscience


poster

Please find more information here.


31.07.2015

Erfolgreicher Brückenschlag – Hörforscher Tobias Moser wird Max Planck Fellow

Tobias Moser, Direktor des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften der Universitätsmedizin Göttingen, ist zum Max Planck Fellow am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (MPI-BPC) berufen worden. Auf gemeinsamen Vorschlag des MPI-BPC und des Max-Planck-Instituts für Experimentelle Medizin (MPI-EM) erhält der Wissenschaftler mit dieser Auszeichnung Mittel und Infrastruktur für eine zusätzliche Arbeitsgruppe. Sein Fellowship wird Tobias Moser zum 1. Januar 2016 an beiden MPI antreten.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des MPI-BPC (in Deutsch).

10.07.2015


Walter Stühmer awarded with Kenneth S. Cole Award 2015

Walter Stühmer, together with two more scientists, was awarded with the 2015 Cole Award of the Membrane Biophysics Subgroup from the Biophysical Society. Stühmer is being recognized for his pioneering contributions to structure-function studies of voltage-gated sodium channels. The prestigious award is named in honor of Kenneth S. Cole, a well-known biophysicist and a founder of the Biophysical Society.

 





Picture: Max-Planck-Institute for Experimental Medicine, Göttingen

Stühmer received his masters and doctorate in Physics from the Technical University Munich, Germany. In 1983, following a postdoctoral stint in the Department of Physiology and Biophysics at University of Washington, he became a group leader in the Max Planck Institute for Biophysical Chemistry, Göttingen, Germany. He is currently the Director of the Department Molecular Biology of Neuronal Signals at the Max Planck Institute for Experimental Medicine, Germany.

Stühmer pioneered structure-function studies of voltage gated sodium channels and CNG channels. In the late 1980s he was at the forefront of the molecular biology revolution in ion channel structure and function, and he helped develop Xenopus oocytes as an expression system for ion channel genes and for biophysical characterization of the expressed channels – some of the work was done with Bert Sakmann and some with Shosaku Numa. Some his most notable findings include, amongst other things, identifying the charged S4 segment of voltage-gated channels, pinpointing the TTX and STX binding site in Na channels, measuring gating currents of expressed channels, and examining determinants of sodium ion channels selectivity. He developed the “loose patch” technique and was the first person to use TIRF (Total Internal Reflection Fluorescence Microscopy) microscopy to study exocytosis. More recently, he has turned his attention to understanding regulation of Eag channels and their role in tumor biogenesis and cell proliferation. Stühmer has strong record of service and has served in many international scientific committees and editorial boards of journals like Current Opinion in Neurobiology and European Biophysical Journal.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Walter Stühmer wurde mit dem Kenneth S. Cole Award 2015 ausgezeichnet

Walter Stühmer erhielt gemeinsam mit zwei weiteren Wissenschaftlern den Kenneth S. Cole Award 2015, welcher im Rahmen der 59. Jahrestagung der Biophysical Society in Baltimore, USA, verliehen wurde. Stühmer wurde damit für seine bahnbrechenden Studien zu Struktur-Funktionsbeziehungen von spannungsgesteuerten Natriumkanälen ausgezeichnet. Die angesehene Auszeichnung ist nach Kenneth S. Cole, einem bekannten Biophysiker und Gründer der Biohysical Society, benannt.

Stühmer hat sein Diplom und Doktor in Physik an der Technischen Universität München, Deutschland erworben. Nach seiner Zeit als Postdoktorand in der Abteilung für Physiologie und Biophysik an der Universität von Washington wurde er 1983 Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, Deutschland. Derzeit ist er Direktor der Abteilung Molekulare Biologie neuronaler Signale am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen, Deutschland.

Stühmer leistete im Rahmen von Struktur-Funktionsstudien an spannungsgesteuerten Natrium- und CNG- (cyclic nucleotide -gated cation) Kanälen Pionierarbeit. In den späten 1980er Jahren war er an der Spitze der Revolution auf dem Gebiet der Molekularbiologie von Ionenkanal-Struktur  und -Funktion, und wirkte bei der Entwicklung von Xenopus-Oozyten als Expressionssystem für die Ionenkanal-Gene sowie bei der biophysikalischen Charakterisierung der exprimierten Kanäle mit, wobei  ein Teil der Arbeit gemeinsam mit Bert Sakmann und ein Teil mit Shosaku Numa umgesetzt wurde. Einige seiner bemerkenswertesten Erkenntnisse schließen, neben anderem, die Identifizierung des geladenen S4-Segments von spannungsgesteuerten Kanälen, die Ermittlung der TTX und STX-Bindungsstellen in Natriumkanälen, die Messung von Steuerungsströmen exprimierter  Kanäle und die Untersuchung der Determinanten zur  Selektivität von Natriumionenkanälen ein. Er entwickelte die "loose-Patch-Technik" und war die erste Person, die TIRF- (Total Internal Reflection Fluorescence Microscopy) Mikroskopie anwendete, um die Exozytose zu studieren. In jüngerer Zeit hat er seine Aufmerksamkeit auf das Verständnis der Regulation von Eag-Kanälen und ihrer Rolle bei der Tumorbiogenese und Zellproliferation gerichtet. Stühmer wirkt in vielen internationalen wissenschaftlichen Gremien und Komitees von Fachzeitschriften wie Current Opinion in Neurobiology und European Biophysical Journal mit.


10.07.2015

Tobias Moser receives ERC Advanced Grant

Tobias Moser and Matthew Larkum have successfully applied for Advanced Grants of the European Research Council, ERC (Bernstein Network News August 2015).

Tobias Moser (BCCN and BFNT Göttingen) receives the grant for his project Cochlear Optogenetics for Auditory Research and Prosthetics. Within the framework of the project, he will develop new hearing prostheses, which will allow a light-based stimulation of nerve cells in the inner ear cochlea that is spatially more precise as current electrical cochlear implants. Thus, hearing will be improved.

The project Active dendrites and cortical associations of Matthew Larkum (associated with BCCN Berlin) will analyze the functioning of the brain and will study the hypothesis - that the exceptional performance of the cortex is derived from an associative mechanism at the cellular level embedded in the basic unit of the cortex, the pyramidal cells - using multiple experimental approaches. The research team will address processes that take place during sensory perception, memory formation and during sleep.

For their projects, the researchers will receive up to 2.5 million € over the next five years. In total, 2287 project applications were submitted and 190 were selected for funding.

ERC Advanced Grants allow exceptional established research leaders of any nationality and any age to pursue ground-breaking, high-risk projects that open new directions in their respective research fields or other domains.

Please read more in the press release of the National Bernstein Network and in the press release by the Universitätsmedizin Göttingen (in German).


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tobias Moser erhält ERC Advanced Grant

Tobias Moser und Matthew Larkum haben sich jeweils erfolgreich um einen "Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats (European Research Council) beworben (Bernstein Netzwerk Nachrichten August 2015).

Tobias Moser (BCCN und BFNT Göttingen) erhält die Förderung für sein Projekt Cochlear Optogenetics for Auditory Research and Prosthetics. In dem Projekt wird er neue Hörprothesen entwickeln, die es erlauben, die Nervenzellen der Hörschnecke im Innenohr mit Licht räumlich präziser anzuregen als gegenwärtige elektrische Cochlea Implantate, und so das Hören zu verbessern.

Das Projekt Active dendrites and cortical associations von Matthew Larkum (assoziiert mit BCCN Berlin) geht der Funktionsweise des Gehirns auf den Grund und untersucht in vielfältigen experimentellen Ansätzen die Hypothese, dass die außergewöhnliche Leistung des Kortex von einem assoziativen Mechanismus abgeleitet wird, der auf zellulärer Ebene in die neuronale Grundeinheit des Kortex eingebaut ist – den Pyramidalzellen. Hierbei befasst sich das Forscherteam mit Prozessen, die während der sensorischen Wahrnehmung, der Gedächtnisbildung und im Schlaf stattfinden.

Für Ihre Projekte erhalten die Forscher jeweils bis zu 2,5 Mio. € über die nächsten fünf Jahre. Insgesamt wurden 2287 Projektanträge eingereicht und 190 zur Förderung ausgewählt.

ERC Advanced Grants ermöglichen außergewöhnlichen, renommierten und führenden Forschern jeder Nationalität und jeden Alters bahnbrechende Hochrisiko-Projekte zu verfolgen, die neue Wege in ihren jeweiligen Forschungsfeldern oder anderen Domänen öffnen.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Nationalen Bernstein Netzwerks und in der Pressemitteilung der Universitätsmedizin Göttingen.


02.07.2015


Maximilian Puelma Touzel awarded with Sloan-Swartz travel fellowship

From 2008, the Bernstein Network and the Swartz Foundation award travel fellowships to doctoral students and postdocs as an exchange program to allow their young scientists to attend the annual conference of the partner organization.

This year, Maximilian Puelma Touzel from the Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen was awarded with the Sloan-Swartz travel fellowship including a grant for travel expenses of 1,000 USD and free board and lodging during the annual meeting of the Sloan-Swartz Centers, which will take place from August 2 to 5, 2015  at Janelia Research Campus in Ashburn, Virginia, USA.

About the Swartz Foundation

In 1994, Jerome Swartz established the Swartz Foundation for Computational Neuroscience, to explore the application of principles from mathematics, physics and computer engineering in traditional neurobiology. The Foundation supports research initiatives at five US-American Sloan-Swartz Centers for Theoretical Neurobiology as well as research and education at six further selected locations in the US. The Swartz Foundation also sponsors conferences and workshops in the field of Computational Neuroscience. The exchange program between the Bernstein Network and the Sloan-Swartz Centers, was initiated by Hirsh Cohen (Scientific Director of the Swartz Foundation) and Andreas Herz (Coordinator of the Bernstein Center for Computational Neuroscience Munich).


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Maximilian Puelma Touzel erhält Sloan-Swartz Reisestipendium

Seit 2008 besteht zwischen dem Bernstein Netzwerk und den US-amerikanischen Sloan Swartz Zentren für theoretische Neurobiologie ein Programm, dass den gegenseitigen Austausch von Nachwuchswissenschaftlern zum Besuch der Jahreskonferenz der jeweiligen Partnerorganisation ermöglicht und Reisestipendien verleiht.

In diesem Jahr wurde Maximilian Puelma Touzel vom Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen mit dem Sloan-Swartz Stipendium ausgezeichnet, welches  einen Zuschuss für die Reisekosten von 1.000 USD sowie freie Unterkunft und Verpflegung während der Tagung beinhaltet. Die diesjährige Tagung wird vom 2. bis 5. August 2015 auf dem Janelia Forschungscampus in Ashburn, Virginia, USA stattfinden.

Über die Swartz Foundation

1994 gründete Jerome Swartz die Swartz Foundation for Computational Neuroscience, um die Anwendung der Prinzipien aus Mathematik, Physik und Informatik in der traditionellen Neurobiologie zu erforschen. Die Stiftung unterstützt Forschungsinitiativen an fünf US-amerikanischen Sloan-Swartz Zentren für Theoretische Neurobiologie sowie Forschung und Lehre an sechs weiteren ausgewählten Standorten in den USA. Der Swartz Foundation sponsert auch Konferenzen und Workshops auf dem Gebiet der Computergestützten Neurowissenschaften. Das Austauschprogramm zwischen dem Bernstein Netzwerk und den Sloan-Swartz Zentren, wurde von Hirsh Cohen (Wissenschaftlicher Direktor des Swartz Foundation) und Andreas Herz (Koordinator des Bernstein Centers for Computational Neuroscience München) eingeleitet.


02.07.2015


Göttinger Doktoranden lernen, wie Sozialbeziehungen funktionieren

DFG fördert neues Graduiertenkolleg an der Universität Göttingen und dem Deutschen Primatenzentrum

In Göttingen wird zum 1. Oktober 2015 ein neues Graduiertenkolleg zum Thema „Verstehen von Sozialbeziehungen“ eingerichtet. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine Förderung von rund 3,7 Millionen Euro für viereinhalb Jahre zugesagt. Damit wird die Ausbildung von 24 Doktorandinnen und Doktoranden möglich.
Federführend bei der Antragstellung war Julia Fischer (BCCN Göttingen), die mit einer Brückenprofessur an der Universität Göttingen und dem Deutschen Primatenzentrum (DPZ) lehrt und forscht. Fischer wird dem Graduiertenkolleg in den nächsten Jahren als Sprecherin vorstehen.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des DPZ (in Deutsch).


01.07.2015


Julia Fischer elected Member of DFG Senate


On July 1, the General Assembly of the German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG) elected six new Senate members, among them Julia Fischer
(Bernstein Network News August 2015).

Julia Fischer (BCCN Göttingen) was elected into the DFG Senate for the field zoology.

Julia Fischer erhält Grüter-Preis 2013

© Oliver Möst


Please read more in the press release by the DFG (in German).

-----------------------------------------------------------------------------

Julia Fischer in DFG-Senat gewählt


Am 1. Juli wählte die Mitgliederversammlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sechs neue Senatsmitglieder, darunter Julia Fischer (Bernstein Netzwerk Nachrichten August 2015).

Julia Fischer (BCCN Göttingen) wurde für den Bereich Zoologie in den Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gewählt.


Lesen Sie mehr in der Pressemeldung der DFG.



16.06.2015

Newsletter June 2015

Contents:

  • Recent Publications: Why some neurons “outsource” their cell body – Neurons with a sixth sense – How experience may lead to misperception – Bottleneck for space information – One brain area, two planning strategies – To go or not to go – Why grid cells show hexagonal activity patterns
  • Meet the Scientist: Siegrid Löwel
  • News and Events: Personalia – New Bernstein TV episode – Upcoming Sparks Workshops – G-Node Workshop – Advancement of Computational Neuroscience – NWG 2015 Meeting – Bernstein Springer book series in Computational Neuroscience

Download [PDF]

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt:

  • Aktuelle Publikationen: Warum manche Nervenzellen den Zellkörper „auslagern“ – Nervenzellen mit sechstem Sinn – Wie Erfahrung unsere Wahrnehmung trügen kann – Flaschenhals für räumliche Information – Ein Hirnbereich, zwei Planungsstrategien – Gehen oder nicht gehen – Warum Gitterzellen im Sechseck springen
  • Wissenschaftler im Porträt: Siegrid Löwel
  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Neue Ausgabe von Bernstein TV – Anstehende Sparks Workshops – G-Node Workshop – Weiterentwicklung der Computational Neuroscience – NWG 2015 – Bernstein-Springer-Buchreihe in Computational Neuroscience

Download [PDF]


11.06.2015


Tomas Kulvicius appointed at University of Southern Denmark

  Tomas Kulvicius (BFNT and University of Göttingen) has been appointed assistant professor at the Center for BioRobotics at the Maersk Mc-Kinney Moller Institute of the University of Southern Denmark in Odense.



Picture: Dept. for Computational Neuroscience, Georg-August-Universität Göttingen,
Gisa Kirschmann-Schröder

Please read more in the press release by the National Bernstein Network


31.03.2015


Sprechen und Stottern von linker Hirnhälfte gesteuert

Göttinger Forscher klären, welche Hirnhälfte die Sprechvorbereitung steuert und finden Ursachen für Stottern. Veröffentlicht in „Brain“.

(umg) Fließend zu sprechen, kann eine Herausforderung sein – auch für politische oder mathematische Genies wie Winston Churchill oder Alan Turing. Neue Forschungsdaten von Wissenschaftlern aus Göttingen zeigen nun, wie Bewegungsbereiche des Gehirns das Sprechen vorbereiten, und was dabei bei Menschen gestört ist, die seit der Kindheit stottern. Die Ergebnisse überraschten: Anders als gedacht, spielt für das Sprechen vor allem die linke Hirnhälfte eine Rolle. Veröffentlicht sind die Untersuchungen in der März-Ausgabe der medizinischen Fachzeitschrift „Brain“.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universitätsmedizin Göttingen.

05.04.2015

4th Bernstein Sparks Workshop:

Beyond Mean-Field Theory in the Neurosciences

June 3 - 5, 2015, Göttingen

A theoretical understanding of neural activity in the brain requires powerful mathematical techniques capable of handling a, nonlinear and noisy behavior. Throughout the past decades, many approaches originally developed for theoretical physics were adapted for problems in the neurosciences. Perhaps one of the most successful techniques to be refitted is the so-called mean-field theory for population dynamics pioneered by Wilson and Cowan in 1972.  The Wilson‐Cowan approach was instrumental to many key findings and predictions in computational neuroscience. Later on, the theory was extended with the inclusion of second-order statistics by van Vreeswijik and Sompolinski (1996) describing the observed irregular activity of excitatory and inhibitory neurons in cortex, so-called the balanced state.

Although adapted mean‐field approaches are successful in providing a good base for many experimental and theoretical observations, their limited “averaging” scope fails to capture many important features of populations dynamics. For instance, phenomena that include spike dependent learning rules or network dynamics driven by external stimulations remain elusive. Moreover, it is unclear what mathematical techniques are needed to address these shortcomings.

This workshop will focus on the inherent difficulties of neural population dynamics problems and newly arising research topics. The meeting aims to serve as a forum for key researchers working with mean-field approaches and/or their emerging alternatives to exchange their tools and views.

Confirmed speakers:

  • Yonatan Aljadeff (UCSD, USA)
  • Carson C. Chow (NIH, USA)
  • John Hertz (Niels Bohr Institute, Denmark)
  • Brigit Kriener (U of Texas, USA)
  • Benjamin Lindner (BCCN und HU Berlin, Germany)
  • Duane Nykamp (U of Minnesota, USA)
  • Kanaka Rajan (Princeton U, USA)
  • Alfonso Renart (Champalimaud, Portugal)
  • Yasser Roudi (Kavli Institute, Norway)
  • Wilhelm Stannat (BCCN und TU Berlin, Germany)
  • Merav Stern (Columbia U, USA)
  • Mark Timme (BCCN und MPI-DS Göttingen, Germany)
  • Jonathan Touboul (INRIA, France)
  • Carl van Vreeswijk (CNRS, France)
  • Fred Wolf (BCCN und MPI-DS Göttingen, Germany)

Registration:

Attendance of the workshop is free but limited. Seats will be allocated on first-come-first-served basis. Please note that members of the Bernstein Network and the Bernstein Association will be given preference. Please register here.

Poster submissions are highly encouraged. Please submit your abstracts before April 15, 2015 here. You will be informed about your registration at the end of April 2015.

Due to the limited time and a schedule that promotes exchanges of advanced research ideas, talks are by invitation only. However, the organizers will try to allocate a few short talk slots for selected submitted abstracts.

Venue:
Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization
Göttingen
http://www.ds.mpg.de/2340/contact

Organizers:

  • Farzad Farkhooi (Institut  für  Mathematik,  Technische  Universität  Berlin  and BCCN Berlin, Germany)
  • Guillaume Lajoie (University of Washington Institute for Neuroengineering, Seattle, US and  MPI-DS & BCCN Göttingen, Göttingen,  Germany)

Organization:

  • Andrea Huber Brösamle (Bernstein Coordination Site)
  • Viktoria Novak (MPI for Dynamics and Self-Organization)
  • Regina Wunderlich (MPI for Dynamics and Self-Organization)
  • Kerstin Schwarzwälder (Bernstein Coordination Site)

30.03.2015


Den Synapsen bei der Arbeit zusehen

Göttinger Forscher beobachten Synapsenaktivität im Gehirn lebender Fruchtfliegen


(pug) Wissenschaftler der Universität Göttingen haben mit einer neuen Methode die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn lebender Fruchtfliegen beobachtet. Bislang wurden Fragen nach der Synapsenaktivität in der Regel an Gewebepräparationen oder einzelnen, kultivierten Zellen erforscht. Mithilfe hochauflösender Multiphotonen-Mikroskopie konnten die Forscher nun erstmals verfolgen, wie bestimmte Synapsen im intakten Gehirn der Fruchtfliege Drosophila melanogaster auf Duftreize reagieren und wie sie sich verändern, wenn sie diesen Reizen über längere Zeit ausgesetzt sind. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Cell Reports erschienen.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universität Göttingen (in Deutsch)

22.03.2015

Göttinger Hörforschung weiter gestärkt

Neues Institut für Auditorische Neurowissenschaften an der UMG feierlich eröffnet.

(umg) Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat mit Jahresbeginn 2015 ein neues Institut für Auditorische Neurowissenschaften eingerichtet. Das neue Institut wird geleitet von Prof. Dr. Tobias Moser, Leibnizpreisträger des Jahres 2015, Sprecher des Sonderforschungsbereichs SFB 889 „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung“ und Leiter des InnenOhrLabors und des Audiologischen Zentrums der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Das neue Institut für Auditorische Neurowissenschaften befasst sich mit der Erforschung von molekularen und zellulären Grundlagen des Hörens bis hin zur Entwicklung gentherapeutischer und optogenetischer Ansätze für die Behandlung von Schwerhörigkeit. Die neue Forschungseinrichtung stärkt die vernetzte Hörforschung am „Göttingen Campus“.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universitätsmedizin Göttingen (in Deutsch)


17.03.2015

Newsletter March 2015


Contents:
  • Recent Publications: How gerbils orient in the light of the setting sun – Interplay of brain cells – Physical exercise keeps the brain young
  • Meet the Scientist: Klaus-Robert Müller
  • News and Events: Personalia – Gottfried Wilhelm Leibniz Prize for Tobias Moser – Bernstein Conference 2015 – Lower Saxony’s Prime Minister visits Bernstein Center Göttingen – Four Bernstein members elected into NWG executive committee – D-J  Collaborations – Leibniz Science Campus in Göttingen – Special issue of Biological Cybernetics – First edition of Bernstein calendar – Brain Awareness Week 2015

Download [PDF]



Inhalt:
  • Aktuelle Publikationen: Wie sich Rennmäuse im Licht der untergehenden Sonne orientieren – Zusammenspiel der Gehirnzellen – Sport hält auch im Alter jung
  • Wissenschaftler im Porträt: Klaus-Robert Müller
  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis für Tobias Moser – Bernstein Konferenz 2015 – Niedersachsens Ministerpräsident besucht  Bernstein Center Göttingen – Vier Bernstein Mitglieder in NWG Vorstandschaft  gewählt – D-J Kooperationen – Leibniz-Wissenschaftscampus in Göttingen – Sonderausgabe Biological Cybernetics – Erster Bernstein Kalender – Brain Awareness Week 2015 03

Download [PDF]

17.03.2015

Verlorene Handfunktion „bionisch“ rekonstruiert

Methode zur bionischen Rekonstruktion der Handfunktion erstmals chirurgisch bei drei Unfallopfern erfolgreich angewandt. Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen an der Entwicklung der Methode beteiligt.

(umg) Wenn die Armnerven aus dem Rückenmark gerissen sind, verlieren Arm und Hand ihre Funktionstüchtigkeit. Sie bleiben weitgehend unbrauchbar. Schwere Unfälle wie Motorrad- oder Kletterunfälle können zu solchen Verletzungen führen. Betroffenen kann mit konventionellen chirurgischen Methoden meist nicht mehr geholfen werden. Für eine „Re-Innervation“ von Unterarm und Hand ist die Entfernung zum Rückenmark zu groß.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universitätsmedizin Göttingen (in Deutsch)


06.03.2015

Mäuse-Sprache kommt ohne Großhirn aus

Göttinger Wissenschaftler zeigen, dass die Nager nicht geeignet sind, um das Erlernen von Sprache zu erforschen


Die menschliche Sprache ist einzigartig, wir können Dinge und Ideen bezeichnen und sind in der Lage, durch Kombination von Silben und Wörtern unendlich viele Äußerungen zu produzieren. Eine wichtige Voraussetzung für Sprache ist die Fähigkeit, Laute nachzuahmen, also akustische Information abzuspeichern und die eigene Lautgebung daran auszurichten. Kortikale Strukturen im Gehirn spielen dabei eine wichtige Rolle. Während Singvögel und auch einige meereslebende Säugetiere zur Nachahmung von Lauten fähig sind, gibt es bei landlebenden Säugetieren kaum Hinweise auf vokales Lernen – noch nicht einmal bei den uns so nah verwandten Schimpansen, die nur auf ein angeborenes Repertoire an Lauten zurückgreifen können. Um die Grundlagen des vokalen Lernens aufzuklären, gerieten in den letzten Jahren zunehmend Mäuse in den Fokus der Aufmerksamkeit. Sie sind näher mit dem Menschen verwandt als Vögel oder Delfine, vokalisieren viel, und es gibt zahlreiche sogenannte „Mausmodelle“, bei denen gezielt bestimmte Gene manipuliert werden können. Zudem gab es Hinweise darauf, dass Mäuse in gewissem Umfang zum vokalen Lernen befähigt sein könnten. Julia Fischer und Kurt Hammerschmidt vom Deutschen Primatenzentrum in Göttingen haben gemeinsam mit Kollegen vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie jedoch in ihrer jetzt veröffentlichten Studie gezeigt, dass Mäuse kein gutes Modell zur Erforschung von Sprache sind: Tiere, die aufgrund eines Gendefekts keine Großhirnrinde besitzen, unterscheiden sich in ihren Lautäußerungen nicht von gesunden Mäusen. Ihre Lautäußerungen werden also in evolutionär alten Hirnbereichen kontrolliert und sind nicht auf kortikale Verarbeitung angewiesen (Scientific Reports).

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des DPZ (in Deutsch)

26.02.2015

Ein Hirnbereich, zwei Planungsstrategien

Neurowissenschaftler am Deutschen Primatenzentrum weisen Planung für gefühlte und gesehene Armbewegungen nach.

Still hält der Speerfischer den Speer im Anschlag über der Wasseroberfläche. Er fixiert sein Ziel, den Fisch. Doch der Anblick täuscht: Wegen der Lichtbrechung an der Oberfläche sieht er den Fisch nicht dort, wo er tatsächlich schwimmt. Wie plant das Gehirn die korrekte Armbewegung? Spiegeln die Hirnzellen (Neurone) vor allem die Position wider, in der der Fisch gesehen wird, also das visuelle Ziel? Oder planen sie das physische Ziel, die tatsächliche Richtung, in die sich Arm und Speer bewegen müssen, um den Fisch zu treffen? Der Frage nach diesen unterschiedlichen Aspekten der Planung der Bewegung von Gliedmaßen sind Shenbing Kuang, Pierre Morel und Alexander Gail von der Forschungsgruppe Sensomotorik der Abteilung Kognitive Neurowissenschaften im Deutschen Primatenzentrum (DPZ) nachgegangen. Klar war, dass bestimmte Neuronen im Scheitellappen der Großhirnrinde für die Planung von Armbewegungen zuständig sind. Nur war unbekannt, ob die Neuronen beide beschriebenen Aspekte der Bewegungsplanung übernehmen und ob eine der beiden Planungsfunktionen überwiegt, falls sie nachweisbar sind. Die Ergebnisse der Göttinger Forscher zeigen: Die meisten Neuronen sind für die Kodierung des physischen Zieles zuständig, also der tatsächlichen und damit der gefühlten Bewegung des Arms. Unabhängig davon planen einige Neuronen im selben Hirnareal aber auch das visuelle Ziel, also die gesehene Bewegung (Cerebral Cortex 2015).

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des DPZ (in Deutsch)



24.02.2015


Biologische Datenübertragung: energieeffizient durch kurze Wege

Die Haarzellen des Innenohres übersetzen feinste Vibrationen in Nervenimpulse. Damit gehören sie zu den Zellen des menschlichen Körpers, die zu Höchstleistungen in der Lage sind. Durch genau aufeinander abgestimmte biophysikalische Prozesse gelingt es ihnen, akustische Signale in elektrische Impulse zu übersetzen, die dann ins Gehirn „gefunkt“ werden. Um das Gehirn jederzeit auf dem Laufenden zu halten, sind sie fähig im Millisekunden Takt Botenstoffe freizusetzen.Mit bisher unerreichter Präzision haben jetzt Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen, dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und dem Bernstein Zentrum Göttingen untersucht, wie kurz die Wege tatsächlich sind, über die sich der wichtige Botenstoff Calcium innerhalb der Zelle ausbreitet und wie genau dieser Botenstoff dabei auf Kurs gehalten wird. Durch kurze Wege wird die Energieeffizienz der Zellen maximiert. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher in der amerikanischen Fachzeitschrift PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences of The United States of America).

Auf kurzen Wegen durch die Zelle

Sinnes- und Nervenzellen übertragen Informationen durch spezialisierte Zellkontakte, sogenannte Synapsen. Die Synapsen übertragen Informationen, in dem eine der Zellen in winzigen Bläschen (Vesikel) gespeicherte Botenstoffe freisetzt, die von der Nachbarzelle erkannt werden können. Die Anweisung zur Freisetzung der Botenstoffe gibt die „sendende “ Zelle mit Hilfe von Calciumionen. In ihrer Zellmembran befinden sich molekulare „Poren“, sogenannte Ionenkanäle, die die Erregung der Zelle registrieren und ab einem bestimmten Niveau Calciumionen in die Zelle einfließen lassen. In Haarzellen bilden diese Poren die entscheidende Übersetzungsmaschine zwischen den akustischen Signalen und den Nervenimpulsen, die ans Gehirn gesendet werden.

Um ihren Auftrag der Signalübertragung zu erfüllen, müssen die Calciumionen zügig ihre Empfängerstation auf dem Vesikel erreichen. Dieser molekulare Sensor befindet sich nach den Berechnungen der Max-Planck-Forscher weniger als 20 Nanometer (ca. 200 Atomdurchmesser) von der Eintrittsstelle der Ionen in die Zelle entfernt. Es ist physikalisch unvermeidlich, dass sich viele der Ionen als Irrläufer in die falsche Richtung bewegen oder über das Ziel hinausschießen. Ohne weitere Vorsichtsmaßnahmen würden diese fehlgeleiteten Ionen außerhalb der Kontaktstellen die Freisetzung von Botenstoffen auslösen – was jedoch wirkungslos ist, weil sie außerhalb der Synapse nicht erkannt werden können. Da nach jeder Freisetzung Vesikel und Botenstoffe aufwändig recycelt werden müssen, wäre eine solche Freisetzung am falschen Ort für die Zelle eine erhebliche Energieverschwendung.

Die neuen Ergebnisse der Göttinger Forscher zeigen, dass die Haarzellen im Innenohr spezielle Eiweiße, sogenannte Calciumpuffereiweiße, verwenden, um „fehlgeleitete“ Ionen einzufangen. Mit Hilfe einer großen Konzentration von drei verschiedenen Calciumpufferproteinen vermeiden die Zellen somit Energieverschwendung.

Zusammenspiel experimenteller und computergestützter Zellforschung

Um herauszuarbeiten was in der Haarzelle des Ohres bei der Freisetzung der Botenstoffe genau passiert, hat das Göttinger Forscherteam um die Professoren Tobias Moser und Fred Wolf genetische, zellbiologische und computergestützte Methoden zusammengeführt.

Ermöglicht wurden die Arbeiten durch eine von Professor Beat Schwaller entwickelte Triple-Knock-Out Maus, in der alle wesentlichen Calciumpufferproteine der Haarzellen genetisch entfernt wurden. Mit ihrer Hilfe  konnten Tina Pangrsic und Nicola Strenzke an der Universitätsmedizin Göttingen erstmals untersuchen, wie sich die Freisetzung der Botenstoffe und die neuronale Kodierung bei Abwesenheit der Calciumpuffer verändern. „Durch Messungen der Botenstoff-Freisetzung der Zelle stellen wir fest, dass bei der Triple-Knock-Out-Maus viel mehr der Vesikel freigesetzt werden“, sagt Tina Pangrsic. Das konnten die Forscher mit einer von Erwin Neher in Göttingen entwickelten präzisen Messmethode für die Zelloberfläche nachweisen, die sich mit jedem freigesetzten Vesikel um ein winziges Flächenstück vergrößert. „In den Hörnervenzellen – die über Synapsen den Botenstoff der Haarzellen erhalten – war diese zusätzliche Freisetzung jedoch nicht nachweisbar, sie verhielten sich völlig normal“, ergänzt Nicola Strenzke. „Im Inneren der Haarzelle wird also eine unnötig große Maschinerie in Gang gesetzt und Botenstoff auch außerhalb der Synapsen freigesetzt, wo er seine Wirkung nicht entfalten kann.“

<p>Auf kurzem Weg zum Ziel. Calciumionen m&uuml;ssen nur eine winzige Distanz zur&uuml;cklegen, um in Haarzellen des Innenohres ihre Empfangsstation auf der Oberfl&auml;che von Vesikeln der Neurotransmitter zu erreichen.</p>
Auf kurzem Weg zum Ziel. Calciumionen müssen nur eine winzige Distanz zurücklegen, um in Haarzellen des Innenohres ihre Empfangsstation auf der Oberfläche von Vesikeln der Neurotransmitter zu erreichen. Mantas Gabrielaitis

Die beiden Max-Planck-Forscher Mantas Gabrielaitis und Professor Fred Wolf haben ein Computermodell entwickelt, das die Bewegungen der Calciumionen und die Rolle der Calcium bindenden Eiweiße mathematisch berechnet. „Wir wollten wissen, was die Haarzelle macht, um die Anweisung zur Freisetzung von Botenstoffen in der Zelle auf die richtige Stelle zu konzentrieren “, erklärt Mantas Gabrielaitis. „Dabei fanden wir heraus, dass die Calcium bindenden Eiweiße der Haarzelle helfen, das Calcium-Signal auf die Synapse zu fokussieren und so Hörreize mit minimalem Energieeinsatz an das Gehirn weiterzugeben.“

Mit dem Ergebnis ihrer Grundlagenforschung lässt sich jetzt grundsätzlich besser verstehen, wie die entscheidenden Sinneszellen des Hörsinnes „Höchstleistungen erbringen ohne Energie zu verschwenden“, betonen die Göttinger Wissenschaftler Moser und Wolf.


22.01.2015

Feinmotorik für Roboterhände

Neurowissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums können Greifbewegungen der Hand durch die Aktivität verschiedener Gehirnzellen vorhersagen

Schnürsenkel binden, den Kaffee umrühren, Briefe schreiben, Klavier spielen. Von alltäglichen bis hin zu anspruchsvollen Tätigkeiten: Unsere Hände benutzen wir so häufig wie kein zweites Körperteil. Durch die ausgeprägte Feinmotorik sind wir in der Lage, Greifbewegungen mit unterschiedlicher Präzision und Kraftverteilung anzuwenden. Diese Fähigkeit ist ein grundlegendes Merkmal der Primatenhand. Wie Handbewegungen im Gehirn geplant werden, war bis jetzt noch weitgehend unklar. Stefan Schaffelhofer, Andres Agudelo-Toro und Hansjörg Scherberger vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) konnten mit ihrer jüngsten Forschung an Rhesusaffen zeigen, wie verschiedene Greifbewegungen im Gehirn gesteuert werden. Anhand elektrophysiologischer Messungen in jenen Hirnarealen, die für die Planung und Umsetzung von Handbewegungen verantwortlich sind, konnten die Wissenschaftler eine Vielzahl von Handstellungen durch die Analyse genau dieser neuronalen Signale vorhersagen. In ersten Anwendungsversuchen konnten die so entschlüsselten Grifftypen auf eine Roboterhand übertragen werden. Die Ergebnisse der Studie sollen künftig in die Entwicklung von Neuroprothesen einfließen, um gelähmten Patienten die Wiedererlangung von Handfunktionen zu ermöglichen (The Journal of Neuroscience, 2015).

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des DPZ (in Deutsch)



13.01.2015


Zweite Nacht des Wissens in Göttingen


Am Samstag, den 17. Januar 2015 von 17 bis 24 Uhr öffnen Universität, Universitätsklinikum und Göttingen Campus die Türen für Besucherinnen und Besucher jeden Alters. Spannende Einblicke in die Welt der Wissenschaft bieten Science Slams, Vorträge, Mitmachaktionen, Führungen, Workshops, Filme, Experimente und vieles mehr.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen der Nacht des Wissens ist frei.

Weitergehende Informationen zu Angeboten, Programm und Veranstaltungsorten der 2. Göttinger Nacht des Wissens finden Sie hier.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Florentin Wörgötter vom Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen (BCCN Göttingen) und dem Dritten Physikalischen Institut stellt bei dieser Gelegenheit Ihre Arbeit vor:

Demonstration lernender Roboter
AMOS ist einem sechsbeinigen Insekt nachempfunden und navigiert autonom in einer variablen Umwelt. Wir zeigen, wie er auf veränderte Umgebung reagiert und wie sein neuronales Netzwerk lernt, sein Verhalten anzupassen. Der zweite Roboter ähnelt einem menschlichen Arm und lernt, Schreibbewegungen zu imitieren. Besucher können dies selber ausprobieren: Er "fälscht" Ihre Unterschrift.

EXPERIMENT/VORFüHRUNG, MITMACHAKTIONEN: 17-24 Uhr, Dauer: 30 Min., Foyer

AMOS © Poramate Manoonpong and Florentin Wörgötter, University of Göttingen and Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen



12.01.2015


Sport hält auch im Alter jung

Göttinger Forscherinnen untersuchen Einfluss von Sport auf die Anpassungsfähigkeit des Gehirns

Sport hat enorme Vorteile für die psychische Gesundheit: Er hebt die Stimmung, erhöht die Stressresistenz, verbessert das Gedächtnis und verlangsamt den Rückgang von kognitiven Fähigkeiten mit dem Alter. Studien mit Nagern zeigen, dass körperliche Betätigung intrinsisch belohnend wirkt: Haben die Nager Zugang zu einem Laufrad, rennen sie freiwillig viele Kilometer pro Tag. Wissenschaftlerinnen der Universität Göttingen haben herausgefunden, dass freiwilliges Rennen den Zeitraum jugendlicher Anpassungsfähigkeit im Gehirn bis ins Erwachsenenalter verlängern kann. Die Ergebnisse sind in der renommierten Fachzeitschrift Journal of Neuroscience erschienen.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universität Göttingen (in Deutsch)


19.12.2014


Two new Bernstein Fellows appointed

Viola Priesemann and Christian Tetzlaff build the next generation of Bernstein Fellows at the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen.

The Bernstein Fellow program for postdoctoral researchers enables an independent research career and to develop an own internationally competitive research agenda. The new generation of Fellows was identified and selected by the Board of the BCCN through an international search.

Read more about the Bernstein Fellow program and the current Bernstein Fellows:

Dr. Viola Priesemann

Dr. Christian Tetzlaff




15.12.2014


Fred Wolf elected Fellow of the American Physical Society

Prof. Fred Wolf, professor at the Max-Planck-Institute for Dynamics and Self-Organization and coordinator of the Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen was elected as Fellow of the American Physical Society (APS).

The APS honors Prof. Wolf "for his profound and innovative use of the methods of theoretical physics to address fundamental questions in neuroscience ranging from the biophysics of action potential initiation to the collective dynamics of neuronal circuits and to the self-organization of large-scale circuit architecture.” He was nominated by the Division of Biological Physics of the APS.


About APS Fellows

APS Fellowship is a distinct honor signifying recognition by the physics profession.
There is an absolute cap on the number of Fellows that can be elected annually, equal to 1/2 of 1% of the Society membership. Criteria for election are exceptional contributions to the physics enterprise; e.g., outstanding physics research, important applications of physics, and leadership in or service to physics.

Read more:
press release of the Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization
APS and APS Fellows on APS Website



10.12.2014


Weiterer Leibniz-Preisträger für Göttinger Bernstein Zentrum

Prof. Dr. Tobias Moser erhält bedeutendsten deutschen Forschungspreis


Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute mitteilte, wird der Göttinger Neurowissenschaftler Prof. Dr. Tobias Moser vom Bernstein Zentrum für computergestützte Neurowissenschaften (BCCN) und Bernstein Fokus Neurotechnologie (BFNT) der Universität Göttingen den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2015, den wichtigsten deutschen Forschungspreis, erhalten. Die DFG würdigt den Forscher für seine herausragenden und innovativen Beiträge zur zellulären und integrativen Neurowissenschaft. Mit dieser Auszeichnung an ein leitendes Mitglied des Göttinger Bernstein Zentrums wird auch dessen Pionierarbeit gewürdigt, das dann drei Leibniz Preisträger (zusammen mit den Professoren Geisel und Treue) zu seinen Mitgliedern zählt. Moser ist Professor für auditorische Neurowissenschaft an der Universitätsmedizin Göttingen.

Tobias Moser ist es in den vergangen Jahren auf beeindruckende Weise gelungen, neue Konzepte und Herangehensweisen für das Verständnis des Hörens zu entwickeln, die ungewohnt tiefe Einblicke in neurobiologische Phänomene zulassen. Er hat höchst präzise experimentelle und computergestützte Methoden entwickelt, um wichtige wissenschaftliche und medizinische Fragen zu beantworten. Wie werden im Innenohr Schallsignale in Informationen umgewandelt, die im Gehirn weiterverarbeitet werden können? Und wie lässt sich dieses Wissen zum Vorteil schwerhöriger Menschen nutzen? Mosers bahnbrechende Untersuchungen zur Arbeitsweise der Haarsinneszellen und ihrer Synapsen im Innenohr haben im Laufe der vergangenen 14 Jahre oft überraschende Antworten hierzu gegeben. Moser hat zum Beispiel Krankheitsmechanismen der Schwerhörigkeit aufgedeckt und das Konzept der synaptischen Schwerhörigkeit beim Menschen entwickelt. Im Rahmen des Göttinger Bernstein Fokus Neurotechnologie entwickelte er jüngst eine Methode, den Hörnerv optisch anzuregen. Diese Methode verspricht Menschen, bei denen die Funktionsweise des Innenohres stark gestört ist, in der Zukunft das Hören durch ein optisches Cochlea Implantat zu ermöglichen.

Diese und weitere Arbeiten Mosers haben maßgeblich zu dem Ansehen beigetragen, welches die Göttinger Neurowissenschaften weltweit genießen. Moser ist eine Schlüsselfigur für die einzigartige Forschungsinfrastruktur, die Göttingen auf diesem Gebiet bietet: Er ist Sprecher des Göttinger Sonderforschungsbereichs 889 „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung“,und Vorstandsmitglied des Bernstein Zentrums, das vor einem Jahrzehnt gegründet wurde und seither Fördermittel von mehr als 20 Mio. Euro einwerben konnte. Durch seine gelungene Integration von theoretischen und experimentellen Neurowissenschaften und herausragende wissenschaftliche Leistungen hat das Zentrum weltweit Maßstäbe für die Neurowissenschaften des 21. Jahrhunderts gesetzt.

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland. Ziel des Leibniz-Programms ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern. Der Preis ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert.


Der Göttinger Neurowissenschaftler Prof. Dr. Tobias Moser erhält den Leibniz-Preis 2015.


Zur Pressemitteilung der DFG.


10.12.2014

Kinder-Uni Göttingen

Neugier auf Neues - mehr hören, mehr sehen, mehr wissen

Das Programm der Kinder-Uni Göttingen bietet Schülern von der dritten bis zur sechsten Klasse Vorlesungen, Seminare und Workshops. Prof. Dr. Florentin Wörgötter, Fakultät für Physik und Bernstein Center für Computational Neuroscience beteiligt sich daran mit einer Vorlesung am 17.12.2014 und einem Seminar am 06.02.2015 zum Thema „Lebendige Roboter – gibt es die?“.

Nähere Informationen zur Vorlesung finden Sie auf der Webseite der Georg-August-Universität Göttingen.

Download Flyer


05.12.2014


Ministerpräsident Stephan Weil besucht Göttinger Bernstein Center for Computational Neuroscience

Am Montag, den 8. Dezember 2014 besucht der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil das Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen. Durch die Präsentation einer intelligenten Prothese und eines autonomen Roboters, erfährt Niedersachsens Regierungschef bei seinem Besuch mehr über die innovative Grundlagenforschung des Zentrums und ihre Anwendung. Neben einem Patienten mit einer prothetischen Hand wird Ministerpräsident Weil auch Amos kennenlernen, einen sechsbeinigen Roboter, der durch eine autonome Kontrolle in der Lage ist, Hindernisse zu überwinden.

Wie funktioniert das Gehirn? Dieser Frage gehen Wissenschaftler am Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen seit zehn Jahren nach. Computational Neuroscience - zu Deutsch computergestützte Neurowissenschaften - ist ein junges Forschungsgebiet, das durch mathematische und theoretische Methoden im Zusammenspiel mit Experimenten die Funktion des Gehirns zu entschlüsseln versucht. Das Göttinger Bernstein Zentrum, das international eine Führungsrolle einnimmt, wird vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und der Universität Göttingen getragen. Als weitere Projektpartner sind die Göttinger Max-Planck-Institute für Experimentelle Medizin und für biophysikalische Chemie, das Deutsche Primatenzentrum sowie das Medizintechnikunternehmen Otto Bock HealthCare in Duderstadt beteiligt.



04.12.2014

Bernstein Day 2014

Events organized by the Bernstein Network on the occasion of Julius Bernstein's 175th birthday

On December 18, 2014, Julius Bernstein would have celebrated his 175th birthday. In honor of Julius Bernstein, the namesake of our research network, we celebrate this year's Bernstein Day on December 18, 2014. Bernstein members organize a number of activities at various locations distributed all over Germany. These range from lectures and film screenings to workshops. On the page of the Bernstein Coordination Site you will find a list of all scheduled events. The Bernstein Centers in Göttingen organize a public lecture with Dr. Robert Gütig:



01.12.2014

Newsletter December 2014


Contents:
  • Recent Publications: Communication without detours – A bad song turns off
  • Meet the Scientist:Raoul-Martin Memmesheimer
  • News and Events: Personalia – Call for proposals: Bernstein Award 2015 – Bernstein Conference 2014 – 1st Bernstein Network- DZNE Workshop – Bernstein Day 2014
Download [PDF]

Inhalt:
  • Aktuelle Publikationen: Kommunikation ohne Umwege – Ein schlechter Gesang schreckt ab
  • Wissenschaftler im Porträt: Raoul-Martin Memmesheimer
  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Ausschreibung Bernstein Preis 2015 – Bernstein Konferenz 2014 – 1. Bernstein Netzwerk-DZNE Workshop – Bernstein Tag 2014

Download [PDF]

28.11.2014


Vom Denken zum Handeln: Leibniz-Wissenschaftscampus in

Göttingen eingerichtet


Deutsches Primatenzentrum und Universität Göttingen wollen kognitive Fähigkeiten von Affen und Menschen erforschen

In Göttingen wird ein Leibniz-Wissenschaftscampus zum Thema „Kognition von Primaten“ entstehen. Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat am 28. November die Zusage für die notwendige Finanzierung gegeben: Jährlich 900.000 Euro erhält der Forschungsverbund für zunächst vier Jahre. Gründungsmitglieder sind das Deutsche Primatenzentrum (DPZ), die Georg-August-Universität Göttingen und das Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN). In interdisziplinären Projekten wollen die Wissenschaftler die kognitiven Fähigkeiten von Affen und Menschen erforschen. Die intensive Zusammenarbeit soll ein dauerhaftes, internationales Kompetenznetzwerk in diesem Forschungsgebiet schaffen.

„Wir möchten mit dem Leibniz-Wissenschaftscampus eine Plattform für interdisziplinäre
Forschungsarbeit in Göttingen einrichten“, sagt Julia Fischer, Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am DPZ und Sprecherin des Wissenschaftscampus. „Wir wollen insbesondere die Zusammenarbeit innerhalb des Forschungsgebietes Primatenkognition stärken, Nachwuchswissenschaftler fördern und neue Projekte unterstützen.“
 
23 Göttinger Forscher aus den Bereichen Verhaltensbiologie, Neurowissenschaften und Psychologie haben bereits ihre Beteiligung zugesagt. Am 1. Januar 2015 geht es offiziell los. Geleitet wird der Wissenschaftscampus von einem Direktorium, das sich aus jeweils zwei Vertretern des DPZ und der Universität Göttingen und einem Vertreter des BCCN zusammensetzt. Neben Julia Fischer wird DPZ-Direktor Stefan Treue das Deutsche Primatenzentrum in diesem Leitungsgremium repräsentieren. Die Finanzierung übernehmen jeweils zu einem Drittel die Leibniz-Gemeinschaft, die Universität Göttingen und das DPZ.

Innerhalb fachübergreifender Projekte wollen die Wissenschaftler die kognitiven Fähigkeiten von menschlichen und nicht-menschlichen Primaten vergleichen. Es geht dabei sowohl um die komplexen Prozesse der Informationsaufnahme, -verarbeitung und deren Umsetzung in Handlungen als auch um die Kommunikation bei Affen und Menschen. „Dabei interessiert uns vor allem, welchen Einfluss soziale Beziehungen auf verschiedene Denkprozesse und daraus folgendes Verhalten haben“, erklärt Julia Fischer. „Die Bedeutung der sozialen Kognition ist deshalb einer unserer Themenschwerpunkte.“

Schwerpunktforschung und internationale Zusammenarbeit

In drei thematisch verwandten Clustern gehen die Wissenschaftler unterschiedlichen
Fragestellungen nach: Wie werden verschiedene Informationsquellen verarbeitet und wie beeinflusst dies Entscheidungsprozesse? Welche Rolle spielt soziale Kognition bei der Kommunikation von Affen und Menschen? Was macht soziale Kognition so besonders?

Jedes Cluster wird von zwei Wissenschaftlern des DPZ und der Universität Göttingen koordiniert. Vom Deutschen Primatenzentrum übernehmen dies Hansjörg Scherberger, Leiter der Abteilung Neurobiologie, Claudia Fichtel, leitende Wissenschaftlerin in der Abteilung Verhaltensökologie und Soziobiologie sowie Igor Kagan, Nachwuchsgruppenleiter in der Abteilung Kognitive Neurowissenschaften.

„Innerhalb des Wissenschaftscampus möchten wir auch die internationale Zusammenarbeit intensivieren“, sagt Julia Fischer. „Dafür wird es einen regelmäßigen Austausch durch Workshops und Kolloquien geben, aber auch Programme, die Besuche anderer Einrichtungen und Aufenthalte von Gastwissenschaftlern in Göttinger Forschungsinstituten ermöglichen.“

Eine Kooperation der besonderen Art ist mit dem Lichtenberg-Kolleg der Universität Göttingen geplant, einer Studiengemeinschaft geistes- und gesellschaftswissenschaftlicher Disziplinen. Um den Dialog von Geistes- und Naturwissenschaften zu stärken, wird dort eine Gruppe von Nachwuchswissenschaftlern etabliert, die sich mit philosophischen Aspekten der
Kognitionsforschung beschäftigen und in regelmäßigen Seminaren ethische Fragen
reflektieren.

„Die erfolgreiche Einwerbung der Mittel für unseren Wissenschaftscampus wäre ohne die seit Jahren bestehende hervorragende Zusammenarbeit von Universität und außeruniversitären Einrichtungen im Göttingen Campus nicht möglich gewesen“, fasst Stefan Treue zusammen. „Wir hoffen, dass wir damit Göttingen zu einem internationalen Leuchtturm im Bereich der Primatenkognitionsforschung ausbauen können.“

Das Kooperationsmodell Wissenschaftscampus

Das Modell Leibniz-Wissenschaftscampus ist eine Forschungsinitiative der Leibniz-
Gemeinschaft und soll vor allem die Zusammenarbeit von außeruniversitären und
universitären Forschungseinrichtungen an verschiedenen Wissenschaftsstandorten in
Deutschland stärken. Die beteiligten Partner bearbeiten wissenschaftliche Fragestellungen zu klar definierten Themen und ergänzen sich dabei in ihren Kompetenzen und Perspektiven. Ziel der Wissenschaftscampi ist die Weiterentwicklung von Forschungsbereichen an den jeweiligen Standorten, die Stärkung der Forschungslandschaft und die Erhöhung der internationalen Sichtbarkeit. Der bundesweit erste Wissenschaftscampus wurde 2009 in Tübingen eingerichtet.

Kontakt

Prof. Dr. Julia Fischer (Sprecherin)
Tel: +49 551 3851-375
E-Mail: jfischer@dpz.eu

Dr. Susanne Diederich (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
E-Mail: sdiederich@dpz.eu

Dr. Christian Schloegl (Koordination)
Tel: +49 551 3851-480
E-Mail: cschloegl@dpz.eu

Internet: http://www.primate-cognition.eu

27.11.2014

From thought to action: Leibniz Science Campus established in Göttingen

German Primate Center and University of Göttingen want to study the mental abilities of monkeys and humans

A Leibniz Science Campus „Primate Cognition" will be established in Göttingen. On November 28, the Senate of the Leibniz Association has approved the necessary funding: For the next four years 900,000 Euros will be given annually to the research consortium. The founding members are the German Primate Center (DPZ), the University of Göttingen and the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN). In interdisciplinary projects, the scientists want to explore the cognitive abilities of monkeys and humans. The intensive cooperation should create a permanent, international competence network in this area of research.

Read more in the Press Release of the German Primate Center


18.09.2014

Newsletter September 2014


Contents:
  • Recent Publications: Right time, right place – Neurons out of sync
  • Meet the Scientist: Anton Sirota
  • News and Events: Valentino Braitenberg Award 2014 – New research focus of Bernstein Center Freiburg – Personalia – Arab, Israeli and German scientists met in Göttingen – Bernstein Blog – Bernstein Network – SimLab Neuroscience: HPC Workshop – Successfull extension of Research Training Group at BCCN Berlin
Download [PDF]

Inhalt:
  • Aktuelle Publikationen: Zur rechten Zeit am rechten Ort – Nervenzellen gemeinsam
    außer Takt
  • Wissenschaftler im Porträt: Anton Sirota
  • Mitteilungen und Termine: Valentino Braitenberg Award 2014 – Neuer Forschungsschwerpunkt am Bernstein Center Freiburg – Personalia – Arabische, israelische und deutsche Forscher tagten in Göttingen – Bernstein Blog – Bernstein Netzwerk– SimLab Neuroscience: HPC Workshop – Erfolgreiche Verlängerung des Graduiertenkollegs am BCCN Berlin

Download [PDF]

03.09.2014

Wie Nervenzellen zeitgenau kommunizieren

Dr. Raoul-Martin Memmesheimer erhält Bernstein-Preis 2014

Dr. Raoul-Martin Memmesheimer von der Universität Nijmegen ist mit einem der höchstdotierten Nachwuchsförderpreise weltweit ausgezeichnet worden. Der Physiker beschäftigt sich mit der Frage, wie Nervenzellen mithilfe zeitlich präziser elektrischer Signale kommunizieren. Der Preis wurde am 3. September 2014 durch Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf der Bernstein-Konferenz in Göttingen verliehen. Er ist mit bis zu 1,25 Millionen Euro dotiert und ermöglicht herausragenden Nachwuchsforschern den Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. Dr. Memmesheimer plant, seine Arbeitsgruppe an der Universität Göttingen aufzubauen.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universität Göttingen (in Deutsch)


02.-05.09.2014


Bernstein Conference


September 2-5, 2014


Göttingen, Germany


The Bernstein Conference is the Bernstein Network's central forum that has developed over time into the biggest European Computational Neuroscience conference, attracting an international audience from across the world. It is organized by members of the Bernstein Network at annually changing locations and offers a broad overview over the topics of Computational Neuroscience and Neurotechnology. This year´s conference is organized by the Bernstein Focus Neurotechnology Göttingen and will take place in Göttingen.

Please find more information on the Bernstein Conference Website



18.06.2014

Der mechanische Tastsinn der Zelle

Prof. Dr. Christoph Schmidt erhält Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates


Der Physiker Prof. Dr. Christoph Schmidt von der Universität Göttingen hat einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC) eingeworben. Der ERC fördert damit ein Forschungsprojekt zur mechanischen Signalübertragung in Zellen unter der Leitung von Prof. Schmidt in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt rund 2,4 Millionen Euro. Mit Advanced Grants unterstützt der ERC die Arbeit von weltweit herausragenden und erfahrenen Spitzenforscherinnen und -forschern. Nach zwei Advanced Grants für die Universitätsmedizin Göttingen geht die Auszeichnung nun das erste Mal an eine der anderen Fakultäten.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universität Göttingen

12.06.2014

Newsletter June 2014


Contents:
  • Recent Publications: How nerve cells flexibly adapt to acoustic signals – Open science: research data for everyone – A game of ping pong for the eyes
  • Meet the Scientist: Bernhard Seeber
  • News and Events: Personalia – Join the Bernstein Network – 6th BrainScaleS CodeJam in Jülich – 3rd Sparks Workshop in Munich
Download [PDF]

Inhalt:
  • Aktuelle Publikationen: Wie sich Nervenzellen akustischen Signalen flexibel anpassen – Open Science: Forschungsdaten für alle – Ping-Pong-Spiel der Augen
  • Wissenschaftler im Porträt: Bernhard Seeber
  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Werden Sie Mitglied im Bernstein Netzwerk –
    6. BrainScaleS CodeJam in Jülich – 3. Sparks Workshop in München

Download [PDF]

03.04.2014

Julia Fischer elected member of the Göttingen Academy of Sciences and Humanities

The Göttingen Academy of Sciences and Humanities has elected Prof. Dr. Julia Fischer, head of the Cognitive Ethology Lab at the DPZ, professor at the University of Göttingen and Member of the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Göttingen  as a member of its mathematical-physical class.

21.03.2014

Newsletter March 2014

Contents:
  • Recent Publications: How colors enter the world of the fly – A grid in the brain –
    Computing with silicon neurons – Robots with insect brains – Memories are “geotagged” with spatial information
  • Meet the Scientist: Wilhelm Stannat
  • News and Events: Personalia – Bernstein Conference 2014 – Second Bernstein Sparks
    Workshop in Tutzing – New layout Bernstein website
Download [PDF]

Inhalt:
  • Aktuelle Publikationen: Farbe in der Welt der Fliege – Ein Gitter im Gehirn – Rechnen
    mit Neuronen aus Silizium – Roboter mit Insektengehirn – Erinnerungen werden mit „Geocodes“ markiert
  • Wissenschaftler im Porträt: Wilhelm Stannat
  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Bernstein Konferenz 2014 – Zweiter Bernstein Sparks Workshop in Tutzing – Neues Layout Bernstein Webseite

Download [PDF]

20.12.2013


Newsletter December 2013

Contents:
  • Recent Publications: Echolocation: Playing it by ear – A break in the head –
    Natural substance spermidin stops dementia –Driven by ear muscles
  • Meet the Scientist: Hermann Cuntz
  • News and Events: Personalia – Bernstein Conference 2013 –
    D–J collaborations – New Call for D–USA collaborations –
    Leopoldina’s Annual Assembly – Conference in Central Asia –
    Book “Neurosciences—From Molecule to Behavior”
Download [PDF - 1.532 kB]

Inhalt:
  • Aktuelle Publikationen: Echoortung: Den Raum hören – Bremse im Kopf – Natürliche
    Substanz Spermidin stoppt Demenz – Ohrenmuskeln machen mobil
  • Wissenschaftler im Porträt: Hermann Cuntz
  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Bernstein Konferenz 2013 –
    D–J Kooperationen – Neue Ausschreibung D–USA Kooperationen –
    Jahrestagung der Leopoldina – Konferenz in Zentralasien – Buch:
    „Neurowissenschaften – vom Molekül zum Verhalten“

Download [PDF - 1.490 kB]

04.12.2013

Bernstein Cinema - The Notebook - Wie ein einziger Tag

On 4th December, the Bernstein Centers Göttingen in cooperation with Unikino Göttingen are going to show the movie "The Notebook - Wie ein einziger Tag" (original version (OMU), in English).

The event is opened by Prof. André Fischer, Professor for Epigenetics and Neurodegenerative Dieseases, University Medical Center Goettingen (currently located at ENI). After the movie he will be available for a discussion.

Location:   Lecture hall 011, ZHG, University of Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5.
Date:         Wednesday, December 4, 2013 - 7:30 pm.